Mag.a Katalin Cseh-Varga

Kontakt

Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Ludwig-Maximilians-Universität München
Maria-Theresia-Straße 21
D-81675 München
Tel.: +49 (0)89 / 2180 - 1330
E-Mail

Promotionsprojekt [abgeschlossen]

Rebellische (Spiel)Räume und Underground-Netzwerke. „Zweite Öffentlichkeit“ der ungarischen Avantgarde 

Das Dissertationsprojekt geht von der Hypothese aus, dass für die Etablierung und Existenz einer „zweiten Öffentlichkeit“ im Ungarn der 1960er bis 1980er Jahre die Schaffung bzw. Nutzung von inoffiziellen Räumen und Netzwerken unabdingbar war.

Beispiele von verschieden Räumen – wie Atelier, Ausstellung, Installation, Klub, Wohnung, Schaufenster, Kapelle und öffentlicher Raum – und Vernetzungsstrategien – wie Samizdat und Mail Art – bilden als handfeste Manifestationen von künstlerischer Parallelkultur den materiellen Korpus der Untersuchung.

Hauptaufgabe der Doktorarbeit ist – mit Hilfe historischer Fragmente – die Erarbeitung eines theoretischen Instrumentariums für das theater- und medienwissenschaftliche Erfassen des Begriffs der „zweiten Öffentlichkeit“. Dieser Prozess beginnt mit einer komparativen und kritischen Analyse von kanonisierten Öffentlichkeitstheorien, der Publizität von alternativen Kunstszenen und Konzepten von Öffentlichkeit, die von ostmitteleuropäischen Intellektuellen entworfen wurden. In der Folge ist die in der Arbeit angewandte Raum- und Netzwerkanalyse darauf gerichtet, die mediale und performative Relevanz von einer marginalisierten Öffentlichkeit herauszubilden.

Der abschließende Teil der Forschung soll sich der Nachgeschichte der „zweiten Öffentlichkeit“ widmen. Er versucht die Frage zu beantworten, wie und ob die Formate und Strategien von experimentellen Kunstbewegungen und Subkulturen im digitalen und „demokratischen“ Zeitalter Osteuropas weiterleben können. Erstens soll die performative Eroberung der „ersten“ Öffentlichkeit diskutiert werden, zweitens die Übersetzbarkeit der Samizdatpraxis auf die heutige online Piraterie und drittens liegt der Fokus auf der Historisierung bzw. Archivierung des Phänomens von Parallelkultur.

Curriculum Vitae

geb. in Sopron (Ungarn)

08 - 10/2017 Anschubfinanzierung/Postdoc-Fellowship der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien zur Vorbereitung eines Postdoc-Projekts.
08–12/2015 Visiting Research Scholar am Arts Research Center der University of California Berkeley (USA)
03–06/2015
Invited Advisor im Forschungsprojekt Komplexes Forschungsprogramm der ungarischen Kunst der sechziger und siebziger Jahre, Budapest (HU) (Leitung: Edit Sasvári, Kassák Museum)
02/2015-01/2018
Mitglied im Nachwuchswissenschaftler_innen-Netzwerk Aktionskunst jenseits des Eisernen Vorhangs, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Leitung Adam Czirak, Freie Universität Berlin)
011/2014 - 05/2017
Doktorandin der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und Dozentin am Lehrstuhl für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München
09/2013-06/2014
Koordinatorin des Forschungsprojekts Performing Arts in the Second Public Sphere angesiedelt an der Freien Universität Berlin (DE), gefördert durch die ERSTE Stiftung und das Center for International Cooperation der Freien Universität Berlin
08/2012–08/2013
Forschungsaufenthalte im Open Society Archive, Budapest (HU) und im Artpool Art Research Center, Budapest (HU)
02/2013
Forschungsaufenthalt an der Fales Library & Special Collections, New York University und an der New York Public Library for the Performing Arts, NY (USA), gefördert durch das Förderungsstipendium der Universität Wien
10/2012 –
Lektorin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien, Wien (AT)
06/2011 Projektmitarbeiterin im interdisziplinären Forschungsprojekt TELEHOR (Leitung: Univ.-Prof. Dr. Klemens Gruber), Forschungsaufenthalt am Haus der Kunst, Brno (CZ). Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien, Wien (AT)
10/2005–06/2010 Diplomstudium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien, Wien (AT)

Publikationen

Monografie

Ungarisches Theater im Kontext der Revolution 1956. Theatralische und gesellschaftliche Wege des Politischen. Hamburg: Verlag Dr. Kovacs, 2015.

Aufsätze

„On Conceptual Art and Performativity. Miklós Erdély’s Unguarded Money on the Street“. In: Revista ARTA 20-21, S. 28-30.

„Innovative Forms of the Hungarian Samizdat. An Analysis of Oral Practices“. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung. Themenheft: Samizdat und alternative Kommunikation. 56 (2016), 1, S. 90-107. (abstract)

„Performative Interactions with the Past. Re-Conceptualizing Archives and Forgetting in Post-Socialist Context.“ In: Stedelijk Studies. No. 3: Special Issue "The Place of Performance". January 2016, URL: http://www.stedelijkstudies.com/journal/performative-interactions-with-the-past-cseh/.

Chained. Bodies and Monuments of Hierarchy in Hungarian Performance Art”. In: Art and Design Review 2,4 (2014), S. 73-77.

Bátorova, Andrea. „Interview with Katalin Cseh and Adam Czirak About the Second Public Sphere in the former Eastern Bloc.“ ArtMargins Online. 23. Oktober 2014. URL: http://www.artmargins.com/index.php/5-interviews/754-interview-with-katalin-cseh-and-adam-czirak-about-the-second-public-sphere-in-the-former-eastern-bloc.

„Egy történelmi példa. Moholy-Nagy László >A totalitás színházának< avantgárd utópiája.“ Symbolon, Jahrgang XIII. Nr. 22. S.128-132. (Deutsch: „Ein historisches Beispiel. Die avantgardistische Utopie von László Moholy-Nagys >Theater der Totalität<.“)

„Válasz Dr. Székely Györgynek.“ Színház. Jahrgang XLIV, 12/2011. S.41 (Deutsch: „Antwort an Dr. György Székely.“)

„A teátrális demokrácia útjai. A színház szerepe az 1956-os forradalomban II.“ Színház. Jahrgang XLIV, 9/2011. S.32-39. (Deutsch: „Wege der theatralischen Demokratie. Die Rolle des Theaters in der Revolution von 1956.“)

„A teátrális demokrácia útjai. A színház szerepe az 1956-os forradalomban II.“ Színház. Jahrgang XLIV, 8/2011. S.20-29.

Rezensionen

Fowkes, Maja. The Green Bloc. Neo-avant-garde Art and Ecology under Socialism. Budapest/New York: CEU Press, 2015. In: Springerin. Hefte für Gegenwartskunst. Oktober 2015.

Kind-Kovács, Friederike/Labov, Jessie (Hg.). Samizdat, Tamizdat and Beyond. Transnational media during and after socialism. New York: Berghahn, 2013. In: H-Soz-u-Kult. 6. November 2013. URL: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/id=20951&count=12505&recno=9&type=rezbuecher&sort=datum&order=down

A.L. Rees/Duncan White/Steven Ball/David Curtis (Hg.). Expanded Cinema: Art, Performance, Film. London: Tate, 2011. In: [rezens.tfm], 1/2012. URL: http://rezenstfm.univie.ac.at/rezens.php?action=rezension&rez_id=246

Veronika Darian. Das Theater der Bildbeschreibung. Sprache, Macht und Bild in Zeiten der Souveränität. München: Wilhelm Fink, 2011. In: [rezens.tfm], 2/2011. URL: http://rezenstfm.univie.ac.at/rezens.php?action=rezension&rez_id=212

Ute Daniel/Axel Schildt (Hg.). Massenmedien im Europa des 20. Jahrhunderts. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2010. In:  [rezens.tfm], 1/2011. URL: http://rezenstfm.univie.ac.at/rezens.php?action=rezension&rez_id=201

Vorträge (Auswahl)

2015

„Documentary Traces of Hungarian Performing Arts.“ Getty Research Institute, Los Angeles (USA), 24.11.2015

„Keeping the Promise. Methodological approaches towards a historiography of event-based and intermedia art in East-Central-Europe.“ Eine Unterhaltung mit der Kunsthistorikerin Cristina Cuevas-Wolf Max Kade Institute, University of Southern California, Los Angeles (USA), 23.11.2015

„Fake, Pseudo, Fiction. Constructed Art Realities in Late Socialism ́s Hungary” Jährliche Konferenz der Association of Art Historians, Nowich (GB), 11.4.2015

2014

„Osteuropäische Öffentlichkeitsdiskurse und die ungarische Neo-Avantgarde. Theoretische Konzepte und Fallbeispiele.“ Workshop Modernismus und Avantgarde. Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien (AT), 9.11.2014

„Konflikt, Revolution und Neo-Avantgarde. Formen abweichender Meinungsäußerung in Dezső Magyars Agitátorok (1969).“ Symposium Ungarn 1919. Die Verlockung des Kommunismus. Collegium Hungaricum Wien/Universität Wien, Wien (AT), 17.10.2014

„Space. Network. The Second Public Sphere of the Hungarian Avant-Garde.“ Workshop Sag mir wo du stehst. Positionierung und Orientierung in den Kunstgeschichten Osteuropas an der Universität Bern, Bern (CH), 10.10.2014

“Theorizing the Second Public Sphere. The Historical Layers of Alternative Publicness in Central-East-European Performance.”
Jahrestagung der International Federation of Theatre Research, Warwick (GB), 31.07.2014

„Understanding Archives through Performance“ im Rahmen der Konferenz „Archive/Image“ am Open Society Archives, Budapest (HU), 8.3.2014

„Chained. Bodies and Monuments of Hierarchy in Hungarian Performance Art.” im Panel “Performance Art in Central and Eastern Europe.” Jahrestagung des Collage Art Association, Chicago (USA), 15.2.2014

2013

„Digitale Archive der >zweiten Öffentlichkeit<. Forschungsmethoden und >participatory research<.“ Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Lüneburg (DE), 5.10.2013

„From Closed Spaces to Open Spaces. Performative Intermedia Art in Hungary after 1989.“ Jahrestagung der International Federation of Theatre Research, Barcelona (ESP), 26.7.2013

„Limited/Restricted Mobilities. Medial and Performative Interactions in the East European Counter-Culture oft he 1960s to the 1980s.“ Konferenz der Concordia University, Differential Mobilities. Movement and Mediation in Networked Societies, Montréal (CA), 9.5.2013

„Strategies of the Montage. Neo-Avant-Garde Cinema, Performance and Politics in Poland. Vortrag im Rahmen des Universitätskurses APPROACHES TO COUNTER-CULTURAL MOVEMENTS IN EAST-CENTRAL EUROPE 1960-1990: ‚NEW WAVE’ AND NEO-AVANTGARDE CINEMA, an der Central European University, Budapest (HU), 21.3.2013

Katalin Cseh-Varga