Nachrichten

Aktuelle Nachrichten der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien:

02.07.2018

Neuerscheinung: "Kazakhstan 2017: Institutional stabilisation, Nation-building, International engagement"

"Kazakhstan 2017: Institutional stabilisation, Nation-building, International engagement" lautet der Titel des Aufsatzes von Dr. Adele del Sordi, Postdoc der Graduiertenschule in München, der im Jahresheft 2017 der Zeitschrift "Asia Maior" erschienen ist. Del Sordis Aufsatz beschäftigt sich mit der Entwicklung Kasachstans im vergangenen Jahr, in dem etwa die EXPO 2017 unter dem Titel "Energie der Zukunft: Maßnahmen für weltweite Nachhaltigkeit" in der Hauptstadt Astana stattfand.

Weiterlesen …

02.07.2018

Neuerscheinung: "Research, Ethics and Risk in the Authoritarian Field"

Unter dem Titel "Research, Ethics and Risk in the Authoritarian Field" hat Dr. Adele del Sordi, Postdoc der Graduiertenschule in München, in Co-Autorenschaft ein Buch veröffentlicht, das die Bedingungen sozialwissenschaftlicher Feldforschung in autoritär regierten Ländern der Welt vergleichend untersucht.

Weiterlesen …

27.06.2018

Abschiebung von Roma in die Balkanländer: Marie-Janine Calic im Interview

Die Abschiebung von Flüchtlingen aus Deutschland in sogenannte sichere Herkunftsländer war in jüngster Zeit in aller Munde. Am 21. Juni widmete sich ein Radiobeitrag im Programm Deutschlandfunk Kultur einer Volksgruppe, die davon besonders betroffen ist: den Roma. Eine Einschätzung zu deren gegenwärtiger Situation in den Balkanländern, wohin sie hauptsächlich abgeschoben werden, gab darin Prof. Dr. Marie-Janine Calic, Professorin für Ost- und Südosteuropastudien an der LMU München und Principal Investigator der Graduiertenschule.

Weiterlesen …

02.07.2018

"Future Challenges to Authoritarianism Research": Podiumsdiskussion mit Adele del Sordi

Am 18. Mai 2018 nahm Dr. Adele del Sordi, Postdoc der Graduiertenschule in München, an einer Podiumsdiskussion des International Diffusion and Cooperation of Authoritarian Regimes (IDCAR) Netzwerks zum Thema "Future Challenges to Authoritarianism Research" in Hamburg teil. Bei der Veranstaltung des Leibniz-Instituts für Globale und Regionale Studien (GIGA) stellte del Sordi das Buch "Research, Ethics and Risk in the Authoritarian Field" vor, dessen Co-Autorin sie ist.

Weiterlesen …

18.06.2018

Neuerscheinung: Geschichte im Dienst für das Vaterland - Studie zur russländischen Geschichtspolitik seit 2000

"Geschichte im Dienst für das Vaterland. Traditionen und Ziele der russländischen Geschichtspolitik seit 2000" lautet der Titel der soeben im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht erschienenen Monografie von Philipp Bürger. Darin untersucht Bürger den staatlichen Umgang mit Geschichte seit dem Jahr 2000 und nimmt patriotische Erziehungsprogramme, geschichtspolitische Rahmenbedingungen samt ihrer Auswirkungen auf den Geschichtsunterricht sowie die historischen Anleihen in Präsidentenreden in den Blick. Die Studie, die als elfter Band der Reihe "Schnittstellen. Studien zum östlichen und südöstlichen Europa" erschienen ist, knüpft dafür an die geschichtspolitischen Entwicklungen der Sowjetzeit und der 1990er Jahre an und zeigt so Kontinuitäten und tatsächliche Neuerungen auf.

Weiterlesen …

13.06.2018

Rezension von Monika Heinemanns "Krieg und Kriegserinnerung im Museum"

Monika Heinemanns Dissertationsschrift "Krieg und Kriegserinnerung im Museum", die 2017 als Band 5 der Schriftenreihe "Schnittstellen" der Graduiertenschule erschienen ist, wurde für das Fachinformationsportal H-Soz-u-Kult rezensiert. Florian Peters vom Institut für Zeitgeschichte Berlin lobt das Buch für seine "beachtliche Forschungsleistung".

Weiterlesen …

14.06.2018

[Call for Papers] Konferenz "Die Universitätsfrage in Kaukasien und Zentralasien von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den ersten Universitätsgründungen"

Vom 8. bis 10. Oktober 2018 veranstalten Arpine Maniero und die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München eine Konferenz zum Thema "Die Universitätsfrage in Kaukasien und Zentralasien von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den ersten Universitätsgründungen". Erbeten werden Vorschläge für Vorträge über die Universitätsfrage, über Universität und Staat und über Universitätsgründungen. Auf die Vergleichsperspektive zwischen den Regionen Kaukasien und Zentralasien legt die Konferenz ausdrücklich Wert. Willkommen sind jedoch sowohl vergleichende Beiträge als auch Einzelfallstudien.

Einsendeschluss ist der 23. Juli 2018.

Weiterlesen …

12.06.2018

Graduiertenschule begrüßt Polina Barvinska, Marina Mogilner, Caitlin Murdock und Meltem Toksöz als Gastwissenschaftlerinnen in München und Regensburg

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien heißt Polina Barvinska, Marina Mogilner, Caitlin Murdock und Meltem Toksöz als Gastwissenschaftlerinnen in München beziehungsweise Regensburg willkommen.

Weiterlesen …

13.06.2018

"Israel": Beiträge von Michael Brenner und Tobias Grill in Themenheft der Bundeszentrale für politische Bildung

Das neue Themenheft "Israel", das die Bundeszentrale für politische Bildung anlässlich des 70. Jahrestages der Staatsgründung im Mai 2018 in den "Informationen zur politischen Bildung" herausgegeben hat, enthält Beiträge von Prof. Dr. Michael Brenner, Principal Investigator, und Dr. Tobias Grill, Affiliated Researcher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien. Brenner schreibt über den Zionismus; Grill erklärt gemeinsam mit Prof. em. Dr. Michael Wolffsohn über das politische System Israels.

Weiterlesen …

27.06.2018

Mitglieder der Graduiertenschule beim "History Fest" in Sarajewo

Am zweiten "History Fest", das vom 31. Mai bis 3. Juni 2018 in Sarajewo stattfand, nahmen auch mehrere Mitglieder der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien teil, unter anderen Prof. Dr. Ulf Brunnbauer, der Regensburger Sprecher der Graduiertenschule sowie mehrere Doktoranden. Das "History Fest" ist ein für Bosnien einzigartiges Festival der Geschichtswissenschaft und Treffpunkt jüngerer und älterer Historiker mit dem Schwerpunkt Jugoslawien. In diesem Jahr standen die für die jugoslawische Geschichte bedeutungsvollen Achter-Jahre im Vordergrund: der Berliner Kongress 1878, die Gründung des ersten Jugoslawiens 1918, der Bruch zwischen Tito und Stalin 1948 sowie die Studentenproteste 1968.

Weiterlesen …