Bewerbungsverfahren

Kriterien für die Aufnahme von Bewerberinnen und Bewerbern als Promovierende in die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien sind:

  • Originalität des Promotionsvorhabens
  • Durchführbarkeit des Arbeitsplans
  • wissenschaftliches Potenzial der Bewerberin/des Bewerbers
  • bisherige Studienleistungen

Die Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten erfolgt auf der Basis ihrer wissenschaftlichen Qualifikation, ihrer Studienmotivation sowie der generellen Übereinstimmung ihres Dissertations- bzw. Forschungsprojekts mit dem Forschungsprogramm der Graduiertenschule. Bewerberinnen und Bewerber, die in die engere Auswahl kommen, werden zu einem 20-minütigen Interview eingeladen.
Die Auswahlgespräche für Promovierende finden am 29. September 2015 statt.

Das Bewerbungsverfahren ist vierstufig:

  1. Sie reichen Ihre Bewerbung über das Online-Portal ein.
  2. Anhand Ihrer Bewerbung wird die grundsätzliche formale Eignung geprüft.
  3. Die Aufnahmekommission evaluiert die Bewerber/innen, die die formalen Anforderungen erfüllen.
  4. Die Auswahlkommission führt Interviews mit den qualifiziertesten Bewerber/innen. An diesen Gesprächen nehmen außerdem die potenziellen Betreuer/innen teil. Neben der fachlichen Eignung der Bewerber/innen und der wissenschaftlichen Qualität des Projekts ist entscheidend, ob ihre Projekte im Rahmen der Graduiertenschule angemessen betreut werden können.