[Stellenausschreibung] Professur (W2) auf Zeit (5 Jahre/tenure track) für Sozialwissenschaftliche Osteuropastudien

15.12.2015 (13:17)

Sozialwissenschaftliche Professur im Rahmen der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

An der Sozialwissenschaftlichen Fakultät (Institut für Soziologie) der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist für die Forschung und Lehre im Rahmen der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien eine Professur (W2) auf Zeit (5 Jahre/tenure track) für Sozialwissenschaftliche Osteuropastudien zu besetzen.

Ende der Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2015.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist eine der renommiertesten und größten Universitäten Deutschlands. Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien ist eine gemeinsame Einrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg. Sie wird aus Mitteln der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder von November 2012 bis Oktober 2017 gefördert.

Die Forschung der Graduiertenschule ist in drei interdisziplinären Forschungsfeldern verortet:

  • Grundlagen und Formen des sozialen und politischen Wandels
  • Kulturelle und sprachliche Ordnungen
  • Infrastrukturen, Migrationen und Wissenstransfers.

Ein besonderes Merkmal des Forschungsprogramms ist die Untersuchung der Beziehungen zwischen Ost- und Südosteuropa und anderen Weltregionen. Für nähere Informationen siehe: www.gs-oses.de

 

Aufgaben

Die Professur vertritt einen sozialwissenschaftlichen Teilbereich in Forschung und Lehre im Rahmen der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien. Die Professur ist am Institut für Soziologie angesiedelt.

Der Stelleninhaber bzw. die Stelleninhaberin soll in der Analyse des Wandels postsozialistischer Gesellschaften ausgewiesen sein. Erwartet wird, dass er bzw. sie theoriegeleitete Forschung mit einer (sub)regionalen Spezialisierung auf die Länder Ostmittel-, Südosteuropas und/oder der Nachfolgestaaten der Sowjetunion verbindet. Gute Kenntnisse mindestens einer osteuropäischen Sprache und eine gute nationale und internationale wissenschaftliche Vernetzung werden vorausgesetzt.

Anforderungen

Es wird erwartet, dass sich der Stelleninhaber bzw. die Stelleninhaberin an der Profilierung der sozialwissenschaftlichen Forschung über das östliche Europa beteiligt, die sich in einem interdisziplinären Rahmen vollzieht. Er bzw. sie soll einen maßgeblichen Beitrag im Rahmen der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien leisten und in der Lage sein, mit weiteren daran beteiligten Fächern zu kooperieren sowie gemeinsame Lehr- und Forschungsprojekte zu entwickeln, z.B. innerhalb des interdisziplinären Masterstudiengangs Osteuropastudien.

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien ist eine gemeinsame Einrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und der Universität Regensburg. Sie wird aus Mitteln der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert. Ein besonderes Merkmal ihres Forschungsprogramms ist die Untersuchung von Verflechtungen und Beziehungen Ost- und Südosteuropas mit anderen Weltregionen. An der Graduiertenschule sind jeweils mit Ost- bzw. Südosteuropabezug bislang folgende Fächergruppen beteiligt: Geschichtswissenschaft, Literatur- und Sprachwissenschaft, Kunstwissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft. Im Hinblick auf interregionale Vergleichs- und Transferstudien sind weitere Area Studies beteiligt: Sinologie, Japanologie, Nordamerikanistik.

Die LMU wendet sich mit dieser Ausschreibung insbesondere an hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen, die im Anschluss an ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine überdurchschnittliche Promotion durch ihre Leistungen in Forschung und Lehre ein außerordentliches Potenzial für eine weitere Karriere in der Wissenschaft nachgewiesen haben.

Die Berufung erfolgt bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen in einem Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von fünf Jahren. Bei positiver Evaluation der fachlichen, pädagogischen und persönlichen Eignung kann das Beamtenverhältnis auf Zeit frühestens nach drei Jahren in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit umgewandelt werden.

Im Rahmen des LMU Academic Career Program besteht in besonderen Ausnahmefällen und bei herausragenden Leistungen in Forschung und Lehre die Möglichkeit einer späteren Anhebung der Professur von W2 nach W3.

Ihr Arbeitsplatz befindet sich in zentraler Lage in München und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Schwerbehinderte Bewerber / Bewerberinnen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt. Die Bewerbung von Frauen wird begrüßt.

Bewerbungsadresse

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis) sind bis zum 31.12.2015 beim

Dekan der Sozialwissenschaftlichen Fakultät
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

einzureichen. Bitte senden Sie eine Kopie Ihrer Bewerbung als PDF an folgende E-Mail-Adresse:

Zurück