Trilateral Youth Forum

01.09.2014 - 05.09.2014

Junge Menschen diskutieren mit Experten aus Wissenschaft und Politik über trilaterale Beziehungen

Wie schon beim ersten Trilateralen Forum, welches 2013 in Warschau abgehalten wurde, treffen sich 30 engagierte junge Leute aus Deutschland, Polen und Russland, um im Verlauf einer Woche mit Experten aus Wissenschaft und Politik über Herausforderungen der Beziehungen zwischen den drei Ländern zu diskutieren. Neben regem Austausch bei Debatten, Expertengesprächen, Workshops und Podiumsdiskussionen werden die Teilnehmer, die zwischen 18 und 26 Jahre alt sind, gemeinsam Ideen für Projekte entwickeln, um in den trilateralen Beziehungen selbst gestalterisch tätig zu werden.

Drei Höhepunkte des Forums sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Hierzu laden die Organisatoren das interessierte Publikum gerne jeweils in die

Ludwigstraße 25, Raum 021 ein. Die Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt.

Am Dienstag, den 02. September wird Prof. Dr. Klaus Ziemer (Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität, Warschau) ab 18:00 Uhr in einer keynote lecture über „Die Dreiecksbeziehungen zwischen Deutschland, Polen und Russland“ referieren.

Nachdem die Teilnehmer die Münchner Sicherheitskonferenz besucht haben, werden in der öffentlichen Podiumsdiskussion am Mittwoch, den 03. September zwischen 17:00 und 19:00 Uhr drei hochkarätige Experten „Zehn Jahre Osterweiterung der EU: Bewertung und Perspektiven“ diskutieren. Dies sind Ministerpräsident a.D. Matthias Platzeck (Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums), Marek Cichocki (ehemaliger Berater von Präsident Lech Kaczyński, European Natolin Center Warschau) und Andrej Bajkow, Dozent an der russischen Diplomatenhochschule Staatliches Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO). Moderiert wird die Debatte von Heidi Beha (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ; Future Lab Europe).

Am Freitag, den 05. September 2014 zwischen 17:00 und 19:00 Uhr laden die Organisatoren zur feierlichen Abschlussveranstaltung des Forums ein. Zu Beginn präsentieren die Teilnehmer Projektideen sowie vier Zukunftsszenarien der trilateralen Beziehungen, die sie im Laufe des Forums entwickelt haben. Anschließend diskutieren der ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des deutschen Bundestages und derzeitiger Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) Ruprecht Polenz (CDU), der Leiter des Verbindungsbüros der Hans-Seidel-Stiftung in Moskau Markus Ehm, Miłosz Zieliński (Planungsstab des Außenministeriums der Republik Polen) sowie Wladislaw Below (Leiter des Deutschlandzentrums an der Russischen Akademie der Wissenschaften) zum Thema „Der Deutsch-Polnisch-Russische Trialog: Gemeinsame Herausforderungen, gemeinsame Zukunft?“. Die Moderation hat Liana Fix, Associate Fellow bei der Deutschen Gesellschaft für Außenpolitik (DGAP), inne.

Das Zweite Trilaterale Jugendforum wird von der in Moskau ansässigen Stiftung für Internationale Jugendaustausch (FMMO), der Studentenvertretung der Universität Warschau (SSUW) sowie DRJUG - dem Alumniverein des Deutsch-Russischen Jugendparlaments e.V. organisiert. Das vollständige Programm des Forums können Sie hier herunterladen.

Zurück