Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien (GS OSES) ist eine gemeinsame Einrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Universität Regensburg, die seit Oktober 2012 besteht. Sie vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern, die zum östlichen und südöstlichen Europa, aber auch zu anderen Weltregionen forschen. Darin spiegelt sich der Anspruch wider, Ost- und Südosteuropa nicht isoliert, sondern in ihren Wechselbeziehungen zu anderen Regionen zu untersuchen. Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder finanziert die GS OSES in der zweiten Förderphase von 2012 bis 2019.

weiter

Veranstaltungen

26.03.2019

[Workshop München] "Actors on the Move. Theater als Ort interkultureller Begegnung"

Am Dienstag, dem 26. März 2019, findet am Center for Advanced Studies (CAS) der Ludwig-Maximilians-Universität München ein geschlossener Workshop zum Thema "Actors on the Move. Theater als Ort interkultureller Begegnung" statt. Veranstalterin ist Dr. Berenika Szymanski-Düll, die derzeit Junior Researcher in Residence des CAS ist. Szymanski-Düll ist ehemalige Postdoktorandinund gegenwärtige Affiliated Researcher der Graduiertenschule.

weiter

09.04.2019 (10:30 - 17:00)

[Workshop Regensburg] "Die Donau Region: Herausforderungen und Erfolgsgeschichten der Jugendmigration und Integration"

Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung in Regensburg lädt zu einem öffentlichen Workshop mit dem Titel "Die Donau Region: Herausforderungen und Erfolgsgeschichten der Jugendmigration und Integration" im Rahmen des europäischen Interreg-Projekts YOUMIG ein.

weiter

12.04.2019 (18:00 - 00:00)

[Vorträge Regensburg] "Nacht.Schafft.Wissen"

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) und das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg beteiligen sich am 12. April 2019 zwischen 18 und 24 Uhr an der Regensburger Veranstaltung NACHT.SCHAFFT.WISSEN, die einen Blick hinter die Kulissen von Regensburger Unternehmen und Hochschulen erlaubt. Die drei Einrichtungen, die zu verschiedenen Weltregionen, aber vor allem zum östlichen Europa forschen laden alle Interessierten zu Vorträgen, einer Podiumsdiskussion und einem abschließenden Quiz in das Universitätsgebäude "Altes Finanzamt" in der Landshuter Straße ein.

weiter

25.04.2019 (18:00 - 20:00)

[Podiumsdiskussion Regensburg] " Aggressor oder Friedensstifter? - Russland, das Völkerrecht und seine Nachbarn

Am Donnerstag, dem 25. April 2019, diskutieren Professor Dr. Lauri Mälksoo (Tartu) und Journalistin und Russland-Expertin Gesine Dornblüth in einer gemeinsamen Veranstaltung des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), des Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien zum Thema "Völkerrecht im Post-Sowjetischen Raum". Es moderiert Dr. Cindy Wittke (Regensburg).

weiter

Kalender

< Dezember 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Aktuelles

06.03.2019 11:09

Marija Đokić erhält Dissertationspreis der Fritz und Helga Exner-Stiftung

Marija Đokić, Alumna der Graduiertenschule, hat am 2. März 2019 für ihre innovative Dissertationsschrift einen Förderpreis der Fritz und Helga Exner-Stiftung erhalten. Mit dem Preis würdigt die mit der Südosteuropa-Gesellschaft verbundene Stiftung besondere Leistungen in der Südosteuropa-Forschung. Đokić hat in ihrer im Juli 2018 an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München verteidigten Dissertation für die Theaterlandschaft Belgrads in den Jahren 1841-1914 untersucht und dabei die Verflechtung nationaler und europäischer Theaterpraktiken erforscht.

Weiterlesen …

01.03.2019 15:47

Die Visegrad-Gruppe: Martin Schulze Wessel im ARD-alpha-Interview

Am Donnerstag, 28. Februar 2019, war Professor Dr. Martin Schulze Wessel, Münchner Sprecher der Graduiertenschule, Studiogast des Fernsehprogramms ARD-alpha. Mit der Redakteurin Imke Köhler sprach er in der Sendereihe "alpha-demokratie" über die "Visegrád-Gruppe" und erläuterte politische und historische Hintergründe und Ziele des informellen Staatenverbunds Polens, Ungarns, Tschechiens, und der Slowakei.

Weiterlesen …

25.02.2019 10:48

Fidesz und die EVP-Fraktion: Ulf Brunnbauer im Interview

Die konservative Fraktion im Europaparlament (EVP) erwägt einen drastischen Schritt: Sie droht der Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán mit dem Rausschmiss, sollte sie den Rechtsstaat weiter demontieren. Im Interview mit der Nachrichtenredaktion der Internetportale Web.de und GMX.de erklärt Ulf Brunnbauer, Direktor des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) und Regensburger Sprecher der Graduiertenschule, warum die EVP Orbán mit dem Ausschluss einen Gefallen tun würde und welche Argumente dennoch dafür sprechen.

Weiterlesen …

12.02.2019 08:23

Die orthodoxe Kirche und die Macht: Martin Schulze Wessel im ARD-alpha-Interview

Am Montag, 11. Februar 2019, war Professor Dr. Martin Schulze Wessel, Münchner Sprecher der Graduiertenschule, Studiogast des Fernsehprogramms ARD-alpha. Mit der Redakteurin Imke Köhler sprach er in der Sendereihe "alpha-demokratie" über "Die orthodoxe Kirche und die Macht". Anlass der Sendung war die Bildung einer ukrainischen autokephalen orthodoxen Kirche in Abspaltung vom russischen Patriarchat.

Weiterlesen …