[Forum Regensburg] Jochen Oltmer (Osnabrück): "Deutsche Migrationsregime im 20. Jahrhundert"

01.12.2017 (15:00 - 17:00)

Am 1. Dezember spricht der Historiker Prof. Dr. Jochen Oltmer (Osnabrück) am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung in Regensburg zum Thema "Deutsche Migrationsregime im 20. Jahrhundert". Es handelt sich um den Festvortrag anlässlich der Präsentation von PD Dr. Rolf Wörsdörfers (Darmstadt) neuestem Werk über "Migration, Ethnizität, Nation – Slowenische Deutschlandwanderungen im 19. und 20. Jahrhundert". Die Veranstaltung ist zudem Bestandteil der Reihe "Forum" der Graduiertenschule.

Keine Gesellschaft, kein Raum und keine Zeit lässt sich ohne Migration vorstellen. Migration bildet mithin einen Normalfall menschlicher Existenz. Dennoch war in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten weder die Möglichkeit noch die Bereitschaft unbegrenzt, individuelle oder kollektive Migrationsprojekte umzusetzen. Vor allem Bewegungen über Staatsgrenzen und größere Distanzen können als relativ unwahrscheinliche soziale Phänomene gelten. Aber warum? Und welche Hintergründe tragen dazu bei, dass Migration über große Distanzen stattfindet,
obgleich sie unwahrscheinlich ist?

Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an Hochschulangehörige, sondern auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Zeit: Freitag, 01.12.2017, 15-17 Uhr s.t.

Ort: Regensburg, GS OSES, Landshuter Str. 4, Raum 017 (EG)

Kooperation: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Südosteuropa-Gesellschaft

Zurück