Nachrichten

Aktuelle Nachrichten der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien:

13.04.2015

Die Krise in der Ukraine - Reaktionen der Graduiertenschule

Die Demonstrationen auf dem Majdan, die Absetzung des Präsidenten, die Annexion der Krim und aktuell die Auseinandersetzungen in der Ostukraine: Seit Monaten blickt die Weltöffentlichkeit auf die Ereignisse in der Ukraine. Vielerorts werden diese Ereignisse kontrovers diskutiert. Auch Mitglieder der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropa haben sich in der Debatte zu Wort gemeldet. Zugleich waren sie gefragte Interviewpartner.

Weiterlesen …

19.01.2015

[Workshop] Why Is There So Little Green in Czech and Slovak History?

Die Umweltgeschichte hat als junge historische Disziplin einen schweren Stand in der tschechischen und slowakischen Forschungslandschaft. Um daran etwas zu ändern, hat Arnošt Štanzel, Doktorand der Graduiertenschule, zusammen mit zwei tschechischen Historikern im Mai einen Workshop organisiert, der in mehrere Initiativen mündete.

Weiterlesen …

13.04.2015

Forum: Die Entstehung der Ukraine 1918

"The Entangled Eastern Front in World War I and the Making of the Ukrainian State" war Thema des Vortrags von Mark von Hagen am 1. Juli 2014 in München. Er beschrieb darin die Verhandlungen und Umstände, die zur Entstehung des unabhängigen ukrainischen Staates geführt haben. Außerdem beschäftigte er sich mit der Frage, wie der Erste Weltkrieg geendet ist.

Weiterlesen …

20.02.2015

Deutsch-ukrainisches Historikertreffen in Kiew

Deutsche und ukrainische Historikerinnen und Historiker sind an diesem Mittwoch zu einem Treffen in Kiew zusammengekommen, um über die gegenwärtige Krise in der Ukraine zu sprechen. Das Treffen organisierte der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) gemeinsam mit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, dem Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker (VOH) und dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung.

Weiterlesen …

13.04.2015

Jahrestagung 2014: Area Studies Revisited – Connectivity, Comparison, Laterality

Die erste Jahrestagung der Graduiertenschule im Juni 2014 hat mit dem Selbstverständnis moderner Area Studies zugleich die eigenen methodischen Grundlagen reflektiert.

Weiterlesen …

19.01.2015

Eric Lohr als Fellow zu Gast in München

Mit Eric Lohr begrüßt die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien einen alten Bekannten als neuen Fellow in München, denn der US-amerikanische Historiker war bereits im März diesen Jahres zu Gast im Forum in München, wo er sein neuestes Buch "From Empire to Soviet Union" vorstellte.

 

Weiterlesen …

13.04.2015

Chapter-Workshop 2014

Im Mai 2014 hatten die Promovierenden des ersten Jahrgangs die Gelegenheit und die Pflicht, ein erstes Kapitel ihrer Arbeit zu präsentieren. Auch wenn die Anspannung im Vorfeld deutlich zu spüren war: Das Fazit im Nachhinein fiel durchweg positiv aus.

Weiterlesen …

19.01.2015

[Call for Papers] Epistemologies of In-Betweenness: East Central Europe and the World History of Social Science, 1890-1945.

Gemeinsam mit dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) in Regensburg und dem Department of History, Columbia University organisiert die Graduiertenschule am 29. und 30. Mai 2015 den Workshop "Epistemologies of In-Betweenness: East Central Europe and the World History of Social Science, 1890-1945". Eine Bewerbung war bis zum 1. Dezember 2014 möglich.

Weiterlesen …

03.08.2015

[Forum München] Yaron Matras: Migration von Roma

Welche Chancen und Perspektiven die Migration von Roma birgt, hat der Sprachwissenschaftler Yaron Matras im Forum am 20. Mai 2014 erörtert. Matras ist ein international renommierter Experte für Sprache und Kultur der Roma. In seinem Vortrag schilderte er die Anfänge seines Interesses für die Roma und ihre Sprache und Lebensweise in den 1980er Jahren, als er Roma bei Asylverfahren unterstütze. Dieser Einsatz verband sich bald mit einem wissenschaftlichen Interesse.

 

Weiterlesen …

19.01.2015

Kontraproduktive Initiative: Martin Schulze Wessel kritisiert die Petition von Bild und B.Z. gegen „Russen-Panzer“ am sowjetischen Ehrenmal in Berlin

Angesichts der Rolle, die Russland in der Krise in der Ukraine spielt, forderten die beiden Boulevardzeitungen "Bild" und "B.Z." in einer Petition, "Russen-Panzer" vom sowjetischen Ehrenmal in Berlin zu entfernen. Die Petition sei jedoch kontraproduktiv, meint Martin Schulze Wessel, Münchner Sprecher der Graduiertenschule, nicht zuletzt, weil sie historische Unkenntnisse offenbare.

Weiterlesen …