[Tagung München] Architektur und Emigration 1920-1950

05.05.2017 - 06.05.2017

Vom 5. bis zum 6. Mai 2017 findet in München die Tagung "Architektur und Emigration 1920-1950" statt. Die Tagung wird von Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Mitglied der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, und Dr. Andreas Schätzke (Stiftung Bauhaus Dessau) organisiert.

Wenn Architekten oder Architektinnen ein Wohnhaus für sich selbst entwerfen, ist das oftmals spannungsreiche Verhältnis zwischen Auftraggeber/innen und Ausführenden scheinbar aufgehoben. In vielen solcher Bauten treten künstlerische Haltungen und politische Positionen, Vorlieben und Abneigungen, Temperament und Charakter ihrer Urheber deutlich zutage. Darüber hinaus haben selbstverständlich auch Theorien, Debatten und architektonische Strömungen einer Epoche ihre Spuren hinterlassen.

Gerade vor dem Hintergrund der radikalen Umbrüche und teilweise erbitterten Kontroversen auf dem Feld der Architektur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstand eine beachtliche Zahl von Wohnhäusern, in denen das Selbstverständnis ihrer Urheber gebauten Ausdruck gefunden hat. Traditionsverbundenheit und Avantgarde, Experimentierfreude und Pragmatismus, ausgeprägtes Künstlertum ebenso wie vom Metier des Ingenieurs geprägte Auffassungen lassen sich finden. Und nicht zuletzt spiegeln sich die persönlichen Lebenssituationen der Architekt/innen in ihren Wohnhäusern wider. Das Haus erscheint als Manifest, als Selbstportrait seines Erbauers deutbar, aber auch als ein Instrument der Werbung, als Zeichen der Verbundenheit mit bestimmten Milieus oder Haltungen oder auch nur als eine von manchen Zwängen befreite Umsetzung persönlicher Vorstellungen. Auf diese Weise entstand das zu seiner Zeit als spektakulär Empfundene ebenso wie das eher Unauffällige.

Zusätzliche Deutbarkeit erfährt ein solches „eigenes Haus“, wenn es in einer Umgebung errichtet wird, die nicht die angestammte seines Urhebers ist. Die Tagung möchte ihren Fokus auf Bauten legen, die zwischen 1920 und 1950 unter den Bedingungen einer – freiwilligen oder erzwungenen – Emigration entstanden sind.

 

Zeit: 05.-06.05.2017

Ort: München, BDA Bayern, Türkenstraße 34, 80333 München

Veranstalter: Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München, Bund Deutscher Architekten (Landesverband Bayern)

Zurück