Nina Weller ist Gastwissenschaftlerin des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung

21.06.2017 (11:57)

Nina Weller, Postdoktorandin der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München, forscht derzeit als Gastwissenschaftlerin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) in Berlin.

Während ihres Aufenthaltsvom 19. Juni bis 4. Juli 2017 bringt sie sich unter anderem in den am ZfL angesiedelten Forschungsschwerpunkt „Weltliteratur“ ein und widmet sich dem Projekt „After Memory“. In diesem Projekt werden Kriegsdarstellungen in osteuropäischen Gegenwartsliteraturen untersucht. Dies mündete bereits in eine gemeinsame Konferenz des ZfL und der Graduiertenschule, die Nina Weller gemeinsam mit Matthias Schwartz (ZfL) und Heike Winkel (Osteuropainstitut der FU Berlin) im November 2015 organisiert hat.

Nina Weller studierte Slavische Philologie (Russistik) und Neuere Deutsche Literatur in Berlin und Moskau. 2014 promovierte sie am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin. Seit 2015 ist sie Postdoc an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, wo sie an einem Projekt zu Geschichtsentwürfen und Erinnerungsnarrativen in der russischen, belarussischen und ukrainischen Literatur arbeitet und am Institut für Slavische Philologie der LMU München lehrt.

Das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung ist seit Anfang des Jahres einer der Kooperationspartner der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.

Zurück