Anton Liavitski, M.A.

Kontakt

Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Ludwig-Maximilians-Universität München
Maria-Theresia-Straße 21
D-81675 München
Telefon: +49 (0)89 / 2180 - 1330

Promotionsprojekt

"Auf der letzten Strecke". Die belarussische Intelligenzija und die Herausforderungen des Nationalstaates ab 1991

In Anlehnung an den belarussischen Politologen Vital Silitski werden in diesem Projekt die kulturellen Voraussetzungen für den Aufbau des Herrschaftssystems des belarussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenkas untersucht. Die Arbeit leistet somit einen Beitrag zum Verständnis der politischen Entwicklungen in postsozialistischen bzw. postsowjetischen Staaten. Vor allem soll nach den Inhalten der von der Intelligenzija entwickelten Diskurse gefragt werden. Wie sah ihr Programm für die postsowjetische Transformation und die „Erzählung der Nation“ (S. Hall) aus? Welche konkreten Themen und Fragen schloss es ein? Wie spiegelten die intellektuellen Diskurse die äußeren Herausforderungen und Chancen sowie die inneren Abgrenzungen und Konflikte wider, welche die Intelligenzija als soziale Gruppe erlebte? Ferner ist die Intelligenzija als eine Gesamtheit von „individuellen und kollektiven Geschichten der Akteure“ (Bourdieu) zu beschreiben. Wie differenzierte sich diese soziale Struktur? Welche Gruppen kämpften gegeneinander? Was bezweckten sie? Der dritte Abschnitt des Projekts bezieht sich auf die regionalen Rahmen der belarussischen intellektuellen Geschichte nach 1991. Hierbei sollen der Einfluss russicher Intellektueller auf Belarus sowie auch die weniger offensichtlichen Verbindungen zur Ukraine, Polen und Litauen untersucht werden, die wichtige Impulse für den Nationalstaat und die Marktreformen lieferten.

Curriculum Vitae

Geb. in Palianinavičy (Belarus)

seit 11/2016
Doktorand der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
04 - 08/2016 Austauschstudium, Universität Leipzig (Erasmus+)
09/2015 - 09/2016 Master-Studium, Belarussische Staatliche Universität in Minsk, Weltgeschichte
09/2014 - 01/2015 Austauschstudium, Universität Leipzig (Agricola-Stipendium)
09/2010 - 06/2015 Studium der Geschichte und Politikwissenschaft, Belarussische Staatliche Universität in Minsk

Publikationen

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Да пытання пра ўнутраную эміграцыю беларускіх інтэлектуалаў у БССР (1964–1985) [= Zur Frage nach der inneren Emigration der belarussischen Intellektuellen in der BSSR (1964-1985)]. In: Беларускі Гістарычны Агляд [Belarusian Historical Review] 1–2/2013.

Тураўскае княства ў беларускім гістарычным наратыве паміж 1980 і 2000 гадамі [= Das Turauer Fürstentum in der belarussischen Geschichtsnarration von 1980 bis 2000]. In: Białoruskie Zeszyty Historyczne 42/2014.

Гістарычнае апісанне ў Беларусі (пачатак 1990-х) [= Geschichtsschreibung in Belarus (frühe 1990er Jahre)]. In:  Еўропа 2014: гуманітарныя веды паміж мінулым і будучыняй. Вільнюс, 2015.

"Несколько минут чужой жизни": национальнай культура в Белорусской ССР (1970-е) [= "Einige Minuten des fremden Lebens": Nationale Kultur in der Bealrussischen SSR (1970er Jahre)]. In: Конструируя "советское"? Политическое сознание, повседневные практики, новые идентичности, Санкт-Петербург 2015.

Rezensionen

Einax, R.: Entstalinisierung auf Weißrussisch: Krisenbewältigung, sozioökonomische Dynamik und öffentliche Meinung in der Belorussischen Sowjetrepublik 1953–1965. Wiesbaden 2014. In: Беларускі Гістарычны Агляд 1-2/2015.

Vorträge

2016

"Zur Motivation Lukanschenkas Kulturpolitik in Belarus" (Jahrestagung des Herder Forschungsrates "Kulturpolitik in Ostmittel- und Südosteuropa 1945 bis 2015", Herder-Institut, Marburg, Oktober 2016).

"Feurig-wässrige Tautologie. Problem der Biographie von Janka Kupala (1982-1998)" (auf Belarussisch, 6th Kongress of Belarusian Studies, Vytautas Magnus University, Kaunas, Oktober 2016).

"Die Belarussische Sowjetrepublik als eine Vorstellungsgemeinschaft. Erinnerungs- und Geschichtspolitik in spätsowjetischen Zeit" (24. Tagung Junger Osteuropa-Experten, Europäische Akademie Berlin, Berlin, Juli 2016).

"Postsowjetische Frage nach dem Altrussischen Volk und Benedict Anderson" (auf Russisch, Tag der vergleichenden Geschichte, Europäische Universität Sankt-Petersburg, Sankt-Petersburg, März 2016).

2015

"Auf der letzten Strecke: Ivan Šamiakins 90er in Belarus" (Workshop "Historische und kulturelle Narrative. Konkurrenzen und Verflechtungen im östlichen Europa - Russland, Ukraine und Belarus", Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen, November 2015).