Alexander Libman neuer Principal Investigator der Graduiertenschule

02.12.2016 (11:16)

Auf Professur für Sozialwissenschaftliche Osteuropastudien der LMU München berufen

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien begrüßt Prof. Dr. Alexander Libman als neuen Principal Investigator. Libman wurde zum Wintersemester auf die neu eingerichtete Professur für Sozialwissenschaftliche Osteuropastudien am Institut für Soziologie der LMU München berufen. Damit ist die letzte im Rahmen der Graduiertenschule zu schaffende Professur besetzt.

Alexander Libman wurde 2009 an der Universität Mannheim promoviert. Von 2009 bis 2014 hatte er eine Juniorprofessor für Internationale Politische Ökonomie an der Frankfurt School of Finance & Management inne. 2013-2014 war er Gastwissenschaftler an der Universität Rochester (Skalny Center for Polish and Central European Studies) und arbeitete zuletzt, 2014-2016, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

In seiner Forschung beschäftigt sich Libman vor allem mit Fragen der informellen Machtverhältnisse und der Bürokratie in postsowjetischen autoritären Regimen, historischen Vermächtnissen und politischen Entwicklungen des postsowjetischen Eurasiens, subnationalen politischen Regimen und der regionalen Politik in Russland sowie regionalen Organisationen und zwischenstaatlichen Kooperationen im postsowjetischen Eurasien.

Zurück