OSTEUROPA 5-6/2015: Europas Osten in Fernost

16.10.2015 (11:08)

Andreas Renner und Sören Urbansky als Herausgeber der neuesten Ausgabe der Zeitschrift „Osteuropa"

Osteuropa 5-6/2015

Das aktuelle Heft der Zeitschrift „Osteuropa" trägt den Titel "Zeichen der Zeit: Europas Osten in Fernost". Herausgeben hat es Andreas Renner, Professor für Russland-/Asienstudien und Mitglied der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, gemeinsam mit Manfred Sapper, Volker Weichsel und Sören Urbansky. Unter den Autoren befindet sich auch Evelyn Schulz, Professorin für Japanologie an der LMU, die ebenfalls Mitglied der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien ist.

Osteuropa 5-6/2015
232 Seiten, 37 Abbildungen, 2 Karten
Preis: 20,00 €
Website

Beiträge:

Andreas Renner
Čaadaevs zweiter Ellenbogen
Eine „asiatische Wende“ für die Geschichte Russlands?

Xin Zhang
Nach dem Neoliberalismus
Staatskapitalismus in China und Russland
Die Verflechtung: Russland in Nordasien

Tatjana Linchoeva
Der Fremde
Russlandbild und Russlandpolitik in Japan, 1715–2015

Sören Urbansky
Adidas statt Stacheldraht
Die Öffnung der sowjetisch-chinesischen Grenze

Margarete Klein
Ambitioniert, aber ambivalent
Russlands Sicherheitspolitik in Nordostasien

Aleksandr Gabuev
Traumpartner China?
Russlands Suche nach neuen Öl- und Gasmärkten

Nicole Scicluna, Stefan Auer
Ein neuer Leviathan?
Russland, China und die Westfälische Grammatik

Seho Jang, Minsoo Kim
Ausbaufähig und fragil
Südkoreas Beziehungen mit Russland

Sören Urbansky
Grenze im Fluss
China–Russland: Das Echo des Territorialdisputs

Tobias Holzlehner
Handel gegen den Staat
Informelle Wirtschaft in Russlands Fernem Osten
Russland und Osteuropa im Blick des Ostens

Cheng Yang
Strukturkrise und Neuanfang
Russlandforschung in China

Shaolei Feng
Bambus im Wind
35 Jahre Osteuropaforschung in China

Aufbruch, Dynamik, Internationalisierung
Slawisch-Eurasische Area-Studies in Japan: Ein Überblick

Joonseo Song
Russland aus südkoreanischer Sicht
Trends und Perspektiven der Forschung

Evelyn Schulz
Tschernobyl und Fukushima
Vom Versagen des Sozialismus zum Menetekel für Japan

Zurück