[Forum Regensburg] Filmreihe: "Bruderkuss: Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im Osteuropäischen Kino": Jugoslawien im Sozialismus

29.10.2017 (11:00 - 13:30)

In der bundesweiten Filmreihe "Bruderkuss: Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im Osteuropäischen Kino" zeigen die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und das FilmFestival Cottbus am 29. Oktober 2017 im Regensburger Ostentor-Kino zwei Filme zum Thema "Jugoslawien im Sozialismus". Des Weiteren wird das Projekts "Courage" vorgestellt. Gespräch: Jacqueline Nießer, Doktorandin der Graduiertenschule in Regensburg, und der Regisseur Slobodan Šijan (Belgrad).

Die Filmreihe "Bruderkuss: Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im Osteuropäischen Kino" präsentiert filmische Reflexionen des Alltags vor und nach dem Mauerfall in den Staaten des sozialistischen Einflussbereichs. Das Programm gibt den Zuschauern dabei einen umfassenden Überblick über die politische Kritik des osteuropäischen Kinos am Sozialismus. Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien zeigt und diskutiert als Partner des FilmFestivals Cottbus in einer Veranstaltungsreihe vom 15. Oktober bis 5. November in Regensburg mehrere Filme aus Ost- und Südosteuropa.

 

PLASTIC JESUS / PLASTIČNI ISUS, Jugoslawien 1971 (released 1990), 73 min, OmeU, Regie: Lazar Stojanović

Tom ist ein junger Mann aus Zagreb, der in Belgrad Filme machen will. Da er mittellos ist, schlägt er sich bei seinen zahllosen Liebhaberinnen durch. Er glaubt an niemanden, respektiert niemanden und befindet sich in ständigem Konflikt mit dem herrschenden System. Nachdem er von einem einfältigen amerikanischen Mädchen verlassen worden ist, bandelt er mit einer Frau an, deren Ehemann gerade im Ausland ist. Als auch sie Tom rauswirft, zieht er bei der Schwester ihres Ehemannes ein, die ihn später aus Eifersucht tötet. Der Film ist eine Mischung aus Experimental- und Spielfilm, er enthält zahlreiche Archivaufnahmen von politischen Führern und bedeutenden historischen Ereignissen bis 1968.

DER MENSCH IST KEIN VOGEL / ČOVEK NIJE TICA, Jugoslawien (Serbien) 1965, 81 min, OmeU, Regie: Dušan Makavejev

Routine und Illusionen in der ostserbischen Industrieprovinz Mitte der 1960er Jahre: die Liebesgeschichte eines Ingenieurs, der sich in eine Friseurin verliebt. Mit assoziativem Scharfsinn und anarchischem Witz erzählte  Geschichten über Sozialismus und Industrialisierung, über Patriarchat und gesellschaftliche Enge.

 

Zeit: 29.10.2017, 11:00 Uhr

Ort: Ostentor-Kino, Adolf-Schmetzer-Str. 5, 93055 Regensburg

Eintritt: 7,– Euro (ermäßigt: 6,– Euro)

Kooperation: FilmFestival Cottbus, Ostentor-Kino

Weiterer Förderer: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 

Weiterer Termin der Reihe in Regensburg: in der Sonntagsmatinee um 11 Uhr am 5.11.

Zurück