Prof. Alexander M. Semyonov, Ph.D.

Juli - August 2016

Der russische Historiker Alexander M. Semyonov ist von Anfang Juli bis Mitte August 2016 Gastwissenschaftler der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Regensburg. Während seines Aufenthalts wird er zum einen ein Projekt zu post-imperialen politischen Vorstellungswelten verschiedener politischer Bewegungen im russischen Reich des frühen 20. Jahrhunderts weiter verfolgen. Des Weiteren möchte er die sowjetische Außenpolitik während der Perestroika auf Basis der Tagebücher von Teymuraz Stepanov-Mamaladze näher untersuchen.

Alexander M. Semyonov, Ph.D. ist seit 2012 Professor für Geschichte an der National Research University Higher School of Economics in St. Petersburg; seit 2014 ist er auch "Associate Director for Research" der HSE und Co-Director des internationalen Forschungsprojekts "Comparative Historical Studies of Empire and Nationalism". Zudem ist er Mit-Gründer und Mit-Herausgeber der internationalen Fachzeitschrift "Ab Imperio: Studies of New Imperial History and Nationalism in the Post Soviet Space".

Semyonov wurde 2006 an der Central European University in Budapest promoviert, wo er 1998 bereits seinen Master-Abschluss gemacht hatte. Später lehrte er Geschichte und Politikwissenschaft an der St. Petersburg State University und war Gastwissenschaftler an der Columbia University, der Rutgers University sowie der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Außerdem hatte er Gastprofessuren an der University of Michigan und der University of Chicago inne.

In Lehre und Forschung beschäftigt er sich vor allem mit Fragen der Ideen- und Geistesgeschichte, der Geschichte des Russischen Kaiserreichs und des russischen Parlamentarismus, der Geschichte von Imperialismus und Nationalismus sowie der vergleichenden Geschichte.

Publikationen (Auswahl):

Sammelbände:
  • Zus. mit Ilya Gerasimov/Marina Mogilner (Hg.): Konfessia, imperiia, natsiia, religiia i problema raznoobraziia v istorii postsovestkogo prostranstva [= Religious Denomination, Empire and Nation: Religion and the Problem of Difference in History of the Post-Soviet space], Moskau 2012.
  • Zus. mit Ilya Gerasimov/Marina Mogilner (Hg.): Imperiia i natsiia v zerkale istoricheskoi pamiati [= Empire and Nation in the Mirror of Historical Memory], Moskau 2011.
  • Zus. mit Ilya Gerasimov/Jan Kusber (Hg.): Empire Speaks Out: Languages of Rationalization and Self-Description in the Russian Empire, Leiden/Boston 2009.
Aufsätze in Sammelbänden und Fachzeitschriften:
  • Zus. mit Sergei Glebov: The Arc of Thinking About Nationalism in Challenging Time, in: Ab Imperio 1 (2012), S. 245-249.
  • Russian Liberalism in Imperial Context, in: Matthew Fitzpatrick (Hrsg.): Liberal Imperialism, Basingstoke 2012), S. 67-89.
  • Mirrors of Imperial Imagination in Early Twentieth Century Russia Empire, in: Andrzej Nowak (Hrsg.): Imperial Victims–Empires as Victims: 44 Views, Krakow 2010, S. 139-152.
  • The Real and Live Ethnographic Map of Russia: The Russian Empire in the Mirror of the State Duma, in: Ilya Gerasimov/Jan Kusber/Alexander Semyonov (Hrsg.): Empire Speaks Out: Languages of Rationalization and Self-Description in the Russian Empire, Leiden/Boston 2009), S. 191-228.
  • Empire as a Context Setting Category, in: Ab Imperio 1 (2008), S. 193-204.
  • Wither the Liberal Alternative? Historical Memory and Historical Alternatives, in: Jan Kusber/Andreas Frings (Hrsg.): Das Zarenreich, das Jahr 1905 und seine Wirkungen. Bestandsaufnahmen (= Mainzer Beiträge zur Geschichte Osteuropas; Bd. 3), Berlin 2007, S. 351-381.
  • Making Politics, Undoing Empire: Political Reform in Russia at the Beginning of the 20th Century, in: Zentrum für Deutschland- und Europastudien: Working Papers, No. 1, Bielefeld/St. Petersburg 2004, S. 79-96.

Kontakt

Higher School of Econimics in St. Petersburg
Promyshlennaya str., 17
198099, St. Petersburg
Russland