[Filmreihe München] Barbara Wurm: "Vernetzte Räume - Verletzte Träume. 10 Städte und mehr"

12.04.2016 (19:00 - 21:30)

Zur Eröffnung der Filmreihe "Vernetzte Räume - Verletzte Träume. Eine imaginäre Geschichte osteuropäischer Metropolen" des Instituts für Slavische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München führt Barbara Wurm am 12. April 2016 mit ihrem Vortrag "Vernetzte Räume - Verletzte Träume. 10 Städte und mehr" sowie mit Filmbeispielen in die Thematik ein.

Der Vortrag eröffnet mit einem poetischen Leningrad-Porträt aus der Sicht einer Straßenbahnfahrerin, um sich dann – über den Umweg ins parodistische Kiev der 1950er, das sozialkritische Sarajevo der 1960er und 1970er, das ruhelose Herz Prags der 1980er, das politisierte Belgrad der 1990er und das zur Performance-Bühne umfunktionierte Zentrum Zagrebs der 2000er Jahre – den imaginären Ursprüngen der 'osteuropäischen Hauptstadt' zu widmen: Moskau, in drei Fassungen – stumm aber leuchtkräftig bei Chochlova, in Feierlaune aber hintergründig bei Schamoni, bombastisch aber surreal bei Medvedkin.

Die Filmreihe soll eine imaginäre Geschichte osteuropäischer Hauptstädte nachzeichnen, die sich zugleich aus Spuren der urbanen Moderne und nationalsozialistischer Zerstörung, aus sozialistischen Bauten und neokapitalistischen Städtelandschaften zusammensetzt. Die Filme werden in Originalsprache mit deutschen oder englischen Untertiteln vorgeführt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Slavische Philologie der LMU München bieten eine Einführung in die Thematik des jeweiligen Films. Die Filmreihe wird von der interdisziplinären Vortragsreihe "Vernetzte Räume - Zum Verhältnis von Literatur und Architektur" begleitet.

Kartenvorbestellungen (jeweils ab vier Wochen im Voraus) nur telefonisch unter Tel. +49-(0)89-233-96450

Zeit: Dienstag, 12.04.2016, 19:00-21:30 Uhr

Ort: Filmmuseum München, Sankt-Jakobs-Platz 1, 80331 München

 

Zurück