[Podiumsdiskussion München] "80 Jahre Münchner Abkommen"

20.09.2018 (19:00 - 21:00)

Am 20. September 2018 veranstalten das NS-Dokumentationszentrum München, das Collegium Carolinum e. V. - Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei und das Tschechische Zentrum München zu einer Podiumsdiskussion zum Thema "80 Jahre Münchner Abkommen" ein. Die Kooperationsveranstaltung nimmt den Jahrestag des Münchner Abkommens von 1938 zum Anlass, um über dessen Entstehungskontexte und Auswirkungen zu diskutieren.

Am 29./30. September 1938 trafen sich die Regierungschefs Deutschlands, Italiens, Frankreichs und Großbritanniens im Münchner „Führerbau“, um gemeinsam die Abtretung der tschechoslowakischen Sudetengebiete an das Deutsche Reich festzulegen. In den Monaten zuvor hatte das NS-Regime in ganz Europa Panik vor einem Krieg ausgelöst. Die Zustimmung der Westmächte zu Hitlers Forderungen empfanden die meisten Menschen als Abwendung des Kriegs, doch sie verschob lediglich den Kriegsbeginn.

Welche Folgen hatte das Münchner Abkommen für den tschechoslowakischen Staat und für Europa? Was bedeutete es für die Menschen, insbesondere für Minderheiten in den Sudetengebieten, in der „Resttschechei“, in der Slowakei und in der Karpatho-Ukraine? Wie wird das Abkommen heute in Prag und Bratislava erinnert? Können aus der Appeasement-Politik Lehren für heute gezogen werden?

Diese und weitere Fragen werden Anna Hájková (Universität Warwick), Petr Koura (Collegium Bohemicum), Michal Schvarc (Historisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften) und Volker Zimmermann (Collegium Carolinum) diskutieren. Moderation: Angela Hermann (NS-Dokumentationszentrum)

Zeit: Donnerstag, 20. September 2018, ab 19 Uhr

Ort: München, NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1, Auditorium

Teilnahme: Eintritt frei

 

Zurück