Graduate School for East and Southeast European Studies
print


Breadcrumb Navigation


Content

Podiumsdiskussion (München)

China’s Role and Interests in East and Southeast Europe

19.06.2018 18:15  – 19:45 

Am 19. Juni diskutieren Frans-Paul von der Putten (Den Haag), Thomas Eder (Berlin) und Alexander Libman (München) an der LMU München in der englischsprachigen Veranstaltung "China’s Role and Interests in East and Southeast Europe" über die gegenwärtige Rolle und wachsende Bedeutung Chinas in Ost- und Südosteuropa. Die Veranstaltung wird moderiert von Michael Rochlitz (München).

China ante portas? In den Medien finden sich seit einiger Zeit regelmäßig Berichte zum wachsenden ökonomischen Interresse und politischen Einfluss Chinas an und in den Ländern Ost- und Südosteuropas. Die öffentliche Debatte, z.B. über die Übernahme des Hafens von Piräus in Griechenland durch chinesische Investoren, hat dabei oft eher einen raunenden als einen analytischen Charakter. In dieser Podiumsdiskussionen sollen Hintergründe und Absichten, Chancen und Risiken des chinesischen Engagements in Ost- und Südosteuropa mit ausgewiesenen Experten erörtert werden.
Dr. Frans-Paul van der Putten ist Senior Research Fellow am Clingendael Netherlands Institute of International Relations in Den Haag. In seiner Forschung beschäftigt er sich insbesondere mit Chinas Aufstieg zur Großmacht und dem Projekt "Neue Seidenstraße".
Dr. Thomas Eder ist Senior Research Associate am Mercator Institute for China Studies in Berlin, wo er besonders zur Eurasischen Geopolitik, den Beziehungen zwischen der EU und China sowie zu transnationalen Sicherheitsfragen forscht.
Prof. Dr. Alexander Libman ist Professor für sozialwissenschaftliche Osteuropastudien am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er untersucht insbesondere informelle Machtbeziehungen und Bürokratie in postsowjetischen autoritären Regimen, historische Vermächtnisse und politische Entwicklungen sowie regionale Organisationen und Regierungskooperationen im postsowjetischen Eurasien.
Dr. Michael Rochlitz ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. In seiner Forschung hat er u.a. den ökonomischen Einfluss Chinas auf Russland untersucht.
Die Reihe "Forum" richtet sich nicht nur an Hochschulangehörige, sondern auch an die interessierte Öffentlichkeit.
Die Veranstaltung wird ganz oder teilweise mit Bild und Ton aufgezeichnet. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass dieses Material für Dokumentationszwecke sowie im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Graduiertenschule eingesetzt werden darf.
Zeit: Dienstag, 19.06.2018, 18-20 Uhr c.t.
Ort: München, LMU, Historicum, Amalienstr. 52, Raum K 201
Teilnahme: Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich, freie Platzwahl nach Verfügbarkeit
Kooperation: Gesellschaft für Außenpolitik

Responsible for content: GS OSES/Krogner-Kornalik