Elitestudiengang Osteuropastudien

Eng mit der Graduiertenschule verbunden ist der Elitestudiengang Osteuropastudien. Das interdisziplinäre Masterprogramm ist - wie die Graduiertenschule - ein gemeinsames Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg und kooperiert mit Einrichtungen der Osteuropaforschung an beiden Standorten. Die große personelle und inhaltliche Schnittmenge mündet in vielen gemeinsamen Veranstaltungen mit der Graduiertenschule. Der Studiengang wird getragen vom Elitenetzwerk Bayern, einer Wissenschaftsförderungsinitiative des Freistaats Bayern.

Osteuropa analysieren

Regionalkompetenz für das östliche und südöstliche Europa zu vermitteln, ist Ziel des interdisziplinären Studiengangs "Osteuropastudien". Das von der LMU München und der Universität Regensburg gemeinsam getragene Masterprogramm besteht seit 2004 und ist im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern eingerichtet worden. Etwa 200 Studentinnen und Studenten haben seitdem den Studiengang abgeschlossen. Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. Die Studierenden lernen, Entwicklungen und Situationen in Osteuropa zu analysieren und in ihre jeweiligen politischen, gesellschaftlichen, rechtlichen, wirtschaftlichen, historischen und kulturellen Zusammenhänge einzuordnen. Neben Fachwissen und Sprachkenntnissen erwerben sie Schlüsselqualifikationen, die es ihnen ermöglichen sollen, später verantwortungsvolle Aufgaben in den Bereichen Politik, Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft zu übernehmen. Ihr Haupt- und Nebenfach wählen die Studierenden aus einem breiten Fächerkanon: Geschichte Ost- und Südosteuropas und Slavistik werden an beiden Standorten angeboten, in München außerdem die Fächer Politikwissenschaft, Europäische Ethnologie, Jüdische Geschichte und Kultur sowie Türkische und Osmanische Studien. In Regensburg sind zusätzlich die Fächer Vergleichende Literaturwissenschaft, Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre vertreten.

Gemeinsame Sommerschule

Als Partnerinstitutionen beteiligen sich zahlreiche Einrichtungen der bayerischen Osteuropaforschung – in München unter anderen das Collegium Carolinum und die Bayerische Staatsbibliothek, in Regensburg v. a. das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung - am Studiengang. An beiden Standorten ist der Studiengang außerdem an die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien angebunden. Ein wesentlicher Kernpunkt der engen Kooperation beider Programme ist die Sommerschule, die sie seit 2014 partnerschaftlich organisieren. Studierende und Promovierende erarbeiten bestimmte Themen zusammen in Arbeitsgruppen und nehmen gemeinsam an den Vortragsveranstaltungen und sonstigen Programmpunkten der Sommerschule teil. Bisher haben die gemeinsamen Sommerschulen nach Rumänien (Cluj-Napoca), Kirgistan (Bischkek), Serbien (Belgrad) und Russland (St. Petersburg) geführt.

Vorbereitung aufs Promotionsstudium

Eine weitere Gelegenheit für den gemeinsamen wissenschaftlichen Dialog bieten die Studiengruppen der Graduiertenschule, die den Studierenden des Studiengangs offen stehen. Auf diese Weise bereitet die Zusammenarbeit zwischen Graduiertenschule und Elitestudiengang die Studierenden auf ein Promotionsstudium vor. Seit ihrer Einrichtung im Jahr 2012 hat die Graduiertenschule bislang neun Absolventen des Studiengangs mit einem Promotionsprojekt aufgenommen. Unabhängig davon, ob der berufliche Werdegang in die Wissenschaft führt, halten die Absolventen beider Programme Kontakt. Ein Forum dazu bietet der gemeinsame Alumniverein AMUROst e.V., der 2014 gegründet wurde. Gelegenheit zur Kontaktpflege bzw. zum gegenseitigen Kennenlernen bietet außerdem die gemeinsame zentrale Begrüßungsveranstaltung für neue Studierende und Promovierende, die jährlich im Wintersemester stattfindet, und an der zahlreiche Angehörige beider Programme teilnehmen.

Auch auf der Ebene des wissenschaftlichen Personals sind beide Projekte personell eng miteinander verzahnt. Viele am Elitestudiengang beteiligte Professorinnen und Professoren sind Mitglieder der Graduiertenschule. Die im Zuge der Graduiertenschule eingerichteten Professuren (Russland- / Asienstudien und Sozialwissenschaftliche Osteuropastudien an der LMU sowie Sozialanthropologie mit Schwerpunkt Südost- und Osteuropa und Europäische Geschichte – 19. und 20. Jahrhundert – an der Universität Regensburg) haben das Spektrum an Studieninhalten um ein Vielfaches erweitert. Darüber hinaus profitiert das Lehrangebot des Elitestudiengangs von den Lehrveranstaltungen der Postdocs und Promovierenden der Graduiertenschule. Das Weblog der Graduiertenschule "Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa" (erinnerung.hypotheses.org) bietet den Studierenden des Elitestudiengang die Möglichkeit, Essays und Aufsätze zu publizieren. Teilweise sind diese Aufsätze Ergebnis einer Sommerschule, eines Seminars oder gehen aus dem Projektkurs hervor, den alle Studierende eines Jahrgangs gemeinsam besuchen und in dem sie ein wissenschaftliches Thema praktisch umsetzen. Neben dem erweiterten Lehrangebot hat auch die Fülle an Vortragsveranstaltungen, Workshops und Konferenzen der Graduiertenschule die Attraktivität der Studienstandorte München und Regensburg für Osteuropastudien wesentlich gesteigert.