[Forum Regensburg] "Kunst, Kultur und Kritik in der Ukraine"

25.04.2017 (18:00 - 20:00)

Auf Einladung der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und der donumenta e.V. diskutieren am 25. April der Schriftsteller Juri Andruchowytsch (Ivano-Frankivsk) und die Fotografin Yevgenia Belorusets (Kiew/Berlin) über aktuelle Kunst, Kultur und Kritik in der Ukraine. Die Veranstaltung bildet den Auftakt des Open Air Gallery-Rahmenprogramms "14/14 + x: under construction" und ist Teil der Veranstaltungsreihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien. Juri Andruchowytsch wird zudem aus seinem jüngsten Buch "Kleines Lexikon intimer Städte" (2016) lesen und Yevgenia Belorusets stellt in einer Fotoprojektion einen Ausschnitt ihres fotografischen Werkes vor.

Juri Andruchowytsch zählt zu den bekanntesten Schriftstellern und Intellektuellen der Ukraine. Als Zeitzeuge der Proteste auf dem Maidan und des Krieges in der Ostukraine, erhebt der Essayist, Dichter und Übersetzer unermüdlich seine Stimme um kulturelle, politische und soziale Verhältnisse und Veränderungen in Europa und der Ukraine zur Sprache zu bringen. 2016 wurde er für seine Verdienste um die deutsche Sprache und den internationalen Kulturaustausch mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien sein "Kleines Lexikon intimer Städte", eine alphabetisch-autobiografische Weltreise, in der auch seine Erlebnisse auf dem Maidan und die internationale Wahrnehmung der dortigen Geschehnisse aus seiner Perspektive zur Sprache kommen. 1985 war Andruchowytsch Mitbegründer der legendären literarischen Performance-Gruppe Bu-Ba-Bu (Burlesk-Balagan-Buffonada).  2005 erhielt er den Sonderpreis des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises sowie 2006 den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Völkerverständigung.
 
Yevgenia Belorusets ist Künstlerin, Fotografin sowie Aktivistin und lebt in Kiew und in Berlin. Sie gründete 2008 die Literatur- und Kunstzeitschrift Prostory. Seit 2009 ist sie Mitglied von Hudrada, einer Gruppe von Ausstellungsorganisatoren. Sie arbeitet mit den Medien Video und Fotografie und schreibt über die Schnittstellen zwischen Kunst, Literatur und gesellschaftlichem Handeln. Sie hat, international wie auch in der Ukraine, an mehreren Ausstellungen teilgenommen, die Gesellschaftskritik und engagierte Kunst miteinander verbinden. Für ihr Projekt „Gogolstraße 32“, das den Fotopreis des britischen Guardian gewann, dokumentierte sie das Leben der Bewohner eines immer mehr verfallenden staatlichen Wohnblocks. Yevgenia Belorusets engagiert sich in einer Reihe kultureller und politischer Initiativen, darunter im Verband der Autoren und Übersetzer sowie in dem Projekt „Arbeit und Arbeiterbewegung in der Ukraine“.

Zeit: 25.04.2016, 18-20 Uhr s.t.

Ort: Evangelisches Bildungswerk Regensburg, Am Ölberg 2, Melanchton-Saal (1. OG)

Kooperation: Donumenta

Mit der Veranstaltung startet die donumenta ihr Rahmenprogramm zum internationalen Ausstellungsprojekt "14/14+x: under construction." Die Kunstausstellung im öffentlichen Raum zeigt internationale Avantgarde aus Zentral- und Südosteuropa. Nach dem Vorbild der Open Air Gallery und analog zur Anzahl der Länder in der europäischen Donau-Makroregion werden 14 herausragende Künstler_innen der jüngeren Generation im öffentlichen Raum in weithin sichtbaren, visuellen Darstellungen auf eingerüsteten Gebäuden in verschiedenen Stadtteilen Regensburgs präsentiert.

Zurück