Nachrichten

Aktuelle Nachrichten der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien:

11.10.2018

Neuerscheinung: "Rurale 'Randzonen' der Geschichte. Das ukrainische Dorf als (anti-)idyllischer Erinnerungsort in Maria Matiosʼ Romanen"

"Rurale 'Randzonen' der Geschichte. Das ukrainische Dorf als (anti-)idyllischer Erinnerungsort in Maria Matiosʼ Romanen" lautet der Titel des Aufsatzes von Dr. Nina Weller, ehemalige Postdoktorandin der Graduiertenschule, der jüngst im Sammelband "Potemkinsche Dörfer der Idylle. Imaginationen und Imitationen des Ruralen in den europäischen Literaturen" erschienen ist.

Weiterlesen …

11.10.2018

Artikel von Max Trecker und Sören Urbansky in "Cold War History" erschienen

Max Trecker, Alumnus der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, und Sören Urbansky, ehemaliger Postdoc am Lehrstuhl Russland-/Asienstudien der Ludwig-Maximilians-Universität München, haben für die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift "Cold War History" einen Aufsatz zur Wahrnehmung Chinas in der ostdeutschen, ungarischen und polnischen Presse in den Jahren 1956 bis 1969 verfasst.

Weiterlesen …

27.09.2018

Veranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien hat für das Wintersemester 2018/19 wieder ein interessantes und vielseitiges Veranstaltungsprogramm zusammengestellt. Eine Übersicht der in den kommenden Monaten an den beiden Standorten München und Regensburg geplanten Vorträge, Podiumsdiskussionen, Lesungen und Workshops finden sie hier.

Weiterlesen …

27.09.2018

Christoph Neumann zum Staatsbesuch Erdoğans

Am 27. September 2018 ist Prof. Dr. Christoph Neumann, Professor für Turkologie am Institut für den Nahen und Mittleren Osten der Ludwig-Maximilians-Universität und Prinicpal Investigator der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, ab 17:05 Uhr in der Bayern 2-Sendung "radioWelt" zu Gast.

Weiterlesen …

26.09.2018

Gebietsaustausch zwischen Serbien und dem Kosovo: Marie-Janine Calic im detektor.fm-Interview

Am Montag, dem 24. September 2018, war Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität und Principal Investigator der Graduiertenschule, im Leipziger Online-Radio detektor.fm zu hören. Mit der Redakteurin Barbara Butscher sprach sie über einen möglichen Gebietsaustausch zwischen Serbien und dem Kosovo. Die Staatschefs beider Länder verhandeln seit einigen Wochen darüber. Die Europäische Union vermittelt bei diesen Gesprächen.

Weiterlesen …

25.09.2018

52. Deutscher Historikertag in Münster

Heute startet an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster der 52. Deutsche Historikertag (25. bis 28. September 2018) - das zentrale Forum der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. Seitens der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien sind diesmal Münchner Doktorandin Maren Hachmeister, M.A. sowie die Principal Investigators Prof. Dr. Martin Schulze Wessel und Prof. Dr. Volker Depkat vor Ort, um ihre Forschungsarbeit zu präsentieren und zu diskutieren.

Weiterlesen …

20.09.2018

Podium zur Entstehung der Tschechoslowakei vor 100 Jahren in Berlin

Anlässlich des 100. Jubiläums der Gründung der Tschechoslowakei wird Dr. Jana Osterkamp, Postdoc am Collegium Carolinum und der Graduiertenschule, heute Abend in Berlin eine Podiumsdiskussion zu den historischen Aspekten der Entstehung der Tschechoslowakei moderieren.

Weiterlesen …

27.09.2018

Neuerscheinung: Wirtschaftsnationalismus lokal - Studie der Siebenbürger Sachsen und Siebenbürger Rumänen in der Habsburgermonarchie (1868–1914)

"Wirtschaftsnationalismus lokal. Interaktion und Abgrenzung zwischen rumänischen und sächsischen Gewerbeorganisationen in den siebenbürgischen Zentren Hermannstadt und Kronstadt, 1868–1914 " lautet der Titel der soeben im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht erschienenen Monografie von Stéphanie Danneberg. Darin untersucht Danneberg, wie Siebenbürger Sachsen und Siebenbürger Rumänen in der Ausgleichsepoche der Habsburgermonarchie (1868–1914) auf lokaler Ebene wirtschaftsnationalistisch agierten. Die Studie erschien als zehnter Band der Reihe "Schnittstellen. Studien zum östlichen und südöstlichen Europa".

Weiterlesen …

14.09.2018

Neuerscheinung: "Corruption in Southeastern Europe and Latin America. An Introduction"

Klaus Buchenau, Professor für Geschichte Südost- und Osteuropas an der Universität Regensburg und Principal Investigator der Graduiertenschule, ist Herausgeber der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Südosteuropa" mit dem Titel "Corruption in Southeastern Europe and Latin America". Im Mittelpunkt stehen darin die Unterschiede und Gemeinsamkeiten, die bei der Korruption in Südosteuropa und Lateinamerika zu beobachten sind. 

Weiterlesen …

14.09.2018

"Osteuropa": Beiträge von Alexander Libman und Alvydas Nikžentaitis in der neuen Ausgabe "Der Fall. Gefangen in Russland, Erinnerung in Litauen"

Unter dem Titel "Der lange Schatten der Vergangenheit. Historisches Erbe und quantitative Sozialwissenschaft" hat Prof. Dr. Alexander Libman, Professor für sozialwissenschaftliche Osteuropastudien an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Principal Investigator der Graduiertenschule, einen Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Osteuropa" veröffentlicht. Ein weiterer Beitrag mit dem Titel "Aufruhr um einen Partisanen. Eine litauische Erinnerungsdebatte" verfasste Prof. Dr. Alvydas Nikžentaitis, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Graduiertenschule, zusammen mit Joachim Tauber.

Weiterlesen …