Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (GS OSES) ist eine gemeinsame Einrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Universität Regensburg, die seit Oktober 2012 besteht. Sie vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern, die zum östlichen und südöstlichen Europa, aber auch zu anderen Weltregionen forschen. Darin spiegelt sich der Anspruch wider, Ost- und Südosteuropa nicht isoliert, sondern in ihren Wechselbeziehungen zu anderen Regionen zu untersuchen. Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder finanziert die GS OSES in der zweiten Förderphase von 2012 bis 2019.

weiter

Veranstaltungen

17.12.2018 (18:00 - 20:00)

[Oberseminar München] Ekaterina Makhotina (Bonn): "Korrektur der Seele. Klosterhaft als soziale Praxis im Russland des 18. Jahrhunderts"

Am Montag, dem 17. Dezember 2018, hält Dr. Ekaterina Makhotina (Bonn), Alumna der Graduiertenschule, im Oberseminar zur Osteuropäischen Geschichte der LMU München einen Vortrag zum Thema "Korrektur der Seele. Klosterhaft als soziale Praxis im Russland des 18. Jahrhunderts". Geleitet wird das Oberseminar von Prof. Dr. Igor Narskij und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel.

weiter

17.12.2018 (18:00 - 20:00)

[Ringvorlesung München] Günter Zöller (München): "Von der Erbmonarchie zur Philosophenrepublik. J. G. Fichtes präterpolitische Staatsphilosophie"

Am Montag, dem 17. Dezember 2018, hält Prof. Dr. Günter Zöller (München) im Rahmen der Ringvorlesung "Europäische Nachkriegsordnungen" des Instituts für deutsche Philologie der LMU einen Vortrag zum Thema "Von der Erbmonarchie zur Philosophenrepublik. J. G. Fichtes präterpolitische Staatsphilosophie".

 

weiter

19.12.2018 (10:30 - 14:30)

[Begrüßungsfeier München]: Begrüßung der neu assoziierten Promovierenden der Graduiertenschule und des 15. Jahrgangs des Elitestudiengangs Osteuropastudien

Am 19. Dezember 2018 begrüßen die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und der Elitestudiengang Osteuropastudien in einer gemeinsamen Feier die neu assoziierten Promovierenden der Graduiertenschule und die Studierenden des 15. Jahrgangs des Elitestudiengangs in München.

weiter

19.12.2018 (12:00 - 14:00)

[Kolloquium München] Jasmina Tumbas (Buffalo, NY): "Ethnic Roma in Fortress Europe: Art and Resistance Beyond Citizenship"

Am Mittwoch, dem 19. Dezember 2018, heißt die Graduiertenschule im Rahmen der gemeinsamen Begrüßungsfeier mit dem Elitestudiengang Osteuropastudien Professor Jasmina Tumbas, Ph.D. (Buffalo, NY) in München willkommen. Tumbas, die im Dezember 2018 und Januar 2019 Visiting Research Fellow an der Graduiertenschule ist, steuert den festlichen Kolloquiumsvortrag bei und referiert zum Thema "Ethnic Roma in Fortress Europe: Art and Resistance Beyond Citizenship".

weiter

Kalender

< Dezember 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Aktuelles

14.12.2018 11:15

COURAGE-Handbuch erschienen

Im November erschien in Budapest das "Handbook of Courage" - ein Ergebnis eines im "Horizon 2020"-Programm der Europäischen Union geförderten Projekts zum Erbe des kulturellen Widerstands in den post-sozialistischen Ländern Europas. Seitens der Graduiertenschule waren Ulf Brunnbauer und Jacqueline Nießer führend beteiligt.

Weiterlesen …

13.12.2018 16:25

Deutschland - Ukraine: 100 Jahre diplomatische Beziehungen

100 Jahre nach der ersten völkerrechtlichen Anerkennung der Ukraine durch Deutschland beleuchten die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland am 13. Dezember 2018 in einer gemeinsamen Veranstaltung in Berlin die Geschichte und aktuelle Herausforderungen der Ukrainisch-Deutschen Beziehungen. An dem "Europaforum" in der KAS-Akademie nimmt auch Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, Münchner Sprecher der Graduiertenschule und Vorsitzender der Deutsch-Ukrainischen Historikerkommission, teil.

Weiterlesen …

07.12.2018 13:00

Central Asia in Press Photography, 1925–1937: Aufsatz von Helena Holzberger

In der aktuellen Ausgabe des renommierten Journal of Modern European History ist ein Aufsatz von Helena Holzberger, M.A., Doktorandin der Graduiertenschule und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Russland-/Asienstudien der LMU München, erschienen. Er trägt den Titel "National in front of the Camera, Soviet behind it: Central Asia in Press Photography, 1925–1937" und ist Teil des Themenhefts "Photography and Dictatorships in the Twentieth Century".

Weiterlesen …

07.12.2018 10:30

100. Beitrag im Forschungsblog "Erinnerungskulturen" der Graduiertenschule erschienen

Im Forschungsweblog "Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa" der Graduiertenschule ist der 100. Beitrag erschienen. In dem Jubiläumsbeitrag beleuchtet Dr. Ekaterina Makhotina, Alumna der Graduiertenschule und Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn, die Entwicklung der russischen Gedenkstätte Butovo bei Moskau. Auf diesem ehemaligen NKWD-Schießplatz wurden zwischen 1937 und 1938 im Rahmen des "Großen Terrors" der Stalinzeit mehr als 20.000 Menschen ermordet. Wie Makhotina aufzeigt, ist Butovo ein gutes Beispiel für eine russische Gedenkkultur "von unten", die sich unabhängig von staatlichen Geschichtspolitiken entwickelt und diese letztlich sogar beeinflusst.

Weiterlesen …