[Filmreihe München] "Matrosen in Berlin" und "Es geht durch die Welt ein Geflüster. München 7.11.1918-2.5.1919"

06.02.2018 (21:00 - 23:00)

Im Rahmen der Filmreihe "Die Oktoberrevolution im Film" werden am 6. Februar die Filme "Matrosen in Berlin" und "Es geht durch die Welt ein Geflüster. München 7.11.1918-2.5.1919" im Filmmuseum München gezeigt. Zu Gast ist die Dokumentarfilmerin Ulrike Bez. Die Reihe wird vom Institut für Slavische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München unter der Leitung von Prof. Dr. Riccardo Nicolosi (München), Principal Investigator der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, organisiert.

Wir glauben, relativ präzise bildliche Vorstellungen von den Abläufen im Oktober 1917 in Petrograd zu haben. Zugleich ist bekannt, dass es von den Geschehnissen in der Nacht zum 26. Oktober 1917 (nach dem neuen Kalender zum 8. November) keine Filmaufnahmen gibt, weil mit damaliger Technik keine Nachtaufnahmen möglich und vielleicht auch keine Zeugen erwünscht waren. Allerdings haben Fotografen und Wochenschau-Kamerateams in Petrograd und auch Moskau die Ereignisse im Februar und Juli 1917 dokumentiert und damit gewissermaßen die Bildformeln geliefert, auf die dann das Jahr 1917 symbolisch verkürzt wurde. Sie prägen unser "Bildgedächtnis" des Umsturzes bis heute. Insbesondere auch, weil Eisensteins "Oktjabr’" (1928), wohl der berühmteste der Revolutionsfilme, die Geschehnisse anhand dieser Fotos nachinszenierte – und diese Filmbilder seitdem immer wieder als authentisch in Dokumentationen verwendet oder in Spielfilmen repliziert wurden. Die Filmreihe "Die Oktoberrevolution im Film" zeigt ein vielfältiges Panorama entstandener Revolutionsfilme.

Matrosen in Berlin

DDR 1978 | R: Günter Jordan | B: Günter Jordan, Hans Goldschmidt | K: Hans Moser, Thomas Rosié | M: Wilhelm Neef | 50 min

Dokumentarfilm über die Geschichte der Volksmarinedivision, die in Berlin stationierte revoltierende Matrosen während der Novemberrevolution bildeten. Im Mittelpunkt stehen die politische Entwicklung in ihrem Umfeld und ihre Beteiligung an den Kämpfen um das Berliner Stadtschloss zu Weihnachten 1918 und den Unruhen im Januar und März 1919, in deren Verlauf sie von den Freikorps zerschlagen wurden.

Es geht durch die Welt ein Geflüster. München 7.11.1918-2.5.1919

Deutschland 1989 | R+B: Ulrike Bez | K: Petra Gerschner, Thomas Willke | 42 min

Interviews mit Münchnern, die als sechzehn-, siebzehnjährige Arbeiter und Arbeiterinnen auf der Seite der Revolution standen. Sie berichten, was für sie die Revolution bedeutet und wie sie die blutige Niederschlagung durch die Freikorps miterlebt haben.

Die Filmreihe bildet mit der Vortragsreihe "Russland 1917. Literatur und Kunst vor und nach der Revolution" ein umfassendes Veranstaltungsprogramm, das vom Institut für Slavische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München organisiert wird.

Der Eintritt kostet 4,- €. Die Karten können im Filmmuseum München erworben werden.

Zeit: Dienstag, 06.02.2018, 21-23 Uhr s.t.

Ort: München, Filmmuseum München, Sankt-Jakobs-Platz 1, 80331 München

Kooperation: Filmmuseum München, Münchner Volkshochschule

Zurück