[Forum Regensburg]: Eiji Oguma: Tell the Prime Minister

01.03.2016 (19:00)

Eiji Oguma

Am 1. März 2016 wird in der Regensburger Filmgalerie "Kino im Leeren Beutel" der Dokumentarfilm "Tell the Prime Minister" des japanischen Regisseurs und Politikwissenschaftlers Eiji Oguma gezeigt. Der Film handelt von den Anti-Atomkraft-Protesten in Tokio nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Regisseur statt.

Nach der "Occupy Wall Street"-Bewegung in New York und vor der sogenannten Regenschirm Revolution in Hong Kong versammelten sich 200.000 Menschen vor dem Amtssitz des japanischen Premierministers in Tokio um nach der verheerenden Reaktorkatastrophe von Fukushima gegen die Atompolitik der Regierung zu demonstrieren. Dieser Protest fand vergleichsweise wenig mediale Aufmerksamkeit und fand in der Welt wenig Beachtung. Eiji Oguma rückt diesen Protest in den Mittelpunkt seines Dokumentarfilms, der zugleich die Krise und die Bewahrung der Demokratie thematisiert.

"The people who appear in this film are truly stars in my eyes. They are diverse in gender, generation, class, origin, nationality, and orientation. When they gathered in front of the Prime Minister's Office to protest it was such a rare, powerful, and beautiful moment", erklärte Oguma anlässlich der Urauführung des Films im September 2015.

Eiji Oguma ist Dokumentarfilmer und Professor an der Faculty of Policy Management at Keio University in Tokyo.

 

Die Veranstaltung ist Teil der wissenschaftlichen Veranstaltungsreihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an die breite Öffentlichkeit.

Zeit: 01.03.2016, 19-21 Uhr, Eintritt frei (begrenzte Sitzplätze)!

Ort: Filmgalerie "Kino im Leeren Beutel", Bertoldstraße 9, 93047 Regensburg

Am 2. März zeigt die Graduiertenschule den Film zudem im Werkstattkino München.

Kooperation: LMU-Lehrstuhl für Russland-/Asienstudien, Japan-Zentrum der LMU München, Rachel Carson Center for Environment and Society (RCC), Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Englische Filmbeschreibung

After "Occupy Wall Street" in New York, and before the "Umbrella Revolution" in Hong Kong, 200 thousand people surrounded the Prime Minister's office in Tokyo for an anti-nuclear demonstration. However, this incident was not reported extensively by the media and subsequently went unnoticed by the world.

This documentary film captures the anti-nuclear protests in Tokyo after the Fukushima nuclear incident in March 2011. The theme of the film is the crisis that democracy faces, and the reconstruction of democracy.

The film is composed of interviews with eight individuals and footage from that time. The eight people who appear include a former Prime Minister, an evacuee from Fukushima, a political activist, a shop clerk, an artist, a hospital worker, and a businessperson, both Japanese and non-Japanese. The film describes how these people from diverse backgrounds converged amidst the crisis.

Video recordings cited in the film show the terrifying experiences of the nuclear disaster, anti-nuclear demonstrations, speeches, and the official meeting between activists and the Prime Minister. The videos were shot by independent citizens and uploaded to the internet. We sought permission to use footage from each person after explaining our intentions. As such, each person voluntarily provided their videos to us.

A groundbreaking film created in a unique and unprecedented manner.

Direction, Production, English Subtitles: Eiji OGUMA
Shooting, Editing: Syunichi ISHIZAKI / Music: Jinta-Ra-Muta / Proof Reading of English Subtitles: Damon Farry
(2015 / Japan / 109 min / Japanese [English Subtitled]) Presented by UPLINK CO. ©2015 Eiji OGUMA

Ausführliche Filmbeschreibung inklusive Trailer: http://www.uplink.co.jp/kanteimae/index_en.php

 

Die Veranstaltung wird ganz oder teilweise mit Bild und Ton aufgezeichnet. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass dieses Material für Dokumentationszwecke sowie im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Graduiertenschule eingesetzt werden darf.

Zurück