[Forum München] Kriegsverbrechen in Bosnien-Herzegowina: Juristische Verfolgung und gesellschaftliche Aufarbeitung

30.06.2015 (18:15)

„Was bleibt, wenn der letzte große flüchtige Verbrecher des Jugoslawienkriegs der Justiz übergeben ist?“, fragte die Schriftstellerin Slavenka Drakulic, als der General der bosnischen Serben, Ratko Mladic, festgenommen wurde. Wie wird mit Tätern und Opfern umgegangen? Wie gestaltet sich Vergangenheitsaufarbeitung 20 Jahre nach dem Massaker im ostbosnischen Srebrenica und  dem Friedensvertrag von Dayton? Der Vortrag von den Mitgliedern der Graduiertenschule Jacqueline Nießer und Prof. Dr. Ger Duijzings erörtert die juristische Aufarbeitung, insbesondere durch den Internationalen Strafgerichtshof in  Den Haag. Auch die bleibende gesellschaftliche Aufarbeitung der Kriegsverbrechen wird anhand des zivilgesellschaftlichen Verbunds REKOM vorgestellt, welcher mittels einer Wahrheitskommission Raum für die Geschichten der Opfer schaffen will.

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe "Bosnien-Herzegowina. 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und der Münchner Volkshochschule.

In Kooperation mit der Südosteuropa-Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde.

Ort: LMU München, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum A125

Zurück