Kultur, Sinn, Orientierung

Leitung: Prof. Dr. Volker Depkat, Prof. Dr. Guido Hausmann

Die Studiengruppe bündelt Projekte, die vor allem in der Geschichtswissenschaft, aber auch in der Politikwissenschaft und den visual studies verortet sind.  Die Bandbreite der Themen reicht von USA- und Russland-, respektive Sowjetunionbildern in der Weimarer Republik und der Tschechoslowakei sowie ihren Nachfolgestaaten über Erinnerungskulturen des Zweiten Weltkriegs und der Jugoslawienkriege, eine biographische Arbeit über Isaak Nachmann Steinberg bis hin zur Institution des Präsidenten in der Russländischen Föderation. Die bisherigen Treffen der Studiengruppe dienten der gemeinsamen Diskussion von Texten, die die grundlegenden konzeptionellen Fragen der Projekte betreffen.  Erinnerungen in regionalen, nationalen und transnationalen Zusammenhängen, Stand und Perspektiven der Biographieforschung, Imagologie und visual cultures waren bislang Themen der gemeinsamen Diskussionen. Ihren gemeinsamen Nenner fanden sie alle in der kulturellen Produktion von Sinn und Orientierung. Die Auseinandersetzung mit der Biographieforschung steht nur auf den ersten Blick im Kontrast zu den zuvor in der Studiengruppe behandelten Repräsentationen von kollektiver Kultur. Denn die Biographieforschung wird zunehmend mit der Analyse von Kollektivphänomenen verbunden und kann als Beobachtungskategorie und Selbstverständigungsmechanismus von Gesellschaften untersucht werden. Im weiteren Verlauf der Graduiertenschule soll die Studiengruppe nach wie vor als Ort der methodischen und konzeptionellen Reflektion und Diskussion dienen.

Mitglieder:

The Memory of World War II as a factor of collective identity in Ukraine
 
Die Herausbildung von "Ost" und "West" auf den mentalen Landkarten
 
Julia Kling, M.A.
Jugoslawien im europäischen Erinnerungsforum
 
Jacqueline Nießer, Dipl-Kulturwiss.
Transnationale Vergangenheitsaufarbeitung im postjugoslawischen Kontext: Die „Koalition für REKOM“
 
Darina Volf, M.A.
Das Russland- und das Amerikabild in der Tschechoslowakei und ihren Nachfolgestaaten