Workshop Regensburg: Gesellschaftlicher Wandel in Ost- und Südosteuropa, 19.-20. Jh

05.06.2014 (11:00 - 19:00)

2. Wien-Regensburg Workshop für Promovierende: „Gesellschaftlicher Wandel in Ost- und Südosteuropa, 19.-20. Jh.“

Organisiert von Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, dem Lehrstuhl Geschichte Südost- und Osteuropas, Universität Regensburg und dem Institut für Osteuropäische Geschichte, Universität Wien

Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg, Landshuter Str. 4, Raum 017 (EG)

Der Workshop steht allen Interessierten offen, um Anmeldung an Heidrun Hamersky wird gebeten.

Programm

11-13.15 Uhr

Einführung durch Ulf Brunnbauer und Philipp Ther

Henner Kropp: „Zwischen Sankt Petersburg und Washington: Die russische Kolonie in Alaska und die Vereinigten Staaten von Amerika, 1787-1867“

Nina Polt: „(Popular)Kultur als gesellschaftsverbindendes Element am Beispiel Wiens im 19. Jahrhundert“

Irena Ristić: „Befreiung und Vereinigung": Die Ideologie der serbischen politischen Elite zwischen 1878 und 1918“

13.15-14.00 Mittagspause

14-15.00 Gastvortrag mit Diskussion:

Biljana Šimunović Bešlin (Novi Sad): Biographical research in Serbia: concepts, methods, challenges“

15.30-19.00

Johannes Kontny: „Unabgeschlossene Transformation? Die Integration von Eupen und Znojmo/Znaim in den neuen Staat während der Zwischenkriegszeit“

Kathleen Beger: „Jugendtourismus auf der Halbinsel Krim seit 1945“

Visar Nonaj: „Das Kombinat von Elbasan - Symbol und Schauplatz des Kommunismus in Albanien“

Jan Tesař: „The history of scientific atheism. A comparative study of Czechoslovakia and the Soviet Union (1953-1989)“

Matthias Kaltenbrunner: „Lokale Migrationspatterns und staatliche Migrationsregime im Wandel: Ein westukrainisches Dorf nach dem Zweiten Weltkrieg“

Zurück