[Forum Regensburg] Filmreihe: "Bruderkuss: Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im Osteuropäischen Kino"

15.10.2017 - 05.11.2017

Im Rahmen der bundesweiten Filmreihe "Bruderkuss: Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im Osteuropäischen Kino" zeigen und diskutieren die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und das FilmFestival Cottbus vom 15. Oktober bis 5. November 2017 im Regensburger Ostentor-Kino verschiedene Filme aus Ost- und Südosteuropa.

Die Filmreihe "Bruderkuss: Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im Osteuropäischen Kino" präsentiert filmische Reflexionen des Alltags vor und nach dem Mauerfall in den Staaten des sozialistischen Einflussbereichs. Das Programm gibt den Zuschauern dabei einen umfassenden Überblick über die politische Kritik des osteuropäischen Kinos am Sozialismus.

 

15.10.

19:17 Uhr Auftakt-Veranstaltung

OKTOBER / OKTJABR (Sergei Eisenstein), SU 1928

Einführung zur Filmreihe: Robert Fischer (Filmfestival Cottbus)

22.10.

11:00 Uhr Arbeit & Freizeit im Sozialismus

DER AUSFLUG / REJS (Marek Piwowski), Polen 1968

AUS DEM BLICKWINKEL EINES NACHTWÄCHTERS / Z PUNKTU WIDZENIA NOCNEGO PORTIERA (Krzysztof Kieślowski), Polen 1979

Einführung: Ulf Brunnbauer (Regensburg)

29.10.

11:00 Uhr Jugoslawien im Sozialismus

PLASTIC JESUS / PLASTIČNI ISUS (Lazar Stojanović), Jugoslawien 1971 (veröffentlicht 1990)

DER MENSCH IST KEIN VOGEL / ČOVEK NIJE TICA (Dušan Makavejev), Jugoslawien (Serbien) 1965

Vorstellung des Projekts "Courage"* und Gespräch: Jacqueline Nießer (Regensburg) und Slobodan Šijan, Regisseur (Belgrad)

05.11.

11:00 Uhr — Brechungen des Alltags im Sozialismus

DER ZEUGE / A TANÚ (Péter Bacsó), Ungarn 1969/77

MAUSOLEUM / MAUSOLEUM (Lauri Randla), Estland 2015

Einführung: Ger Duijzings (Regensburg)

Alle Tonfilme werden in der Originalfassung mit englischen Untertiteln (OmeU) gezeigt.

 

Ort: Ostentor-Kino, Adolf-Schmetzer-Str. 5, 93055 Regensburg

Eintritt: 7,– Euro (ermäßigt: 6,– Euro)

Kooperation: FilmFestival Cottbus, Ostentor-Kino

Weiterer Förderer: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

 

* "Courage" ist ein internationaler Forschungsverbund, der sich mit kulturellem Widerstand in Ost- und Südosteuropa im Sozialismus beschäftigt. Gemeinsam mit elf europäischen Projektpartnern beschreibt das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) dabei in einer digitalen Datenbank private und öffentliche Sammlungen, die Artefakte und Erinnerungen der kulturellen Opposition in Ost- und Südosteuropa vor 1989 aufbewahren.

 

Zurück