[Workshop München] Wissensproduktion und Wissenszirkulation zwischen Russland und Asien

21.05.2015 13:00 - 22.05.2015 16:00

Vom 21. bis 22. Mai veranstaltet das Cluster of Excellence "Asia and Europe in a Global Context" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unter Leitung von Dr. Frank Grünter sowie die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien unter der Leitung von Professor Dr. Andreas Renner einen Workshop zur "Wissensproduktion und Wissenszirkulation zwischen Russland und Asien".

Kontakt und Anmeldung: Kornelia Hohenadler, Tel.: 089 2180 1318, kornelia.hohenadler@lrz.uni-muenchen.de

Programm:

Donnerstag, 21. Mai

13:00 – 13:30

Frank Grüner, Heidelberg

Andreas Renner, München

Begrüßung und Einführung

13:30 – 15:00

Judith Fröhlich, Zürich

Eine Weltgeschichte, die in Asien beginnt:

Das Mongolenreich als Legitimation japanischer Expansion in russisches Grenzgebiet

Julian Plenefisch, Berlin

Eurasische Grenzgänger

Japanische Schiffbrüchige als kulturelle Übersetzer zwischen Russland und Japan um 1800

15:00 – 15:30  Kaffee / Tee

15:30 – 17:30

Helena Jaskov, Heidelberg

Der russisch-japanische Wissensaustausch

auf dem Gebiet der Psychiatrie (1900-1920)

Irina Morozova, Regensburg

To the studies of Soviet vostokovedenie:

The precarious Marxist debates

Sören Urbansky, München

Kommentar und Fragen

18:15 – 19:45

Willard Sunderland, Cincinnati

Nikita Bichurinʼs Journeys:

Making Sense of Asia in the Tsarist Era

Freitag, 22. Mai

9:00 – 10:30

Matthias Golbeck, München

Ein Mal mit Profis arbeiten. Amateure im Prozess von Wissensproduktion und -zirkulation zwischen Asien und Russland im späten 19. Jahrhundert

Sophie Roche, Heidelberg

Die Beziehungen zwischen Zentralasien und Russland: Verbinden und Abgrenzen mit dem Islam

10:30 – 11:00  Kaffee / Tee

11:00 – 12:30

Helena Holzberger, München

Picturing progress? The Visual Discourse of Soviet Central Asia between Photojournalism, Documentary and Propaganda (1925–1941)

Marc Matten, Erlangen

Die Modernisierung der chinesischen Landwirt-schaft und die Rolle der sowjetischen Experten.

Transfer und  Adaption von Wissen im Kalten Krieg

12:30 – 13:00  Imbiss

13:00 – 15:00

Moritz Florin, Erlangen

Zentralasiatische Intellektuelle und die Dritte Welt, 1956-1971

Laura Sembritzki, Heidelberg

Wissens- und  Wissenschaftsgeschichte von Strahlenforschung in der Sowjetunion

Susanne Marten-Finnis, Portsmouth

Kommentar und Fragen

15:15 – 16:00  Abschlussdiskussion

Zurück