15.05.2018

Vortrag von Helena Holzberger im Kolloquium zur Osteuropäischen Geschichte an der Universität Bielefeld

Im Rahmen des Kolloquiums zur Osteuropäischen Geschichte an der Universität Bielefeld stellt die Doktorandin Helena Holzberger am 15. Mai 2018 ihr Promotionsprojekt vor. In der von Prof. Dr. Frank Grüner geleiteten Veranstaltungsreihe spricht sie über "Moderne Visionen im Imperium. Fotografie und soziokultureller Wandel in Russland (1870-1941)".

Weiterlesen …

03.05.2018

Vortrag von Kai Willms auf der Tagung "Dynamiken des Wissens. Historische Perspektiven auf das Verhältnis von Wissen und Migration vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart" in Berlin

Bei der Tagung "Dynamiken des Wissens. Historische Perspektiven auf das Verhältnis von Wissen und Migration vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart", die vom 2. bis zum 3. Mai in der Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin stattfindet, wird auch der Münchner Doktorand Kai Willms der Graduiertenschule seine Forschungsarbeit präsentieren. "Area Studies und migrantisches Wissen: Polnische Exilanten in der amerikanischen Ost- europaforschung nach 1945" ist der Titel seines Vortrags, den er im Rahmen eines Panels zu "Migration und Wissenszirkulation im Gefolge von Zweitem Weltkrieg und europäischer Teilung" halten wird.

Weiterlesen …

25.04.2018

Mitglieder der Graduiertenschule auf dem 52. Deutschen Historikertag

Am 52. Deutschen Historikertag, der vom 25. bis 28. September 2018 in Münster stattfindet, werden auch wieder Mitglieder der Graduiertenschule ihre Forschungsarbeit präsentieren und diskutieren. So nimmt die Münchner Doktorandin Maren Hachmeister, M.A., am Doktorandenforum des Historikertags teil und stellt ein Poster ihrer Dissertation zum Thema "Selbstorganisation im Sozialismus: Das Rote Kreuz in Polen und der Tschechoslowakei (1945-1989)" vor. An Paneldiskussionen werden sich zudem Prof. Dr. Volker Depkat, Principal Investigator der Graduiertenschule aus Regensburg, und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, Münchner Sprecher und Principal Investigator der Graduiertenschule, beteiligen.

Weiterlesen …

18.04.2018

Vortrag von Peter Wegenschimmel am Willy-Brandt-Forum Berlin

Peter Wegenschimmel, Doktorand der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, trägt am 18. April 2018 auf Einladung des Instituts für Zeitgeschichte im Willy-Brandt-Forum Berlin zum Thema "Staatsbetriebe nach dem Sozialismus. Zur staatlichen Aufsicht in einer polnischen und einer kroatischen Werft" vor.

Weiterlesen …

17.04.2018

Newsletter Nr. 10 der Graduiertenschule erschienen

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien hat zum Sommersemester 2018 eine neue Ausgabe ihres halbjährlichen Newsletters veröffentlicht. Newsletter Nr. 10 bietet eine Rückschau auf das vergangene Wintersemester und eine Vorschau auf das Sommersemester. Alice Buzdugan und Anton Liavitski geben Einblick in ihre Promotionsprojekte; Anna-Dorothea Ludewig stellt ihr Postdoc-Projekt vor.

Weiterlesen …

09.04.2018

Veranstaltungen im Sommersemester 2018

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien hat für das Sommersemester 2018 wieder ein interessantes und vielseitiges Veranstaltungsprogramm zusammengestellt. Eine Übersicht der in den kommenden Monaten an den beiden Standorten München und Regensburg geplanten Vorträge, Podiumsgespräche, Buchvorstellungen und Workshops finden sie hier.

Weiterlesen …

03.04.2018

"Der atemberaubende Wandel der sozialistischen Tschechoslowakei" - Artikel über den Prager Frühling

Am 1. April ist in der Süddeutschen Zeitung ein Artikel über den Prager Frühling erschienen, der sich 2018 zum 50. Mal jährt. Die kurze Zeit, in der ökonomische und politische Reformen ausprobiert wurden, endete mit der gewaltsamen Niederschlagung durch sowjetische Truppen im August 1968. In dem Beitrag von Nikolas Piper mit Einschätzungen von Martin Schulze Wessel, Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, werden die Hintergründe beleuchtet und Verbindungen zur westdeutschen '68er Bewegung aufgezeigt.

Weiterlesen …

22.03.2018

Globalisierung und politische Ordnung im östlichen Europa - Rückblick auf die DGO-Jahrestagung

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) fand vom 8. bis 9. März 2018 in Kooperation mit der Graduiertenschule in München statt. Aus multidisziplinärer Perspektive diskutierten internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Politik, den Medien und der Kultur mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern auf der Jahrestagung die Herausforderungen der Globalisierung für die Länder und Gesellschaften Ost- und Ostmitteleuropas.

Weiterlesen …

08.03.2018

Globalisierung und politische Ordnung im östlichen Europa - DGO-Jahrestagung beginnt

Am heutigen Donnerstagabend, dem 8. März 2018, beginnt in München die zweitägige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien. Die Konferenz widmet sich den Themenfeldern "Globalisierung und politische Ordnung im östlichen Europa". Aus multidisziplinärer Perspektive diskutieren internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Politik, den Medien und der Kultur mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Herausforderungen der Globalisierung für die Länder und Gesellschaften Ost- und Ostmitteleuropas.

Weiterlesen …

05.03.2018

"Auf einmal schien alles möglich" - Artikel über den Prager Frühling

"Auf einmal schien alles möglich." Am 4. März erschien in der Luzerner Zeitung ein Artikel über das Reformprojekt des "Prager Frühling" in der Tschechoslowakei. Vor 50 Jahren sollte dieser zum "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" führen. Jene Monate galten als Zeit der Hoffnung, die im August 1968 jäh endete. In einem Beitrag der Luzerner Zeitung von Stefan Welzel mit Einschätzungen von Martin Schulze Wessel, Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, vom 4. März 2018, werden die Hintergründe ausgeleuchtet.

Weiterlesen …