Jahrestagung 2017 in Regensburg

01.06.2017 - 03.06.2017

The End Of the Liberal Order? Central, East, and Southeast European Populism in Comparative Perspective

Die vierte Jahreskonferenz der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (GS OSES) beschäftigte sich vom 1. bis 3. Juni 2017 in Regensburg mit dem Phänomen des Populismus in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Renommierte, internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen stellten ihre Forschungen zu diesem Themenfeld vor und diskutierten in vergleichender Perspektive Hintergründe, Formen und Strategien populistischer Strömungen in Geschichte und Gegenwart. Die Tagung mit dem Titel „The End Of the Liberal Order? Central, East, and Southeast European Populism in Comparative Perspective“ fand in Kooperation mit der School of Slavonic and East European Studies des University College London (UCL SSEES) statt.

Den H-Soz-Kult-Tagungsbericht haben Patrick Rolph und Eva-Maria Walther verfasst.

In insgesamt vier englischsprachigen, wissenschaftlichen Vortragspanels sowie in einer deutschsprachigen, stadtöffentlichen Diskussionsrunde mit Journalisten wurden im Verlauf der Tagung unterschiedliche Aspekte des Populismus in Mittel-, Ost- und Südosteuropa eingehender betrachtet: populistische Sprache und Sprechweisen; Typologien populistischer Politik; historische Entwicklungslinien des Populismus in der Region; populistische Subjektivität(en).

Keynote-Vorträge hielten der Autor und Journalist John B. Judis (Washington), der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Michał Krzyżanowski (Örebro) sowie der Slavist und Direktor der UCL School of Slavonic and East European Studies Prof. Jan Kubik zusammen mit seiner Doktorandin Marta Kotwas (London).

Die stadtöffentliche Diskussionsrunde „Das Ende der liberalen Ordnung? Zentral-, Ost- und Südosteuropäischer Populismus im Vergleich“ am Freitagabend bestritten die Journalisten Andreas Ernst (Belgrad / Zürich), Boris Schumatsky (Berlin) und Gregor Mayer (Budapest); es moderierte Marie-Janine Calic (München).

Tagungssprache war Englisch. Lediglich das öffentliche Podiumsgespräch am Freitagabend wurde in deutscher Sprache geführt.

Verantwortliche Organisatoren: Ulf Brunnbauer, Ger Duijzings und Björn Hansen

Zeit: Donnerstag, 01.06.2017, 18 Uhr, bis Samstag, 03.06.2017, 16 Uhr

Ort: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Landshuter Straße 4, 93047 Regensburg

Anmeldung: bis zum 22. Mai 2017 via E-Mail

Kooperation: UCL School of Slavonic and East European Studies

 

Konzept

The dream of a united Europe seems to be on the ropes. Anti-EU platforms are on the rise, producing the first major faits accomplis such as Brexit.

Hungary and Poland are governed by parties that portray Brussels as a second Moscow and oppose the European federalist ideal. Arguably, the most shocking event in this development is the election of a right-wing populist as President of the United States. The big-tent parties in Europe, which have so far maintained the post-war liberal order, have found no effective antidote to the wave of populism. In the post-socialist countries, the democratic achievements since 1989 seem under threat by policies that draw a clear line between “us” and “them”, foster hatred and offer easy solutions to complex problems. However, populism also indicates wide-spread frustration about inequality and alienation under the current capitalist system.

This year’s conference of the Graduate School, organized jointly with the School of Slavonic and East European Studies (SSEES, UCL) will put populism in Central, Eastern and Southeastern Europe in perspective: it will draw comparisons with other regions of the world and elucidate the contexts of populist politics. The four panels of this interdisciplinary conference will engage with the languages of populism; the typologies of populist politics; the historical trajectories of populism in the region; and populist subjectivities. In a public roundtable, journalists reporting from the region will discuss the causes and likely consequences of populist politics (in German). The keynote speakers are: John B. Judis, Michał Krzyzanowski, Jan Kubik and Gwendolyn Sasse.

 

Programm

Thursday, June 1

18 Uhr Opening
Ulf Brunnbauer (Regensburg) and Martin Schulze Wessel (Munich)
18:30-20:00

Keynote: John B. Judis (Washington)
The Populist Explosion: How the Great Recession Transformed American and European Politics

Chair: Ger Duijzings (Regensburg)

 

Friday, June 2

9:30-10:30

The Language of Populism

Keynote: Michał Krzyzanowski (Örebro)
Populism in/and Politicisation and Mediatisation of Immigration: The Case of the ‘Refugee Crisis’

Chair: Björn Hansen (Regensburg)

10:30-10:45 Coffee break

10:45-12:45

Daniel Weiss (Zurich)
How (not) to Recognise Populist Discourse? A Glance at East European Varieties

Tanja Zimmermann (Leipzig)
"Alternative" Histories in Fake Environments

Peter Zusi (London)
The Literature of Dark Charisma: Hermann Broch and Viktor Dyk

12:45-15:00 Lunch

15:00-17:45

Typologies of Populism

+ Up-date: Die Keynote von Gwendolyn Sasse (Berlin) muss leider entfallen! +

Chair: Melanie Arndt (Regensburg)

Eric Gordy (London)
"Don't mourn, Balkanise:" What the Post-Democratic West Can Learn from the Balkans

Martin Mejstřík (Prague)
Current Populism in Central East Europe. Threat to Liberal Democracy?

Coffee break

Alan Sikk (London)
Populist Parties and Other Creatures: Towards a Typology of ‘Populism’ in Central and Eastern Europe

Florian Bieber (Graz)
Populism at the European Periphery: Negotiating Popular and External Legitimacy

18:00-19:30

Public Roundtable / Öffentliche Podiumsdiskussion (in deutscher Sprache)

Das Ende der liberalen Ordnung?
Zentral-, Ost- und Südosteuropäischer Populismus im Vergleich

Andreas Ernst (Belgrad/Zürich), Boris Schumatsky (Berlin) und Gregor Mayer (Budapest)

+ Up-date: Reinhold Vetter (Warschau/Berlin) musste kurzfristig absagen! +

Moderation: Marie-Janine Calic (München)

 

Saturday, June 3

9:00-10:00

Historical Trajectories

Keynote: Jan Kubik (London)
Beyond Populist Politics: Communities of Despair, Rudderless Lives, and Cultures of Redemption

Chair: Martin Schulze Wessel (Munich)

10:00-10:15 Coffee break

10:15-12:15

Egbert Klautke (London)
Antisemitism, Charisma, Infrastructure: Karl Lueger and the Invention of Populism in Vienna 1900

Elizabeth White (Bristol)
’Narodnichestvo’ and ‘neo-narodnichestvo’: Revolutionary Populism in Russian, Soviet and Eastern European History

Balázs Trencsényi (Budapest)
Comparing Populist Discourses in East Central Europe in the Twentieth Century - Continuities, Contexts, and Typologies

12:15-13:15 Lunch

13:15-15:15

Populist subjectivities

Ger Duijzings (Regensburg)
Smears and Insults: Performative Acts of Denigrating Others

Margit Feischmidt (Budapest)
Policing of Borders, Production of Boundaries: Structural, Political and Cultural Conditions of Anti-Migrant Mobilization in Rural Hungary

Don Kalb (Budapest/Utrecht)
From Populist Reason to the Rationality of Populists

Cathrine Thorleifsson (Oslo)
In Pursuit of Purity: Understanding the Appeal of UKIPs Populism in Precarious England

Chair: Čarna Brković (Regensburg)

15:30-16:00

Concluding discussion

 

Kurzbiografien der Keynote-Speaker

John B. Judis (Washington) ist ein US-amerikanischer Autor und Publizist, der sich in mit Geschichte und Gegenwart der US-amerikanischen Politik auseinandersetzt. In seinem viel beachteten, 2016 erschienenen Buch „The Populist Explosion. How the Great Recession Transformed American and European Politics“ beleuchtet er die Hintergründe des Wahlsiegs Donalds Trumps und vergleicht das Phänomen des Populismus in den USA und in Europa. Wie sich populistische Bewegungen formiert haben und welche Bedeutung sie dies- und jenseits des Atlantiks künftig haben werden, wird auch Gegenstand seines Vortrags in Regensburg sein.

Michał Krzyżanowski (Örebro) ist Professor für Medienwissenschaften an der Universität Örebro in Schweden. In seinen Forschungen beschäftigt er sich unter anderem mit Migration, Rassismus, Rechtspopulismus sowie der Beziehung von Politik und Öffentlichkeit. In einer aktuellen Studie über „Interactive Racism“ untersucht er, wie sich in Diskussionen über Migration und Flüchtlinge in der schwedischen (Internet-)Öffentlichkeit fremdenfeindliches Denken manifestiert. Einblicke in seine Forschung wird er mit dem Vortrag „Populism in / and Politicisation and Mediatisation of Immigration: The Case of the ‚Refugee Crisis‘“ geben.

Jan Kubik (London) ist Direktor der School of Slavonic and East European Studies des University College London. In seiner Forschung untersucht er das Zusammenspiel von Politik, Kultur, Protestbewegungen, sozialen Bewegungen und post-kommunistischer Transformation. Sein aktuelles Projekt beschäftigt sich mit „Strategies of collective protest in democratizing societies.“ In Regensburg wird er über „Beyond Populist Politics: Communities of Despair, Rudderless Lives, and Cultures of Redemption” sprechen.

Kurzbiografien der Podiumsteilnehmer am Freitagabend

Andreas Ernst (Belgrad / Zürich) ist seit 2002 Korrespondent der Neuen Zürcher Zeitung in Belgrad. Bis 1999 war er stellvertretender Leiter des Forschungsinstituts „Öffentlichkeit und Gesellschaft“ an der Universität Zürich. 2007 führte er mit der Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Seminars der Universität Zürich ein Nationalfonds-Forschungsprojekt zum „state-building“ in Kosovo durch. Seit 2012 ist er Visiting Fellow am Zentrum für Südosteuropastudien der Universität Graz. 2014 erhielt er ein Istanbul-Reisestipendium zur Untersuchung des türkischen Einflusses auf dem Balkan (Landis-&-Gyr-Stiftung).

Boris Schumatsky (Berlin) ist Schriftsteller und Publizist. In Moskau geboren, lebt er seit Mitte der 1990er Jahre in München und Berlin. In seinem ersten Buch „Silvester bei Stalin“ zeichnet er den Weg seiner Familie durch die Zeiten des Krieges und des Terrors nach. 2016 erschien sein Essaybuch „Der neue Untertan. Populismus, Postmoderne, Putin“ zur Situation der europäischen Politik und Gesellschaften. Sein Roman „Die Trotzigen“ (2016), spielt am Beginn der neuen Zeit nach dem Zusammenbruch des Sowjetkommunismus. Seit 1991 schreibt er für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen und ist Autor von Hörfunkfeatures.

Marie-Janine Calic (München) ist seit 2004 Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zuvor war sie u.a. wissenschaftliche Referentin bei der „Stiftung Wissenschaft und Politik“ (1992-2004) und hat als Beraterin des Sonder­koordinators des „Stabilitätspakts für Südosteuropa“ (1999-2002) sowie des UN-Sondergesandten für das ehemalige Jugoslawien gearbeitet (1995). 2010 erschien ihre „Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert“, 2016 die Darstellung „Südosteuropa. Weltgeschichte einer Region“.

 

Zurück