Workshop zur Umweltgeschichte Tschechiens und der Slowakei vom 5.–7. Juni 2015 in Kobylí, Südmähren

05.06.2015 - 07.06.2015

Werkstatt zur Umweltgeschichte Tschechiens und der Slowakei und die Kooperationspartner Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung (Marburg), Collegium Carolinum (München), Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (München, Regensburg) und das Centrum pro výzkum v kulturní a historické geografii Přírodovědecké fakulty UK (Prag) laden herzlich ein zu einem Workshop zur Umweltgeschichte Tschechiens und der Slowakei vom 5.–7. Juni 2015 in Kobylí, Südmähren.

Der Workshop knüpft an die letztjährige Konferenz „Why Is There So Little Green in Czech and Slovak History?” an, welche am 28. März 2014 an der Masaryk-Universität in Brünn stattfand und das erste mal Forscher*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammenbrachte, die sich in ihrer Forschung mit tschechischer und slowakischer Umweltgeschichte beschäftigen.
Ziel des diesjährigen Workshops ist es, die dort begonnene Diskussion über Umweltgeschichte in Tschechien und der Slowakei fortzuführen. Auf der Veranstaltung werden wir uns mit verschiedenen theoretischen und methodologischen Ansätzen der Umwelt-geschichte sowie deren Anwendung in der Forschungspraxis beschäftigen. Neben der Debatte dieser allgemeinen Zugänge und deren Vorteile werden die Teilnehmer*innen aktuelle Forschungsprojekte vorstellen, im gegenseitigen Austausch von diesen lernen und mögliche zukünftige Themen diskutieren. Ebenfalls Beachtung finden sollen Vor-schläge und Möglichkeiten, sich an umwelthistorischer Forschung im In- und Ausland zu beteiligen sowie Ideen für eine gemeinsame Publikation. Zum Abschluss erlaubt es eine Exkursion in das Biosphärenreservat Pálava mit einer professionellen Führung zu deren Geschichte und Ökologie diese faszinierende Kulturlandschaft näher kennenzu-lernen.
Ziel der Organisatoren ist es, das Interesse an der Umweltgeschichte bei Wissenschaftlern sowie Studenten in Promotions- und Masterprogrammen über Disziplinengrenzen hinweg zu verstärken und so die Interdisziplinarität weiter zu fördern. Durch die Unterstützung der tschechischen und slowakischen Umweltgeschichte wollen wir darüber hinaus zur derzeit wachsenden Diskussion über zentraleuropäische Umweltgeschichte beitragen.

Programm

Friday 5.6.2015
Starting from 16h: Registration in VINOPA at Bukovských’s
17h-19h Keynote speech – theoretical approaches to Environmental History (Jiří Janáč)

Saturday, 6.6.2015
9h-11h What can offer Environmental History to other disciplines?
Examples for the application of different theories and methodological approaches to environmental history –
discussion in the form of World Café
11h-11.30h Coffee break
11.30h-13h Environmental History in Slovakia: Past, present and perspectives (Peter Chrastina)
13h-15h Lunch
15h-17h Poster session. Presentation of projects using methods and theories of environmental history
17h-18.30h What are the next steps? Final discussion. Discussion on how to engage oneself in the future development of environmental history in Czechia and Slovakia, on possible cooperation and new projects; afterwards dinner

Sunday, 7.6.2015
9.30h Departure for the excursion to the nature reserve Pálava
12.45h-14h Lunch in Pavlov
14h-15.30h Departure for the second part of the excursion to the nature reserve Křivé jezero. Afterwards transport to the train station in Mikulov

Organisationsteam

Leoš Jeleček (Karlsuniversität Prag), Nicholas Orsillo (Masaryk-Universität Brünn), Jana Piňosová (Universität Bonn), Pavla Šimková, Arnošt Štanzel (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Organisationsunterstützung: Česká geografická společnost, sekce historické geografie a environmentálních dějin
Webseite
Facebook
Kontakt & Fragen: Arnošt Štanzel

Zurück