[Vortrag Regensburg] Beate Eschment (Berlin): Eher dynastisch, als demokratisch. Zur Regelung der Nachfolge der Präsidenten in den autoritären Regimen Zentralasiens

24.04.2017 (18:30)

Im Rahmen der "Regensburger Vorträge" hält Frau Dr. Beate Eschment (Redaktion Zentralasien-Analysen/ZOiS gGmbH Berlin) am 24. April 2017 einen Vortrag mit dem Titel "Eher dynastisch, als demokratisch. Zur Regelung der Nachfolge der Präsidenten in den autoritären Regimen Zentralasiens".  Der Vortrag findet in Kooperation mit der Graduiertenschule statt.

In den fünf zentralasiatischen Nachfolgerepubliken der Sowjetunion sind in ganz unterschiedlicher Ausprägung nichtdemokratische Regime entstanden, in denen die Präsidenten die überragenden Führungsfiguren sind. Sie sichern ihre Macht durch kreative Auslegung der Verfassung und Personenkult, aber auch Verfolgung von Oppositionellen und Journalisten. Doch können selbst die sogenannten „Führer der Nation“ nicht die Grundbedingungen des Lebens ändern: Sie sind sterblich. In diesem Vortrag soll dargelegt werden, wie man mit dem daraus resultierenden Nachfolgeproblem in Turkmenistan und Usbekistan umgegangen ist und welche Lösungen sich in Kasachstan und Tadschikistans abzeichnen. Dabei wird vor allem zu fragen sein, welche Implikationen das für die kurz- und langfristige Stabilität der einzelnen Staaten wie der Region Zentralasiens hat und wie die Perspektiven einer Demokratisierung im westlichen Sinne einzuschätzen sind.

Zeit: 24.04.2017, 18:30-20:00 Uhr

Ort: WiOS, Landshuter Straße 4, 93047 Regensburg, Raum 017

Zurück