Präsidentschaftswahlen in der Türkei

14.08.2014 (12:26)

Radiointerview mit Professor Christoph Neumann

Bei den Präsidentschaftswahlen in der Türkei am 10. August 2014 erreichte Recep Tayjip Erdoğan die absolute Mehrheit. Im Tagesgespräch mit BR2 und ARD alpha am 11. August analysierte Professor Neumann die Wahl und diskutierte mit Hörern über "den starken Mann am Bosporus".

Erdoğan spaltet die Türkei in zwei Lager. Die einen loben ihn als Reformer, dessen neoliberale Wirtschaftspolititk ein positives Investitionsklima schaffe. Die anderen kritisieren seinen Führungsstil und  seinen Umgang mit Opposition und Presse als autoritär. Professor Christoph Neumann sprach mit BR2/ARD Alpha über die Veränderungen in der Türkei während Erdoğans Regierungszeit als Ministerpräsident und das Verhältnis der Türkei zur Europäischen Union. Die gesamte Sendung ist in der Mediathek des Bayrischen Rundfunks abrufbar.

Zurück