Podium "Das Ende der liberalen Ordnung?" (Jahrestagung 2017)

Die vierte Jahreskonferenz der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien beschäftigte sich vom 1. bis 3. Juni 2017 in Regensburg mit dem Phänomen des Populismus in Mittel-, Ost- und Südosteuropa: Am 2. Juni bestritten die Journalisten Andreas Ernst (Belgrad/Zürich), Gregor Mayer (Budapest) und Boris Schumatsky (Berlin) die öffentliche Diskussionsrunde "Das Ende der liberalen Ordnung? Zentral-, Ost- und Süd­osteuropäischer Populismus im Vergleich"; es moderierte Prof. Dr. Marie-Janine Calic (München).

John B. Judis: "The Populist Explosion" (Annual Conference 2017)

The Fourth Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies, June 1-3, 2017 in Regensburg, put populism in Central, Eastern, and Southeastern Europe into perspective: The initial keynote lecture by American publicist John B. Judis (Washington, D.C.): "The Populist Explosion: How the Great Recession Transformed American and European Politics" was presented on June 1, 2017; he was introduced  by Prof. Dr. Ger Duijzings (Regensburg).

Opening Remarks "The End Of the Liberal Order?" (Annual Conference 2017)

The Fourth Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies, June 1-3, 2017 in Regensburg, put populism in Central, Eastern, and Southeastern Europe into perspective: The Opening Remarks were given by the Graduate School's cordinators Prof. Dr. Ulf Brunnbauer (Regensburg) and Prof. Dr. Martin Schulze Wessel (Munich) on June 1, 2017.

Thomas Bohn: Wisent-Wildnis und Welterbe

"Wisent-Wildnis und Welterbe. Der polnisch-weißrussische Nationalpark von Białowieża" - Vortrag von Professor Dr. Thomas Bohn am 25. April 2017 in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung München

Der an der polnisch-weißrussischen Grenze gelegene Wald von Białowieża galt seit dem 18. Jahrhundert als letzte Zufluchtsstätte des Wisents, der im Ersten Weltkrieg nahezu ausgerottet wurde. Internationale Bedeutung erlangte der letzte Flachland-Urwald Europas zunächst als Jagdgebiet für polnische Könige und russische Zaren, dann als polnischer und belarussischer Nationalpark und schließlich als UNESCO-Welterbe. Der Vortrag nimmt die Geschichte des Waldes von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart in den Blick. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 20. Jahrhundert mit seinen vielfältigen machtpolitischen Wandlungen. Im Vordergrund stehen Fragen der institutionellen und personellen Durchherrschung der Region unter verschiedenen politischen Ordnungen, vor allem im Hinblick auf den Umgang mit der Natur als Ressource und Reservat, sowie der Alltag der Bevölkerung und ihrer Konfrontation mit äußeren Faktoren und der vertrauten Lebenswelt.

Podium: Rumänien im Aufbruch

"Rumänien im Aufbruch. Was die Proteste gegen die Korruption für das Land und für Europa bedeuten" - über diese Frage diskutierten am 21. März 2017 Florian Kührer-Wielach (IKGS) mit Dragoş Anastasiu (Präsident der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer), Dr. Tina Olteanu (Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien) und Robert Schwartz (Deutsche Welle).
Eine Veranstaltung in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Kooperation mit dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München und der Südosteuropa-Gesellschaft

Hubertus F. Jahn: Georgien und Europa

Vortrag von Dr. Hubertus F. Jahn im Forum der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in der Reihe "Forum" am 31. Januar 2017 in München

Gianni d'Amato: Migration und Populismus als Herausforderung für die Demokratie

Am 20. Januar 2017 hat Gianni d'Amato im Forum der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien über "Migration und Populismus als Herausforderung für die Demokratie" gesprochen.

Wolfgang Petritsch: 25 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens

Am 17. Januar 2017 war der österreichische Diplomat und Südosteuropa-Experte Dr. Wolfgang Petritsch (Wien) zu Gast an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Auf Einladung der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und der Gesellschaft für Außenpolitik e.V. sowie in Kooperation mit der Südosteuropa-Gesellschaft e.V. hielt er einen öffentlichen Vortrag über "25 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens: Der Westbalkan zwischen EU-Integration und autoritärer Versuchung".

Anton Shekhovtsov: Illiberal Tendencies and the Far Right in the Visegrád

Am 13. Dezember 2016 war Dr. Anton Shekhovtsov (London/Kiew/Wien) zu Gast an der Ludwig-Maximilians-Universität München. In der Veranstaltungsreihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien sprach er über "Illiberal Tendencies and the Far Right in the Visegrád". In dem Vortrag widmete er sich den gegenwärtigen Aktivitäten der "Neuen Rechten" und anderer rechtsradikaler Akteure in den Ländern der sogenannten Visegrád-Gruppe, also den mitteleuropäischen Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn.

Vjekoslav Perica: The Serbian Jerusalem

Vortrag des kroatischen Historikers Prof. Dr. Vjekoslav Perica (Rijeka/New York)  am 7. Dezember 2016 im Forschungskolloquium des Internationalen Graduiertenkollegs "Religiöse Kulturen im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts" sowie im Rahmen der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der LMU München über "The Making of Serbian Jerusalem. Religious Nationalism in Serbia, the Kosovo Dispute, and Balkan-Mideast Parallels".

Dalia Marin: Die digitalisierte Weltwirtschaft

Dalia Marin (München): "Die digitalisierte Weltwirtschaft: Herausforderungen für Ost- und Südosteuropa"

Vortrag in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien am 29. November 2016 in München

Gemma Pörzgen: Ernüchterung nach dem Euromaidan. Die Lage von Journalisten und Medien in der Ukraine

Am 22. November 2016 sprach die freie Journalistin Gemma Pörzgen (Berlin) in der Veranstaltungsreihe "Forum" zum Thema "Ernüchterung nach dem Euromaidan. Die Lage von Journalisten und Medien in der Ukraine". Der Vortrag thematisierte die aktuelle Lage von Journalisten und Medien in der Ukraine. Er beschrieb die fragile Situation eines Landes, in dem Journalisten frei arbeiten und investigativ berichten können, gleichzeitig aber vor immensen Problemen stehen. Grundlage war ein im Juni 2016 veröffentlichter Bericht von "Reporter ohne Grenzen", für den Pörzgen die Interviews in der Ukraine führte.

Veljko Milonjić: Montenegro. From the Independence Referendum to EU Accession

Am 26. Oktober 2016 war der montenegrinische Generalkonsul Veljko Milonjić (München) zu Gast an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Regensburg. Dort sprach er über die EU-Beitrittsverhandlungen seines Landes: "Montenegro: From the Independence Referendum to EU Accession?".

Walter Posch: Die Türkei nach dem Putsch

In der Veranstaltungsreihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien war am 18. Oktober 2016 Walter Posch (Wien) zu Gast in München. In seinem Vortrag beschäftigt er sich mit der "Türkei nach dem Putsch".

Ronald G. Suny: "They Can Live in the Desert But Nowhere Else:" Explaining the Armenian Genocide One Hundred Years Later

Ronald G. Suny (Ann Arbor, MI): "They Can Live in the Desert But Nowhere Else:" Explaining the Armenian Genocide One Hundred Years Later

Vortrag in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien am 01.08.2016 in München

Gerd Koenen: Kommunismus als Weltgeschichte

In der Reihe "Forum" sprach am 4. Juli 2016 der Publizist und Osteuropahistoriker Gerd Koenen (Frankfurt a.M.) über "Kommunismus als Weltgeschichte".

Gregory Freeze: Revolution in the Church

"Revolution in the Church: The Diocesan Assemblies of Clergy and Laity (Spring 1917)" - Vortrag desrenommierten Osteuropahistorikers Prof. Dr. Gregory Freeze (Waltham, MA) am 29. Juni 2016 in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule sowie im Forschungskolloquium des Internationalen Graduiertenkollegs "Religiöse Kulturen im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts"

Podium: Wo steht Russland?

Podiumsdiskussion "Wo steht Russland?" vom 21. Juni 2016 mit Susanne Schattenberg (Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen),
Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung, München) und Martin Schulze Wessel (LMU München); Moderation: Stefanie Hajak (MVHS München).

Eine Veranstaltung in der Reihe "Das Erbe der Sowjetunion – 25 Jahre nach ihrem Ende", organisiert von der Münchner Volkshochschule und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.

Guido Hausmann: Die Ukraine zwischen Ost und West

Am 14. Juni 2016 hielt Prof. Dr. Guido Hausmann (Regensburg) in der Veranstaltungsreihe "Das Erbe der Sowjetunion – 25 Jahre nach ihrem Ende"  einen Vortrag mit dem Titel "Die Ukraine zwischen Ost und West – ein Land auf der Suche nach (s)einer Identität?".

Neben Russland und Belarus gehörte die Ukraine nach 1991 zum Kern der "Gemeinschaft Unabhängiger Staaten" (GUS), gedacht als Nachfolgeorganisation der UdSSR. Nach dem „Euromaidan“, nach der russischen Besetzung der Krim und angesichts des Krieges im Osten ist das Land heute mehr denn je auf der Suche nach (s)einer Identität. Welche Rolle spielt das Erbe der Sowjetunion in diesem Prozess? Wie stark prägt der Geist der Sowjetunion noch heute die Gesellschaft? Wie positioniert(e) sich die Ukraine zwischen Russland und der Europäischen Union / der NATO? Welche politischen Tendenzen und Akteure bestimmen den Weg der Ukraine heute?

Anke Hilbrenner: Michail Gorbatschow und das Ende der UdSSR: Geburtshelfer oder Totengräber?

Dezember 1991: mit dem symbolträchtigen Einholen der Roten Fahne, die seit 1917 über dem Kreml geweht hatte, endete die Geschichte der Sowjetunion, eines Vielvölkerstaates, der im 20. Jahrhundert die Geschicke der Welt mitbestimmt hatte. Prof. Dr. Anke Hilbrenner zieht eine Bilanz der turbulenten letzten Jahre der UdSSR, die im Westen als Zeit von „Perestroika und Glasnost‘“ in Erinnerung geblieben sind, die in Russland selbst aber eine ambivalente Bewertung erfahren haben. Was führte zum Zerfall der Sowjetunion, wer waren – neben dem letzten Generalsekretär der KPdSU, Michail Gorbatschow – die Akteure und was ihre Motive?

Alexei Yurchak: Retouching the Sovereign

Professor Alexei Yurchak, Ph.D. (Berkeley, CA): Retouching the Sovereign. Biochemistry of Perpetual Leninism

Keynote lecture at the Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies: "The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics –Performances – Functions", June 4, 2016

Yuri Slezkine: Bolshevism as Russia's Failed Reformation

Keynote lecture at the Third Annual Conference of the Graduate School for East and Southeast European Studies: "The Culture of the Russian Revolution and Its Global Impact: Semantics –Performances – Functions", June 4, 2016

Katarina Bader: TVPiS statt TVP? Die aktuelle Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Polen

Katarina Bader (HdM Stuttgart): TVPiS statt TVP? Die aktuelle Umgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Polen

Vortrag in der Reihe Forum am 17. Mai 2016 in München

Cathleen M. Giustino: Migration and Resettlement of Confiscated Cultural Property in Czechoslovakia

Cathleen M. Giustino (Auburn, AL): Migration and Resettlement of Confiscated Cultural Property in Czechoslovakia, 1938 – 1958. Pathways of History and Hubs of Heritage in a Network of Memory and Forgetting

Vortrag in der Reihe Forum am 10. Mai 2016 in München

András Rácz: Russia’s "Hybrid War" in Ukraine - A Strategic Assessment

András Rácz (Helsinki): Russia's "Hybrid War" in Ukraine - A Strategic Assessment

Vortrag in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Regensburg am 26.01.2016 in Regensburg

Martina Pachmanová: Neusachliche Tendenzen in der Tschechoslowakei der 1920er Jahre

Martina Pachmanová (Prag): Neusachliche Tendenzen in der Tschechoslowakei der 1920er Jahre.

Vortrag in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in Zusammenarbeit mit dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg am 21.01.2016 in Regensburg

Adam Zamoyski: Vienna 1815: The Congress that Never Worked

Adam Zamoyski (London): Vienna 1815: The Congress that Never Worked

Vortrag in der Reihe "Munich History Lecture" der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften und des Historischen Seminars der Ludwig-Maximilians-Universität München in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und der Gesellschaft für Außenpolitik am 26.10.2015 in München

Martin Krohs, Leonid Klimov & Eduard Klein: Das russisch-deutsche Medien- und Kompetenzsystems Дekoder

Martin Krohs (Berlin), Leonid Klimov (Hamburg) & Eduard Klein (Berlin/Regensburg): Das russisch-deutsche Medien- und Kompetenzsystems Дekoder (http://www.dekoder.org/)

Vortrag in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien am 14.10.2015 in Regensburg

Egon Bahr: Konsequenzen der Ostpolitik bis heute

In memoriam Egon Bahr (1922-2015)

Egon Bahr: Konsequenzen der Ostpolitik bis heute

Vortrag am Zentrum für Osteuropastudien der LMU München am 5.7.2011

Tracy K. Dennison: Reform in a Weak State: Institutional Inertia in Imperial Russia

Tracy K. Dennison (Pasadena, CA): Reform in a Weak State: Institutional Inertia in Imperial Russia

Vortrag in der Reihe "Forum" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien am 7. Juli 2015 in München

Włodzimierz Borodziej: Entlang der Ostfronten des Ersten Weltkriegs

Włodzimierz Borodziej (Warschau/Jena): "Entlang der Ostfronten des Ersten Weltkriegs. Hinterland und Besatzung".

Vortrag in der Reihe "Forum" am 2. Juli 2015 in München

Klaus Buchenau: Nation oder Religion? Konfessionskonflikte in Bosnien-Herzegowina

Klaus Buchenau (Regensburg): Nation oder Religion? Konfessionskonflikte in Bosnien-Herzegowina.

Vortrag in der Vorlesungsreihe "Bosnien-Herzegowina. 20 Jahre nach Srebrenica und Dayton" der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und der Münchener Volkshochschule am 23. Juni 2015 in München.

Krzysztof Ruchniewicz: Nachkriegsplanungen und -ordnung

Vortrag des polnischen Historikers Professor Krzysztof Ruchniewicz über "Nachkriegsplanungen und -ordnung in Ostmitteleuropa in den Jahren 1943–1950" am 22. Juni 2015 in München.

Willard Sunderland: Bichurin’s Journeys

Willard Sunderland (Cincinnati): "Bichurin’s Journeys: Making Sense of Asia in the Tsarist Era".

Lecture held at a seminar of LMU Munich's chair for Russian & Asian Studies in co-operation with the Graduate School for East and Southeast European Studies, May 21, 2015.

Johanna Bockman: The Socialist Worlds of 1989

Johanna Bockman (Washington D.C.): The Socialist Worlds of 1989: Galaxies against Hegemonies

Keynote at the Second Annual Conference "Cultural Hegemonies in Spaces of Diversity", 7-9 May, Regensburg

Irina Prokhorova: Defying the Hegemony of Cultural Nationalism

Irina Prokhorova (Moscow): Defying the Hegemony of Cultural Nationalism. History as Overlapping Diasporas

Opening Keynote at the Second Annual Conference "Cultural Hegemonies in Spaces of Diversity", 7-9 May, Regensburg

Andrea Löw: Der Holocaust in den Erinnerungskulturen und historischen Narrativen in Europa

Den Festvortrag zum Erscheinen des ersten Bandes der Reihe "Schnittstellen", die von den beiden Sprechern der Graduiertenschule initiiert wurde, hielt Dr. Andrea Löw einen Festvortrag mit dem Titel "Der Holocaust in den Erinnerungskulturen und historischen Narrativen in Europa."

Margaret Lavina Anderson: “Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?”

Ausgehend vom Zitat Hitlers „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“ aus dem Jahr 1939 analysierte Professor Dr. Margaret Lavinia Anderson am 21. April 2015 die Wahrnehmung des Genozids an den Armeniern in Deutschland in den Jahren während und nach dem Ersten Weltkrieg. Auf Grundlage von unter anderem offiziellen Quellen aus dem Ersten Weltkrieg fragt sie: Wer sprach in Deutschland über die Armenier? Wer hat was gewusst? Was hat wer getan? Was hätte man tun können?

Edhem Eldem: The "Prehistory" of Ottoman Archeology

Die osmanische Archäologie ist ab den 1880er Jahren gut dokumentiert, setzte doch zu dieser Zeit ein hoher Institutionalisierungsgrad unter Osman Hamdi Bey ein. Wie ging man jedoch an die ersten Ausgrabungsversuche heran? Wie schaffte man einen legalen Rahmen? Und was machte die erste staatliche Sammlung aus? Am 10. Februar 2015 sprach Dr. Edhem Eldem, Fellow an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien in München, über diese noch wenig untersuchte "Vorgeschichte" der 1840er bis 1870er Jahre.

Kateřina Čapková: Zuflucht für Prominente. Die Tschechoslowakei und ihre Flüchtlinge aus NS-Deutschland und Österreich

Die aktuelle Ausstellung „Oskar Kokoschka und die Prager Kulturszene“ im Kunstforum Ostdeutsche Galerie führt den Besucher in das Prag der zweiten Hälfte der 1930er Jahre. Die Hauptstadt der  Tschechoslowakei stellte vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Expansionsbewegung und ihrer restriktiven Kulturpolitik  für viele deutschsprachige Intellektuelle in dieser Zeit einen Ort des Rückzugs und des Austauschs dar. In Ihrem Vortrag am 8. Januar 2015 zeigte die Historikerin Mgr. Kateřina Čapková PhD die Kehrseite der Medaille, denn nicht alle Emigranten hatten  das Glück, ohne Probleme aufgenommen zu werden.

Hans-Henning Schröder: Wer hat die Macht im Kreml?

Der renommierte Russland-Kenner Prof. Dr. Hans-Henning Schröder gab am 9. Dezember 2014 Antworten auf die Frage "Wer hat die Macht im Kreml?". Dabei analysierte er Netzwerke und und Entscheidungsprozesse in der russischen Politik.

Joshua Sanborn: Imperial Apocalpyse. The Great War and the Destruction of the Russian Empire

Joshua Sanborn gives a lecture based on his recently published book, Imperial Apocalypse: The Great War and the Destruction of the Russian Empire. He discusses the ways that military operations and martial law transformed social and political life in Russia, first in the borderlands and then in the empire as a whole. He suggests that the war produced a crisis of decolonization, complete with manifestations of state failure, social collapse, and, eventually, claims for national independence.

Ondřej Klimeš: Escalating Crisis in Xinjiang

Die im Westen Chinas gelegene Provinz Xinjiang gilt wegen Spannungen zwischen Han-Chinesen und muslimischen Uiguren schon seit vielen Jahren als Konfliktherd. Dr. Ondřej Klimeš erläuterte in seinem Vortrag am 4. November 2014 in München die chinesische Politik ebenso wie die Situation und das Autonomiebestreben der Uiguren. Außerdem ging er der Frage nach, was die anhaltenden Eskalationen für die Innenpolitik Chinas bedeuten.

Oleksandr Zabirko: Das wilde Feld der Ostukraine. Neubeginn oder frozen conflict?

Schon mit dem Titel seines Vortrags "Das wilde Feld der Ostukraine. Neubeginn oder frozen conflict?" will Oleksandr Zabirko die Unschärfe deutlich machen, die diesen Konflikt bestimmt. Dazu analysiert er die Sprache und Denkmuster, die die Diskussion bestimmen.

Oleksiy Haran: EuroMaida, Annexation od Crimea, and the War in the East

Der Politikwissenschaftler Prof. Oleksiy Haran (Kiev) spricht über “EuroMaidan, Annexation of Crimea, and the War in the East”. Dabei geht er auf das ukrainische Nationsverständnis ebenso ein wie auf die Rolle der ukrainischen Zivilgesellschaft  und die Folgen der russischen Außenpolitik.

Georgiy Kasianov: History as a Battlefield

Der Historiker Prof. Georgiy Kasianov (Kiev) zeichnet in seinem Vortrag “History as a Battlefield: How Past Makes Present War in Ukraine“ nach, auf welche Weise Geschichte gedeutet wird, um politische Handlungen in der Gegenwart zu legitimieren.

Andreas Ernst: Aufgehender Halbmond - Türkische soft-power auf dem Balkan und ihre Wirkungen

Dr. Andreas Ernst (Belgrad): Aufgehender Halbmond - Türkische soft-power auf dem Balkan und ihre Wirkungen

Vortrag in der Reihe Forum am 21. Oktober 2014 in Regensburg

Seit einem Jahrzehnt wächst der Einfluss der Türkei auf dem Balkan. Handel und Investitionen, aber auch aussenpolitische Initiativen Ankaras und eine spezifische Kultur- und Religionspolitik haben aus der Türkei einen sichtbaren Akteur gemacht. Nicht zuletzt das abnehmende Interesse der EU an ihrem “Hinterhof” hat Raum für türkische soft power in dieser Region geschaffen. Gelegentlich als “Neo-Osmanismus” bezeichnet, löst das türkische Engagement ganz unterschiedliche Reaktionen in den ehemaligen Untertanengebieten aus.

Dr. Benno Ennker: Die eurasische Union und der Ethno-Nationalismus in der neuen Außenpolitik Russlands

Die Eurasische Union ist eines der Kernprojekte von Putins dritter Amtszeit. Welche Bedeutung hat sie und in welchem Zusammenhang steht sie zum Ethnonationalismus in der russischen Politik? Darüber sprach Dr. Benno Ennker am 14. Oktober 2014 in München.

Yohanan Petrovsky-Shtern: The Golden Age Shtetl

Wie gestaltete sich das Leben in den Schtetl im Ansiedlungsrayon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts? Als ein "goldenes Zeitalter" sagt Yohanan Petrovsky-Shtern (Northwestern University), der seine Studie zu dem Thema daher "The Golden Age Shtetl - A New History of Jewish Life in East Europe" genannt hat. Das Buch hat er am 11. Juli 2014 im Forum der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien vorgestellt.

Mark von Hagen: The Entangled Eastern Front in World War I and the Making of the Ukrainain State

"The Entangled Eastern Front in World War I and the Making of the Ukrainian State" war Thema des Vortrags von Mark von Hagen am 1. Juli 2014 in München. Er beschrieb darin die Verhandlungen und Umstände, die zur Entstehung des unabhängigen ukrainischen Staates geführt haben. Außerdem beschäftigte er sich mit der Frage, wie der Erste Weltkrieg geendet ist.

Philipp Ther: Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent

Philipp Ther präsentiert sein Buch "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent - Eine Geschichte des neoliberalen Europa" im Forum der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

Vortrag in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung am 23. Juni 2015


Mehr Informationen auf www.gs-oses.de

Leonid Luks: Moskaus neoimperiale Doktrin und ihre Kritiker

Prof. Dr. Leonid Luks (Eichstätt/Ingolstadt): Moskaus neoimperiale Doktrin und ihre Kritiker

Vortrag in der Reihe Forum am 9. Juni 2014 in Regensburg

Migration von Roma – Chancen und Perspektiven, Vortrag von Yaron Matras

Welche Herausforderungen, Chancen und Perspektiven die Migration von Roma bedeutet, hat der Sprachwissenschaftler Yaron Matras am 20. Mai 2014 in München erörtert. Matras ist Professor für Sprachwissenschaft an der Universität von Manchester und ein Experte für Sprache und Kultur der Roma.

Andreas Umland: Die Ukraine vor dem Zerfall - Die Rolle Russlands und die Verantwortung Europas

Welche historischen Hintergründe hat die gegenwärtige Zuspitzung der Auseinandersetzungen in der Ukraine? Was sind die Interessen, Ressourcen, Pläne und Motivationen der involvierten Akteure? Welche überregionale Bedeutung hat die Krise in der Ukraine? Welche Rolle spielt die EU in der Entstehung und bei einer möglichen Lösung des Konfliktes? Antworten auf diese Fragen gab am Dienstag, 13. Mai 2014 der renommierte Ukraine-Experte Dr. Andreas Umland in seinem Vortrag "Die Ukraine vor dem Zerfall? Die Rolle Russlands und die Verantwortung Europas".

Thomas Brey: Serbien als zentrales Land auf der westlichen Balkanhalbinsel

"Serbien als zentrales Land auf der westlichen Balkanhalbinsel" stand im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Thomas Brey vom 6. Mai 2014 in Regensburg. Brey ist Büroleiter der Deutschen Presseagentur (dpa) in Belgrad.

Eric Lohr: From Empire to Soviet Union

Der US-amerikanische Historiker Eric Lohr stellt sein Buch „Russian Citizenship — From Empire to Soviet Union“ vor. Darin widmet er sich der Entwicklung des russischen Staatsbürgerschaftsrechts von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zu den 1930er Jahren. Dazu hat Lohr bislang nicht untersuchte Archivalien von Polizei und Außenministerium ausgewertet. Entgegen häufiger Vermutungen ließen sich im Zarenreich viele Tendenzen ausmachen, das Staatsbürgerrecht zu erweitern, so eine These des Buches.

Podiumsdiskussion „Ukraine zwischen Krieg und Frieden“

Am Mittwoch, den 19. März 2014 informierte in Regensburg die Veranstaltung „Ukraine zwischen Krieg und Frieden“ über die Hintergründe der aktuellen Ereignisse. Der Slawist Professor Dr. Walter Koschmal analysierte die kulturhistorischen Dimensionen. Die Ökonomin Dr. Manuela Troschke reflektierte die Bedeutung ökonomischer Faktoren für die Krise und deren Folgen. Der Sozialwissenschaftler Maxim Gatskov beleuchtete die politische Spaltung und ethnische Teilung des Landes unter sozialen wie religiösen Gesichtspunkten. Der Ukraine-Historiker Wilfried Jilge ordnete den Konflikt historisch ein.

Martin Schulze Wessel: Konflikte um die Ukraine

"Die Ukraine in den mächtepolitischen Logiken Russlands und Polens bzw. der EU im 17./18. Jahrhundert und heute" stand im Fokus des Vortrags, den Martin Schulze Wessel am 26. Februar 2014 im Forum der Graduiertenschule gehalten hat.

Mikhail Ryklin: Warlam Schalamow - Der Kronzeuge aus dem Gulag

Am 17. Dezember 2013 war der russische Philosoph Mikhail Ryklin zu Gast im Forum der Graduiertenschule in München. Er gab Einblicke in seine Beschäftigung mit dem Schriftsteller und Dissidenten Warlam Schalamow, der seine Haft in einem stalinistischen Gulag literarisch verarbeitet hat. Ryklin sprach über Schalamows Erfahrungen im Lager, die Unterschiede zum Werk von Alexander Solschenizyn und über die Rezeption von Schalamow im heutigen Russland. Zum Abschluss las er Schalamows Erzählung "Kondensmilch" vor.

Prof. Dr. Gábor Attila Tóth: From a Constitution's Authority to an Authoritarian Constitution? - Constitutional Transitions in Hungary 1989-1990 and 2010-2013 in Comparison”.

Professor Dr. Gábor Attila Tóth ist Leiter des Lehrstuhls für Verfassungsrecht an der Universität Debrecen. Am 26. November 2013 hielt er im Forum Regensburg einen Vortrag über Verfassungs- und Rechtsprobleme in Ungarn: “From a Constitution's Authority to an Authoritarian Constitution? - Constitutional Transitions in Hungary 1989-1990 and 2010-2013 in Comparison”.

Prof. Dr. Hans-Henning Schröder: Russland 2013 - Aufbruch in die Vergangenheit?

Professor Dr. Hans-Henning Schröder ist Senior Fellow der Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien der Stiftung Wissenschaft und Politik. Am  16. Oktober 2013 sprach er im Forum Regensburg über widersprüchliche Tendenzen in der russischen Gesellschaft: Während auf der einen Seite die Zivilgesellschaft erwache, verfolge auf der anderen Seite das Putin-Regime einen autoritären, rückwärtsgewandten Kurs. Vor dem Hintergrund dieses innenpolitischen Machtkampfes stellte Hans-Henning Schröder die Frage, wie die zukünftige russische Gesellschaft aussehen wird.

Dr. Gerald Knaus: Niedergang hier, Wachstum dort? Serbien und Anatolien, zwei europäische Geschichten

Dr. Gerald Knaus ist führendes Mitglied der European Stability Initiative. Am 19. Juni 2013 sprach er im Forum in Regensburg zum Thema „Niedergang hier, Wachstum dort? Serbien und Anatolien, zwei europäische Geschichten“. 

Dr. Burak Erdenir: Future of Turkey-EU Relations: A Need for Paradigm Shift

Am 19. Juni 2013 war der Unterstaatssekretär des türkischen Ministeriums für EU-Angelegenheiten, Dr. Burak Erdenir, zu Gast im Forum in Regensburg. Er äußerte sich zu den Vorbehalten gegen den EU-Beitritt der Türkei. Seiner Meinung nach wäre der Beitritt eine win-win-Situation für beide Seiten. Und er erklärt, wie es dazu kommen könne: indem sich die Beziehung von EU und Türkei grundlegend ändere.

Jochen Hellbeck: Die Schlacht von Stalingrad: Sowjetische und europäische Perspektiven

Festvortrag von Prof. Jochen Hellbeck (Rutgers University, New Jersey) anlässlich der feierlichen Eröffnung der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien am 17. Juni 2013 in München.

Friedrich-Christian Schroeder: Die Einschnürung der russischen Zivilgesellschaft

Am 30. April 2013 sprach Prof. Dr. Dres. h.c. Friedrich-Christian Schroeder, Direktor des Instituts für Ostrecht im Wissenschaftszentrum Ost- und Südosteuropa Regensburg (WiOS), über die Einschnürung der russischen Zivilgesellschaft.

Dr. Iveta Radičová - Democratic Institutions in Crisis?

Am 15. Januar 2013 war die ehemalige slowakische Ministerpräsidentin und promovierte Soziologin Iveta Radičová zu Gast im Forum in München. In ihrem Vortrag widmete sie sich der Frage, ob sich Europa und die demokratischen Institutionen in einer Krise befinden.

Promovieren in der Graduiertenschule

Wie verläuft eine Promotion in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien? Das Video erklärt es in vier Minuten. (in englischer Sprache)