[Workshop München] Studying Russian Disinformation and its Effects in Europe: Theoretical, Methodological and Practical Challenges

19.06.2017 - 20.06.2017

Am 19. und 20. Juni veranstaltet die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München einen Workshop zum Thema "Studying Russian Disinformation and its Effects in Europe: Theoretical, Methodological and Practical Challenges". Geleitet wird die Veranstaltung von der Politikwissenschaftlerin Dr. Karina Shyrokykh, eine Alumna und derzeit auch Postdoktorandin der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien. Auswärtige Mitveranstalterin ist Dr. Anke Schmidt-Felzmann (Stockholm) vom Swedish Institute of International Affairs.

Die Analyse von Versuchen der gezielten, interessengeleiteten Verbreitung falscher oder irreführender Informationen in Europa steht im Mittelpunkt dieses interdisziplinären Workshops. Renommierte Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland diskutieren die Formen und Folgen aktueller Desinformationsbemühungen, wie sie insbesondere russischen Urhebern zugeschrieben werden. Besonders Augenmerk liegt dabei auf den theoretischen, methodischen und praktischen Herausforderungen der Erforschung solcher Phänomene. Workshop-Sprache ist Englisch.

Keynote-Vorträge steuern Brian Whitmore (RFE/RL, Prag), Normand Peladeau (Provalis Research, Montreal) und
Marco Bonzanini (Bonzanini Consulting, London) bei. 

 

Teilnahme nach vorheriger Anmeldung per E-Mail

Zeit: 19.-20.06.2017, ganztägig

Ort: München, Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Maria-Theresia-Straße 21, 81675 München, Bibliothek (EG)

Zurück