Čarna Brković und Eva-Maria Walther auf der 15. EASA Conference

20.08.2018 (14:22)

European Association of Social Anthropologists tagte unter dem Motto "Staying, Moving, Settling" in Stockholm

In der vergangenen Woche nahmen Dr. Čarna Brković und Eva-Maria Walther, M.Sc. seitens der Graduiertenschule an der 15. Konferenz der European Association of Social Anthropologists (EASA) in der schwedischen Hauptstadt Stockholm teil. Motto der alle zwei Jahre stattfindenden Tagung war in diesem Jahr "Staying, Moving, Settling".

Eva-Maria Walther, Doktorandin der Graduiertenschule in Regensburg, präsentierte am Dienstag, 14. August 2018, im Panel "Refugees and migrants network and mobilise with activists and NGO workers" ein Paper mit dem Titel "Welcome with open arms or with reservations? Personal relationships between refugees and their supporters in Slovakia". Darin untersuchte sie die Unterstützung von Flüchtlingen in der Slowakei und zeigte die widersprüchlichen Impulse auf, die das Verhalten von Flüchtlingshelfern in der Begegnung mit Flüchtlingen bestimmen und zwischen Paternalismus und dem Druck zur Eigeninitiative schwanken. Walther ist seit November 2016 Doktorandin der Graduiertenschule.

Čarna Brković hielt am Freitag, 17. August 2018, im Panel "The roads to freedom? Liberal grammar in translation" den Vortrag "Queering Montenegro: freedom, sociality, and creativity in the Balkans". Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen standen dabei das 'Scheitern' der politischen Vorstellungskraft und was dies über die Verteilung der Fähigkeit aussagt, im heutigen Europa 'kreativ' zu sein. Sie konzentrierte sich dabei ethnografisch auf die Zusammenarbeit von Sozialanthropologen und LGBTIQ-Aktivisten in Montenegro. Brković war bis Ende April Postdoc der Graduiertenschule. Zum Wintersemester wird sie eine Stelle an der Universität Göttingen antreten.

Die EASA ist eine Berufsvereinigung, die allen Sozialanthropologen offen steht, die entweder in Europa ausgebildet wurden oder die in Europa arbeiten.

 

Zurück