Nachrichten

Aktuelle Nachrichten der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien:

12.01.2018

50 Jahre Prager Frühling: Martin Schulze Wessel im Interview

Vor 50 Jahren, Anfang Januar 1968, leitete das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei (KSČ) mit der Berufung Alexander Dubčeks zum Ersten Sekretär der KSČ eine Reformphase ein. Besser bekannt als Prager Frühling entstand bald das Versprechen eines "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Doch wie hat man sich die damalige Situation im Land vorzustellen? Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, gab seine Einschätzungen in einem Beitrag des Deutschlandfunks.

Weiterlesen …

22.01.2018

Philipp Tvrdinić erhält Preis des polnischen Botschafters

Am 13. Dezember 2017 hat Philipp Tvrdinić, Doktorand der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München, für seine an der Ludwig-Maximilians-Universität München verfasste Masterarbeit zum Thema "Das Monster als Figur des Dritten. Andrzej Sapkowskis 'Wiedźmin' in Prosatexten und Computerspielen" einen Preis des polnischen Botschafters in der Bundesrepublik erhalten.

Weiterlesen …

05.02.2018

Which Commemorative Models Help? A Case Study from Post-Yugoslavia

Ein Aufsatz der Regensburger Doktorandin der Graduiertenschule, Jacqueline Nießer, über die RECOM-Initiative zur Aufarbeitung der Kriegsverbrechen in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens ist soeben online veröffentlicht worden. Er ist Teil des von Mischa Gabowitsch in der Reihe "Palgrave Macmillan Memory Studies" herausgegebenen Bandes "Replicating Atonement Foreign Models in the Commemoration of Atrocities", der Anfang 2018 auch gedruckt erscheinen wird.

Weiterlesen …

22.01.2018

Kasachische Doktorandin zu Gast in München

Die Graduiertenschule heißt im November und Dezember 2017 Zhuldyz Bassygariyeva als Gastdoktorandin willkommen. Die kasachische Politikwissenschaftlerin der Al-Farabi Kazakh National University in Almaty hält sich für einen Forschungsaufenthalt in München auf. Ihr Promotionsprojekt mit dem Titel "Features and factors of social and political protests in Kazakhstan" wird von Dr. Martin Brusis, Postdoc und Principal Investigator der Graduiertenschule, zweitbetreut.

Weiterlesen …

07.12.2017

Warum ist uns der Osten so fremd? Martin Schulze Wessel im TV-Gespräch

Warum ist uns der Osten so fremd? Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und Professor für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München, war in der ARD-alpha-Gesprächssendung Campus DISKURS zu Gast und stellte sich den Fragen von Martin Possel.

Weiterlesen …

05.12.2017

Historische Perspektiven auf Migration und Geflüchtete in Ostmitteleuropa

Die neue Ausgabe der Zeitschrift "Hungarian Historical Review" erscheint als Themenheft zum Thema Migration und Geflüchtete in Ostmitteleuropa. Gastherausgeber sind Ulf Brunnbauer, Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Regensburg, und Gabor Demeter vom Institute of History of the Hungarian Academy of Sciences. Das Heft enthät einen Aufsatz von Ana-Teodora Kurkina, Doktorandin der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Regensburg.

Weiterlesen …

08.12.2017

Ausgezeichnet! Ekaterina Makhotina erhält Preis der Peregrinus-Stiftung

Für ihre herausragende Dissertationsschrift über den Zweiten Weltkrieg in der sowjetischen und postsowjetischen Erinnerungskultur Litauens hat Dr. Ekaterina Makhotina, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn und Alumna der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, am 2. Dezember 2017 in München den Preis der Peregrinus-Stiftung erhalten.

Weiterlesen …

30.11.2017

Friederike Kind-Kovács Fellow am Imre Kertész Kolleg in Jena

Friederike Kind-Kovács, Postdoc der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und Akademische Rätin am Lehrstuhl für Geschichte Südost- und Osteuropas der Universität Regensburg, ist seit Oktober 2017 Fellow am Imre Kertész Kolleg in Jena. Die Historikerin wird ihren noch bis Ende Juli 2018 dauernden Forschungsaufenthalt zum Austausch mit den Kollegiatinnen und Kollegiaten des an der Friedrich-Schiller-Universität angesiedelten Forschungszentrums nutzen und ihr Habilitationsprojekt „Central Europe's Starving Children: Humanitarian Child Relief in Budapest after WWI“ weiterverfolgen.

Weiterlesen …

22.11.2017

Anschlag auf die europäische Universitätsidee

In der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist ein Beitrag von Martin Schulze Wessel, Münchner Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, erschienen. Darin nimmt er Stellung zur unverändert dramatischen Lage der politischem Druck ausgesetzten Central European University in Budapest und der European University in Sankt Petersburg. Schulze Wessel fordert insbesondere die Universitätsleitungen im westlichen Europa dazu auf, am Schicksal der beiden exzellenten Hochschulen in Osteuropa stärker Anteil zu nehmen.

Weiterlesen …

22.11.2017

Urteil gegen Ratko Mladić: Marie-Janine Calic im Interview

Kurz vor Verkündung des Urteils im UN-Kriegsverbrechertribunal gegen den ehemaligen serbischen General Ratko Mladić gab Prof. Dr. Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitglied der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, am 22. November 2017 Liane von Billerbeck im Radioprogramm Deutschlandfunk Kultur ein Interview.

Weiterlesen …