Neue Gastwissenschaftler/innen an der Graduiertenschule

01.08.2014 (14:38)

Dr. Michal Kopeček forscht als Fellow in Regensburg, PhDr. Radka Šustrová als Gaststipendiatin in München

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien begrüßt mit Dr. Michal Kopeček in Regensburg und PhDr. Radka Šustrová in München zwei Gäste aus Prag. Beide werden für jeweils zwei Monate in Deutschland forschen.

In Regensburg wird die nächsten zwei Monate Dr. Michal Kopeček als Fellow forschen. Der Zeithistoriker, der die Abteilung für die Geschichte des Spät- und Postsozialismus am Institut für Zeitgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik leitet, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit vergleichender Geschichte des politischen und sozialen Denkens in Mitteleuropa im 20. Jahrhundert sowie dem Studium des Postsozialismus und der demokratischen Transformation. Sein gegenwärtiges Projekt, an welchem er auch in Regensburg arbeiten wird, trägt den Titel „Dissident Origins of Post-Socialism: Historical Memory, Communist Past and National Identity in East Central Europe, 1975-2000“.

In München heißt die Graduiertenschule PhDr. Radka Šustrová als Gaststipendiatin willkommen. Sie ist Wissenschaftshistorikerin am Masaryk-Institut der Akademie der Wissenschaften und Doktorandin der Karlsuniversität. In ihrem Promotionsprojekt beschäftigt sie sich mit der Sozialpolitik im Protektorat Böhmen und Mähren. Im August und September wird sie für das Thema unter anderem im Collegium Carolinum, in der Bayerischen Staatsbibliothek und am Institut für Zeitgeschichte recherchieren.

Zurück