Vierter Kongress Polenforschung

23.03.2017 (09:27)

In Frankfurt (Oder) und Słubice findet vom 23. bis 26. März der Kongress Polenforschung "Grenzen im Fluß" statt. Mit dabei sind auch Promovierende der Graduiertenschule.

In Frankfurt (Oder) und Słubice findet derzeit der Kongress Polenforschung statt. Foto: Willi Wallroth, via Wikimedia Commons

Heute beginnt in den benachbarten Städten Frankfurt (Oder) und Słubice der Vierte Kongress Polenforschung. Der Kongress, der eines der wichtigsten binationalen Foren für die Polenforschung darstellt, ist dem Thema „Grenzen im Fluss“ gewidmet. Zu den Teilnehmern der viertägigen Tagung gehören mit Jakub Sawicki und Philipp Tvrdinić auch zwei Doktoranden der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.

Jakub Sawicki stellt sein Dissertationsprojekt „Esskulturen im modernen Europa. Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Demokratische Republik und Volksrepublik Polen 1965-1975 im Vergleich" vor. Philipp Tvrdinić präsentiert sein Promotionsvorhaben über Stanisław Lem und die Kybernetik anhand eines Posters.

Der Kongress Polenforschung wird veranstaltet vom Deutschen Polen-Institut Darmstadt, vom Zentrum für Interdisziplinäre Polenforschung an der Viadrina sowie dem Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION und dem Deutsch-Polnischen Forschungsinstitut am Collegium Polonicum.

Zurück