Frances Jackson, M.A.

Kontakt

Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Ludwig-Maximilians-Universität München
Maria-Theresia-Straße 21
D-81675 München
Tel. +49 (0)89 / 2180 - 1375
E-Mail

Promotionsprojekt

"Zůstali věrni?" Narrativierung(en) der nationalen Gefährdung

Wer einmal einen Blick in František Halas’ Gedichtsammlung Torzo naděje (dt. Torso der Hoffnung) aus dem Jahr 1938 geworfen hat, wundert sich nicht, dass das Münchner Abkommen im Tschechischen mitunter als Münchner Verrat bezeichnet wird. Trotz der Wucht der Emotionen, die bei Halas und in anderen zeitgenössischen Bänden, wie etwa von Vladimír Holan, Josef Hora und Jaroslav Seifert zu finden ist, trotz ihrer lyrischen Verurteilung der Tagesereignisse und des Einblicks, den sie in die Dynamik des kulturellen Widerstands in der Zweiten Tschecho-Slowakischen Republik bzw. im Protektorat gewähren, sind die poetischen Werke dieser Zeit dennoch bis dato größtenteils nur oberflächlich behandelt worden – vor allem im Vergleich zum früheren Schaffen der jeweiligen Autoren.

Ausgehend von einem breiten Verständnis des Narrativen, in dem die Lyrik nicht zwangsläufig ausgeschlossen wird, führe ich eine vergleichende Textanalyse unter mehreren Gesichtspunkten, wie z.B. der Ereignishaftigkeit, des allegorischen Erzählens und der Nationalerzählungen, durch, um zu veranschaulichen, wie das Münchner Abkommen als „Ereignis“ (auch im Badiou’schen Sinne des Wortes) von einigen der größten tschechischen Dichter des XX. Jahrhunderts erzählt wird. Ein Schwerpunkt meines Projekts liegt auf der poetischen Konstruktion von Loyalität. Ich gehe etwa der Frage nach, ob die Sammlungen als Waffe im Kampf um den Erhalt der vermeintlich gefährdeten tschechischen Nation zu verstehen sind, oder lediglich als Trost für die Leserschaft.

Der Titel der Arbeit nimmt Bezug auf das Manifest Věrni zůstaneme, das im Mai 1938 von vielen Persönlichkeiten aus der tschechoslowakischen Literaturszene unterzeichnet wurde.

Siehe auch die Projektskizze in Newsletter Nr. 9, Wintersemester 2017/18, der Graduiertenschule

Curriculum Vitae

Geboren in Stockport, Großbritannien. Studium der Bohemistik, Germanistik und Osteuropastudien in Oxford, Brünn und München. Masterabschluss 2014 mit der Arbeit "Zwischen Verehrung und Verachtung: Die Frau in Jiří Wolkers nicht-dichterischen Werken". Aufnahme des Promotionsstudiums in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien im November 2014.

Publikationen

Übersetzungen

"The Collector of Lists", Auszug aus Lena Goreliks Roman "Die Listensammlerin". In: The Missing Slate, 25.11.2016.

"Undine" aus der Sammlung "Die Paradiesmaschine" von Lydia Mischkulnig. In: No Man's Land 11, Winter 2016.

Vorträge

2016

"Der Schatten der nationalen Gefährdung in der Lyrik von Jaroslav Kolman Cassius" (Vortrag im Rahmen des internationalen Symposiums "Česká literatura a kultura v protektorátu", Ostrava, November 2016).

Kapitelpräsentation im Rahmen der BASEES-Konferenz, University of Cambridge, Cambridge, April 2016.

2015

Projektpräsentation im Rahmen des SPIM-Treffens, Universität Passau, Passau, Mai 2015.

 

Frances Jackson M.A.