Petar Kehayov, Ph.D. habil.

Ehemaliger Postdoktorand der Graduiertenschule
Affiliated Researcher

Kontakt

Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS)
Arbeitsbereich Geschichte
Landshuter Str. 4
D-93047 Regensburg
Tel.: +49 (0)941 / 943 - 5423
E-Mail
Website (IOS)

Forschungsschwerpunkte

  • Finnische Sprachen
  • Sprachentod

Forschungsprojekte

Die aussterbenden karelischen Mundarten in der Oblast Murmansk. Ein Beitrag zur umfassenden Dokumentation und Beschreibung

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 2017-2020

Die karelischen Dialekte, die in der Oblast Murmansk gesprochen werden, sind kaum dokumentiert und als Folge davon nur wenig erforscht, im Vergleich etwa zu den verwandten Dialekten, die in anderen Regionen Nord-West Russlands gesprochen werden. Wenn man zudem bedenkt, dass das Karelische zu den stark bedrohten Minderheitensprachen in der Oblast Murmansk gehört, ist die extensive Dokumentation und Beschreibung dieser Dialekte eine Angelegenheit von höchster Dringlichkeit. Die konkreten Ziele des Forschungsprojekts sind

  1. die Dokumentierung sowie Archivierung von aktuellen natürlichen Sprachdaten, die am repräsentativsten in Bezug auf die geographischen Faktoren, Herkunft der Sprecher, Alter, Bildungsgrad, Kontakt mit Sprechern anderer Sprachen aus diesem Gebiet sowie anderen extralinguistischen Variablen sind,
  2. die Beschreibung und Analyse der strukturellen Variation, die in den gesammelten linguistischen Daten in Bezug auf diese Variablen festgestellt wird.

Als Nachkommen unterschiedlicher Migrationswellen, die verschiedenen sozialen Bedingungen und Sprachkontaktsituationen ausgesetzt waren und über ein großes Gebiet verstreut leben, sind die Karelisch-Sprecher in der Oblast Murmansk eine anspruchsvolle Erkenntnisquelle für die aktuelle Forschung zu linguistischer Variation und Sprachtod bei indigenen Völkern.

Grammatik im Sprachtod: Finnisch-russische Schnittstellen [abgeschlossen]

Postdoc-Projekt an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Das charakteristischste Merkmal des Sprachtods ist die Bruchstelle, ab der Sprachen nicht mehr als Muttersprache gelernt werden. Mein Postdoc-Projekt beschäftigt sich mit dem strukturellen Verhalten der Kategorie "Mood and Modality" in Sprachen, die nicht mehr auf natürliche Weise zwischen den Generationen übertragen werden, aber immer noch ältere Muttersprachler mit unterschiedlicher Sprachkompetenz haben.

Gegenstand der Studie sind vier stark vom Aussterben bedrohte Variationen der finnischen Gruppe der uralischen Sprachfamilie: Ingrian, Votic, Central Lude und Eastern Seto (gesprochen im Gebiet Leningrad, in der Republik Karelien bzw. im Oblast Pskow der Russischen Föderation).

Der Fokus auf bestimmte grammatikalische Kategorien und insbesondere auf  "Mood and Modality" ist neu und schließt eine Forschungslücke in diesem Bereich. Frühere Studien zum Sprachtod befassen sich meist mit Prozessen und Phänomenen, die auf mehrere Bereiche der Grammatik gleichzeitig zutreffen. Der Mangel an Forschung, die sich auf das Verhalten bestimmter grammatikalischer Kategorien beim Sprachtod konzentriert, schränkt jedoch das allgemeine Verständnis des Sprachwechsels ein. Ich kenne zum Beispiel keine expliziten Hypothesen hinsichtlich der relativen Anfälligkeit von grammatischen Kategorien oder deren Werten für Verlust, Veränderung und Innovation beim Sprachverfall. Dieses Postdoc-Projekt beleuchtet das Thema aus einer neuen Perspektive und betrachtet Entwicklungen in bestimmten grammatikalisch codierten Funktionsbereichen, anstatt nur die unabhängige Struktur zu betrachten.

Siehe auch die Projektskizze in Jahresbericht 2012/13 der Graduiertenschule

Curriculum Vitae

Petar Kehayov studierte Estnisch, Uralische Sprachen und Allgemeine Linguistik an der Universität Tartu (Estland), wo er 2000 seinen Bachelor-Abschluss, 2003 seinen Master-Abschluss und 2008 seinen Doktortitel erwarb. Im Zeitraum von 2003 bis 2011 forschte er am Institut für estnische und finnougrische Linguistik, an der Graduiertenschule für Linguistik und Sprachtechnologie sowie am Institut für estnische und allgemeine Sprachwissenschaft der Universität Tartu. Danach war er Alexander von Humboldt-Postdoc am Institut für Slawistik der Universität Regensburg (2011-2013) und Postdoc an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der Universität Regensburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München (2013-2016). Seit Mai 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropastudien. Er arbeitet an dem Projekt "Die aussterbenden karelischen Mundarten in der Oblast Murmansk. Ein Beitrag zur umfassenden Dokumentation und Beschreibung".

Funktionen und Mitgliedschaften

Publikationen

Monografien

The Fate of Mood and Modality in Language Death: Evidence from Minor Finnic (Trends in Linguistics [TiLSM]; Bd. 307), Berlin / Boston 2017.

Zus. mit Marin Ehala / Külli Habicht / Anastassia Zabrodskaja: Keel ja ühiskond (= Language and Society), Tallinn 2012 [A textbook for Estonian high schools; three editions as of May 2017].

An Areal-Typological Perspective to Evidentiality: the Cases of the Balkan and Baltic Linguistic Areas (= Dissertationes Linguisticae Universitatis Tartuensis 10), Tartu 2008.

Sammelbände und Themenhefte

Zus. mit Kasper Boye (Hgg.): Complementizer Semantics in European Languages, Berlin / Boston 2016.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Zus. mit Helle Metslang / Karl Pajusalu: Evidentiality in Livonian. Linguistica Uralica 1, 2012, S. 41-54.

Zus. mit Liina Lindström / Ellen Niit: Imperative in interrogatives in Estonian (Kihnu), Latvian and Livonian. Linguistica Uralica 2, 2011, S. 81-93.

Zus. mit Rogier Blokland: Vene keele mõjust eesti keeles. Tagasivaateid ja perspektiive. [The Russian influence in Estonian. Hindsights and outlooks.] Eesti ja soome-ugri keeleteaduse ajakiri (ESUKA) / Journal of Estonian and Finno-Ugric Linguistics (JEFUL) 2, 2010, S. 35-54.

Zus. mit Virve Vihman: The lure of lability: A synchronic and diachronic investigation of the labile pattern in Estonian. In: Linguistics 52 (4), S. 1061-1106.

Interactions between grammatical evidentials and lexical markers of epistemicity and evidentiality: a case-study of Bulgarian and Estonian. In: Wiener Slawistischer Almanach 72, S. 165-201.

Taboo intensifiers as polarity items: evidence from Estonian. Language Typology and Universals. Sprachtypologie und Universalienforschung (STUF) 1-2, 2009, S. 140-164.

Zus. mit Johan van der Auwera / Alice Vittrant: Acquisitive modals. In: L. Hogeweg / H. de Hoop / A. Malchukov (Hgg.): Cross-linguistic Semantics of Tense, Aspect and Modality, Amsterdam 2009, S. 271-302.

Olema-verbi ellipsist eesti kirjakeeles [On the ellipsis of olema 'to be' in Written Estonian.] In: Emakeele Seltsi aastaraamat [Yearbook of the Mother Tongue Society] 54, S. 107-152.

Zus. mit Rogier Blokland: Mittesufiksaalne deminutiivituletus eesti keeles [Non-suffixal diminutive derivation in Estonian.] In: Emakeele Seltsi aastaraamat [Yearbook of the Mother Tongue Society] 52, S. 87-124.

Zus. mit Florian Siegl: The evidential past participle in Estonian reconsidered. In: Études finno-ougriennes 38, S. 75-117.

Eesti keele evidentsiaalsussüsteem mõne teise keele taustal. Semantika [The Estonian evidentiality system in contrast with some other evidentiality systems. Semantics.] In: Keel ja Kirjandus [Language and Literature] 12, 2004, S. 895-914.

Lauseliigenduse printsiipe bulgaaria keele normatiivses grammatikas [Syntactic relation tagging principles in Bulgarian normative grammar.] In: L. Lindström (Hg.): Lauseliikmeist eesti keeles [About the syntactic relations in Estonian], Tartu 2004, S. 26-33.

Eesti keele evidentsiaalsussüsteem mõne teise keele taustal. Morfosüntaks ja distributsioon [The Estonian evidentiality system in contrast with some other evidentiality systems. Morphosyntax and distribution.] In: Keel ja Kirjandus [Language and Literature] 11, 2004, S. 812-829.

Eesti keel ja makedoonia keel: arenguloolisi paralleele [Estonian and Macedonian: sociohistorical resemblances.] In: Võro Instituudi Toimõndusõq [Publications of Võru Institute] 14, S. 13-26.

Typology of Grammaticalized Evidentiality in Bulgarian and Estonian. In: Linguistica Uralica 2, 2002, S. 126-144.

Zus. mit Kasper Boye: Complementizer Semantics - an Introduction. In: Dies. (Hgg.): Complementizer Semantics in European Languages, Berlin / Boston, S. 1-12.

Complementation Marker Semantics in Finnic (Estonian, Finnish, Karelian). In: Ders. / Kasper Boye (Hgg.): Complementizer Semantics in European Languages, Berlin / Boston, S. 449-528.

Zus. mit Kasper Boye: Complementizer Semantics in European Languages: Overview and Generalizations. In: Dies. (Hgg.): Complementizer Semantics in European Languages, Berlin / Boston, S. 809-878.

Zus. mit Reeli Torn-Leesik: Modal verbs in Balto-Finnic. In: B. Hansen / F. de Haan (Hgg.): Modals in the Languages of Europe. A Reference Work, Berlin / New York, S. 363-401.

Rezensionen

Uurimus eesti kirjakeele vene laensõnadest [A study on Russian loanwords in Literary Estonian.] (Rogier Blokland. The Russian Loanwords in Literary Estonian. Groningen 2005.). In: Keel ja Kirjandus [Language and Literature] 10, 2006, S. 844-846.

Vorträge (Auswahl)

2018

"Indigenous Language Death: Beyond the Drama" (Jahrestagung der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien "Studying East and Southeast Europe as Area Studies: Paradigms - Themes - Methods for the 21st Century", München, 25.-27.10.2018)

Petar Kehayov, PhD