[Forum München / Munich History Lecture] Adam Zamoyski (London): Vienna 1815: The Congress that Never Worked

26.10.2015 (18:30 - 20:30)

Am Montag, 26. Oktober 2015, spricht der amerikanisch-polnische Historiker Adam Zamoyski (London) in der Munich History Lecture über die Hintergründe und Ergebnisse des Wiener Kongresses 1814/15 − "Vienna 1815: The Congress that Never Worked" lautet der Titel des Vortrags.

Der Vortrag ist Teil der wissenschaftlichen Veranstaltungsreihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und richtet sich nicht zuletzt an die breite Öffentlichkeit. Der Vortrag von Adam Zamoyski wird in englischer Sprache gehalten. Einführung: Prof. Dr. Ferdinand Kramer.

Zum Gegenstand des Vortrags: The Prince de Ligne famously wrote to a friend that ‘the congress is not working, it is dancing’, and he was not far wrong. As the hundreds of participants gathered in Vienna in the autumn of 1814, there were great expectations throughout Europe of an equitable settlement that would open a new age in international affairs. In fact, all the major issues had already been settled between the four major powers, which intended to resolve the remaining questions strictly among themselves. As a result, the congress never actually opened and all the delegates assembled only once – to sign and seal what had been decided over their heads. The greatest casualty was central Europe, and Germany in particular, with fatal consequences stretching into the twentieth century.

Zeit: 26.10.2015, 18:30-20:30 Uhr

Ort: Hauptgebäude der LMU München, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum B 101 (1. OG)

Der Vortrag in der Reihe Munich History Lecture ist eine gemeinsame Veranstaltung der Graduiertenschule und des Dekanats der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU München; weiterer Kooperationspartner sind die Gesellschaft für Außenpolitik sowie die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde

 

Die Veranstaltung wird ganz oder teilweise mit Bild und Ton aufgezeichnet. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass dieses Material für Dokumentationszwecke sowie im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Graduiertenschule eingesetzt werden darf.

Zurück