Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (GS OSES) ist eine gemeinsame Einrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Universität Regensburg, die seit Oktober 2012 besteht. Sie vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern, die zum östlichen und südöstlichen Europa, aber auch zu anderen Weltregionen forschen. Darin spiegelt sich der Anspruch wider, Ost- und Südosteuropa nicht isoliert, sondern in ihren Wechselbeziehungen zu anderen Regionen zu untersuchen. Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder finanziert die GS OSES in der zweiten Förderphase von 2012 bis 2019.

weiter

Veranstaltungen

15.10.2018

[Oberseminar München] Filmabend: "The Death of Stalin"

Am Montag, dem 15. Oktober 2018, wird im Oberseminar zur Osteuropäischen Geschichte der LMU München bei einem Filmabend Armando Iannuccis Komödie "The Death of Stalin" (2017) gezeigt. Geleitet wird das Oberseminar von Prof. Dr. Igor Narskij und Prof. Dr. Martin Schulze Wessel.

weiter

15.10.2018 (20:00 - 23:59)

[Forum München] "'Unsere Felder schreien Verrat'. Das Münchner Abkommen in der tschechischen Dichtung"

Anlässlich des 80. Jahrestags des Münchner Abkommens findet am Montag, dem 15. Oktober 2018, am historischen Ort in München eine Lyrik-Lesung mit musikalischer Begleitung statt. In der Veranstaltung unter dem Titel "'Unsere Felder schreien Verrat'. Das Münchner Abkommen in der tschechischen Dichtung" im Kaminzimmer der heutige Hochschule für Musik und Theater, wo 1938 Hitler, Chamberlain, Daladier und Mussolini tagten, präsentieren Frances Jackson, Doktorandin der Graduiertenschule, die durch den Abend führen wird, Stefan Hunstein und Jaromír Konečný als Rezitatoren, sowie der Pianist Jan Čech eine Auswahl der bekanntesten und imposantesten Gedichte zum Thema in deutscher und tschechischer Sprache.

weiter

17.10.2018

[Podiumsdiskussion Berlin] "Konflikte in Osteuropa: Wie kann Wissenschaft den politischen und öffentlichen Diskurs schärfen?"

Am Mittwoch, dem 17. Oktober 2018, nimmt Prof. Dr. Ulf Brunnbauer, Regensburger Sprecher der Graduiertenschule, an der Podiumsdiskussion "Konflikte in Osteuropa: Wie kann Wissenschaft den politischen und öffentlichen Diskurs schärfen?" in Berlin teil. Die Veranstaltung wird vom Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) organisiert.

 

weiter

18.10.2018

[Lesung Regensburg] Nihad Hasanović: "Das andere Bosnien"

Am Donnerstag, dem 18. Oktober 2018, liest der bosnische Autor Nihad Hasanović in Regensburg aus seinem Buch "Leichtes Werk". Im Anschluss findet ein Gespräch statt. Organisiert wird die Veranstaltung von Jaqueline Nießer, Alumna der Graduiertenschule, die nun am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) in Regensburg arbeitet.

weiter

Kalender

< August 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Aktuelles

15.10.2018 16:23

Vergangenheitspolitik im ehemaligen Jugoslawien: Eine Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln

In der Neuen Zürcher Zeitung erschien am 13. Oktober 2018 ein Gastkommentar von Dr. Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Principal Investigator der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien. Darin betrachtet sie die gegenwärtige Vergangenheitspolitik in den Staaten des ehemaligen Jugoslawiens. Die historischen Kontroversen erschienen zuweilen als Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.

Weiterlesen …

15.10.2018 14:45

Newsletter Nr. 11 der Graduiertenschule erschienen

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien hat zum Wintersemester 2018/19 eine neue Ausgabe ihres halbjährlichen Newsletters veröffentlicht. Newsletter Nr. 11 bietet eine Rückschau auf das vergangene Sommersemester und eine Vorschau auf das Wintersemester. Svea Lehmann und Bajro Murić geben Einblick in ihre Promotionsprojekte; Jan Arend stellt sein Postdoc-Projekt vor.

Weiterlesen …

11.10.2018 13:40

Quo vadis Polen? Podiumsdiskussion mit Martin Schulze Wessel auf der Frankfurter Buchmesse

"Quo vadis Polen?" Am Freitag, 12. Oktober 2018, ist Prof. Dr. Martin Schulze Wessel zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse. Der Inhaber der Lehrstuhls für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und Sprecher der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien beteiligt sich an einer Podiumsdiskussion zur politischen und kulturellen Entwicklung Polens.

Weiterlesen …

11.10.2018 12:44

Neuerscheinung: "Rurale 'Randzonen' der Geschichte. Das ukrainische Dorf als (anti-)idyllischer Erinnerungsort in Maria Matiosʼ Romanen"

"Rurale 'Randzonen' der Geschichte. Das ukrainische Dorf als (anti-)idyllischer Erinnerungsort in Maria Matiosʼ Romanen" lautet der Titel des Aufsatzes von Dr. Nina Weller, ehemalige Postdoktorandin der Graduiertenschule, der jüngst im Sammelband "Potemkinsche Dörfer der Idylle. Imaginationen und Imitationen des Ruralen in den europäischen Literaturen" erschienen ist.

Weiterlesen …