Hauptmann Tröbst aus dem Umkreis der deutsch-türkischen Waffenbruderschaft: "10 vor 11"-Interview mit Gerhard Grüßhaber

16.01.2017 (08:19)

Doktorand der Graduiertenschule im Gespräch mit Alexander Kluge

Gerhard Grüßhaber, Doktorand der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München, hat am Rande der Jahrestagung 2016 ein Gespräch mit dem bekannten Filmemacher und Fernsehproduzenten Alexander Kluge über den rechtsradikalen Hauptmann Tröbst und die deutsch-türkische Waffenbrüderschaft im und nach dem Ersten Weltkrieg geführt. Die Sendung "Ein politisches Dynamit - Hauptmann Tröbst aus dem Umkreis der deutsch-türkischen Waffenbruderschaft" wurde am 12. Dezember 2016 in der Reihe "10 vor 11" erstmal im Fernsehen ausgegestrahlt und kann nun in der Mediathek von dctp.tv nachgesehen werden. Der Turkologe und Historiker Grüßhaber hat eine Dissertationsschrift über den "deutschen Geist" in der osmanischen/türkischen Armee (1908-1938) verfasst.

Aus der engen deutsch-türkischen Waffenbrüderschaft im und nach dem Ersten Weltkrieg stammen einige abenteuerliche Charakterfiguren. Eine davon ist der Hauptmann Tröbst, von dem Ludendorff aus Anlass des Münchner Putschs von 1933 sagte: "Hauptmann Tröbst kann jederzeit für mich sprechen".

Berühmt wurde Hauptmann Tröbst durch sein Buch "Soldatenblut". Er gehört zu den Charakteren, die der Erste Weltkrieg schmiedete, die keinen Putsch, kein rechtsradikales Unternehmen und keinen Rachefeldzug gegen Links verpassen. Er war 1920 beim Kapp-Putsch dabei, einem Staatsstreich des Militärs in Berlin, das die Weimarer Republik übernehmen wollte. Der Putsch scheiterte. Er diente in den Freichors im Baltikum und in der berüchtigten "Eisernen Brigade", die unter den Bolschewisten Massaker anrichtete. Das hinderte ihn nicht, sich wenig später als Siedler in der Sowjetunion zu bewerben. Meriten errang er erneut im Dienste der türkischen Armee, welche die griechische Armee aus Kleinasien und Thrakien vertrieb. Kurz darauf finden wir ihn im Umkreis der Verschwörer, die Hitlers Putsch von 1923 in München vorbereiten. Er ist am entscheidenden Tag nur deshalb nicht anwesend, weil er für die Machtübernahme nach dem Putsch aus Berlin Ministerkandidaten heranschafft.

Nach allen Seiten politisch stets unkorrekt: Ein politisches Stück Dynamit der 20er Jahre mit Phantasien im Kopf, wie sie die deutsch-türkische Waffenbrüderschaft eingab: Orient pur.

Zum Nachsehen:

Zurück