[Vortragsreihe München] Miranda Jakiša (Berlin): "Die Evidenz Srebrenicas"

24.01.2017 (18:15 - 19:45)

Prof. Dr. Miranda Jakiša (Berlin) hält am 24. Januar im Rahmen der Ringvorlesung "Balkan verstehen. Kulturelle Grundlagen aus slavistischer Perspektive" einen Vortrag zum Thema "Die Evidenz Srebrenicas". Die Vorlesungsreihe wird vom Institut für Slavische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstaltet.

Ziel der Ringvorlesung ist es, einen Überblick über historische und gegenwärtige Entwicklungen in den slavisch geprägten Gebieten des Balkan-Raums zu geben. Dadurch sollen aktuelle Phänomene, Krisenszenarien und Konflikte besser nachvollziehbar gemacht und die reiche Kultur dieses Raumes auch jenseits der Zuschreibungen als "Krisenherd" aufgezeigt werden. Sprachen und Sprachpolitik, territoriale Grenzziehungen, Projektionen und deren kulturelle und künstlerische Symbolisierung in unterschiedlichen medialen Formen – wie Literatur, Photographie, Film – sollen durch Vorträge von Mitarbeitern der Münchener Slavistik und einigen eingeladenen Literatur- und Sprachwissenschaftlern abgehandelt werden. Der slavistische Zugang auf zentrale Aspekte des slavischen Balkan-Raums, auf einen Komplex, den man schlaglichtartig mit dem Wort "Balkanmythen" beschreiben könnte, soll neue Deutungsperspektiven auf ein immer noch und gegenwärtig wieder politisch virulentes Thema eröffnen.

Zeit: Dienstag, 24.01.2017, ACHTUNG: Vortrag entfällt wegen des totalen Stromausfalls auf dem LMU-Stammgelände!

Ort: München, LMU, Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum D 209

Verantwortlich für die Sprachwissenschaft: Ulrich Schweier, Anastasia Meermann
Verantwortlich für die Literaturwissenschaft: Brigitte Obermayr, Nora Scholz

Zurück