Slata Kozakova, M.A.

Kontakt

Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Ludwig-Maximilians-Universität München
Maria-Theresia-Straße 21
D-81675 München
Tel.: +49 (0)89 / 2180 - 9592

Promotionsprojekt

Der einsame Mann, die einsame Frau. Die Krise der Geschlechter in der russischen Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

In diesem Dissertationsprojekt soll eine besondere Art des einsamen Menschen (meist eines Mannes, gelegentlich einer Frau) in der russischen Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts betrachtet werden, den die Unfähigkeit kennzeichnet, befriedigende, intakte Beziehungen mit dem anderen Geschlecht einzugehen. Eine zentrale Stellung nimmt dabei Dostoevskijs "podpol'nyj čelovek" (Mensch aus dem Untergrund) ein, der durch zahlreiche andere, zeitlich nah aufeinanderfolgende Texte aufgegriffen und in verschiedenen Variationen dargestellt wird. Es soll untersucht werden, wie sich der Typus des besagten Menschen innerhalb der literarischen Reihe entwickelt, wie dessen prägendes Merkmal ‒ die pathologische Einsamkeit ‒ auf der Ebene des Erzählens und des Erzählten vermittelt wird und welche Rolle dabei die Geschlechterkonstellation spielt. Die ausgewählten Texte zeigen die Hilflosigkeit des einzelnen, in seiner Identität unsicheren Subjektes, das gegen gesellschaftliche Lebensmuster zu rebellieren glaubt und an der eigenen Abhängigkeit davon scheitert. Der "einsame Mann", die "einsame Frau" werden durch das Schweigen zwischen ihnen gekennzeichnet ‒ wenn sie sprechen, wird ihre Sprache zu einem Machtinstrument, das den Anderen zu unterdrücken versucht und die unerträgliche Künstlichkeit ihres Daseins weiterführt. Auch können literarische Texte können das Aggressions- und Gewaltpotential aufdecken, das sich hinter der Aufrechterhaltung von Diskursen verbirgt.

Curriculum Vitae

2010-2016 Studium der Slawistik, Germanistik und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Greifswald. 2016 Masterabschluss mit der Arbeit "Verwandtschaft, Genealogie, Geschlecht. Die fehlenden Mütter in Brat'ja Karamazovy (F. M. Dostoevskij, 1880)". 2015-2016 Stipendiat des Deutschlandstipendiums, von April bis Oktober 2017 Mentee im Mentoring-Programm für Absolventinnen mit Promotionsinteresse der Universität Greifswald. Seit 2016 Veröffentlichungen eigener Lyrik und Kurzprosa.

Funktionen und Mitgliedschaften

Publikationen

Sammelbände und Themenhefte

Zus. mit Matthias Friedrich (Hgg.): Einbildung eines eleganten Schiffbruchs. Gedichte aus dem Ostseeraum, Leipzig 2017.

Zus. mit Matthias Friedrich (Hgg.): Weniger eine Leiche als vielmehr eine Figur. Erzählungen aus dem Ostseeraum, Leipzig 2017.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

Tote und lebende Mütter in "Brüder Karamasow". In: Goes, Gudrun (Hg.): Recht und Gerechtigkeit bei Fjodor Dostojewskij. Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij Gesellschaft 2016 (erscheint 2018).

Der unbegreifliche Tod in Dostojewskijs "phantastischer" Erzählung "Die Sanfte". In: Goes, Gudrun (Hg.): Russischer Alltag im 19. Jahrhundert. Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij Gesellschaft 2017 (erscheint 2018).

Rezensionen

Dirk Uwe Hansen: sonne geschlossener wimpern mond, Frankfurt: gutleut verlag, 2018. In: Fixpoetry. 18.05.2018. URL: https://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritik/dirk-uwe-hansen/sonne-geschlossener-wimpern-mond

Belletristik

Nun ist es morgen denke ich und löse. In: mosaik 24/2017.

Der Strand ist ein besonderer Ort. In: Parsimonie 16.

Ich dachte, dass ich die Stadt verschlingen werde. In: mosaik freiTEXT, 03.06.2017.

Der Schaffner hier hat weiße Haare ist verwirrt. In: Lyrikzeitung & Poetry News, 27.04.2017.

Es läuft die Zeit zurück zu ihrer Kürbiskutsche. In: hEFt Nr. 46/2017.

Sommerfest. In: entwürfe 82/2016.

Am Anfang störte sie nicht besonders. In: & Radieschen 39/2016.

Wenn du später selber Kinder hast. In: Rhein! Nr. 13/2016.

Vorträge (Auswahl)

2018

"Der einsame Mann, die einsame Frau. Die Krise der Geschlechter in der russischen Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts" (Gemeinsames slavistisch-literaturwissenschaftliches Doktorandenkolloquium der Universitäten Innsbruck, München, Passau und Salzburg/SPIM-Kolloquium in Passau, April 2018).

"Der einsame Mann, die einsame Frau. Die Krise der Geschlechter in der russischen Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts" (Konferenz "Junge Slawistik im Dialog" an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, April 2018).

2017

"Verwandtschaft, Genealogie, Geschlecht. Die fehlenden Mütter in F.M. Dostoevskijs 'Brat'ja Karamazovy' (1880)" (Kolloquium "Gender im Fokus" des IZfG, Alfred-Krupp-Kolleg Greifswald, November 2017).

"Der unbegreifliche Tod in F. M. Dostoevskijs 'phantastischer' Erzählung 'Krotkaja' (1876)" (Tagung "Russischer Alltag im 19. Jahrhundert", Deutsche Dostojewskij Gesellschaft, Loccum, September 2017).

2016

"Pol, rodstvo, genealogija. Nedostajuščie materi v 'Brat'jach Karamazovych'" (Konferenz "Dostoevskij i mirovaja kul'tura", Dostoevskij-Museum, St. Petersburg, November 2016).

2015

Präsentation der B.A.-Arbeit (Seminar der Deutschen Dostojewskij Gesellschaft, Barendorf / Lüneburg, Juni 2015).

2014

"Karnevaleske Lyrik" (15th International Bakhtin Conference, Stockholm, Juli 2014).

Slata Kozakova, M.A.