Graduate School for East and Southeast European Studies
print


Breadcrumb Navigation


Content
Weller, Nina

Dr. Nina Weller

Affiliated Researcher –
Former Postdoc

Contact

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Osteuropäische Literaturen
Große Scharrnstraße 59
D-15230 Frankfurt (Oder)


Website: Webprofile (Viadrina)

Main Research Areas

  • Russian, Belarussian and Ukrainian literatures of the 20th and 21st century
  • Remembrance and memory
  • Alternative history drafts in literature and film
  • Fantastic literature and pop culture
  • Narrative theory and theories of fiction
  • City and village literature

Research Projects

Vergangenheit der Gegenwart. Geschichtsbilder, Fiktion und Erinnerung in der belarussischen, russischen und ukrainischen Kultur

The Past of the Present. Representations of History, Fiction and Remembrance in the Belarusian, Russian and Ukrainian Culture

Postdoctoral Project „Kleine Fächer – Große Potenziale"

Based on literature, film and graphic novels from the 1990s to the 2000s, this project explores artistic representations of the Second World War in Belarus, Russia and Ukraine. Against the backdrop of Eastern European memory - the controversies regarding politics of memory in various cultures - it asks how artistic forms of expression were used to deal with the meta-narrative of the "Great Patriotic War", its interaction with both national histories and with Estern European remembrance discourses. It is centered on the relationship of fiction, historical images and memory within the tension of Soviet heritage and national search for identity. What are the reasons for the coexistence and competition of the cultures of remembrance? From which culture's memory functions rise the different forms of media to tell and represent the synopsis, myths, depreciation or reappropriation of the past? How is memory staged, how does history fictionalize, how does the imaginary depiction of the past reflect the present? The aim is to work out the parallels and differences that manifest themselves in popular cultural reactions to the institutionalized politics of history as well as in the alternative portrayals of war and violence by different pieces. By doing so, the project aims to increase the visibility of the small subject of Eastern European studies (in particular Ukrainian studies and Belarusian studies).

Funded by:

  • BMBF ("Kleine Fächer – Große Potenziale" grant), November 2018 – late October 2021

Fiktionalisierung der Geschichte: Repräsentationen des Zweiten Weltkriegs und ihre erinnerungskulturellen Dimensionen in der russischen, ukrainischen und belarussischen Literatur

Fictionalization of history: Representations of the Second World War and dimensions of memory cultures in contemporary Russian, Ukrainian and Belorussian literatures

Postdoctoral Project at the Graduate School

My research project analyses alternate narratives of history of WW II in contemporary Russian, Ukrainian, and Belorussian literature. After the breakup of the Soviet Union, the formerly authoritative memory discourses in these countries were replaced by radical, heterogenic, and contradictory new perspectives on memory and history no longer connected to personal memories of historical eyewitnesses. My project is focused on new approaches to Soviet meta-narratives about the „Great Patriotic War“; narratives that connected all peoples of the Soviet Union and were equally mandatory for all. These new approaches straddle the fields of alternate history, the fantastic, and utopian/antiutopian scenarios. The project will analyse how fantastic scenarios of the past, counterfactual imaginations of unhappened history and projections of future historical progress develop new perspectives on current politics of remembrance. Literary texts thereby serve or undermine the social requirement for new culturally divergent post-soviet narratives of remembrance, thereby providing new models of identification. The goal of my research is to demonstrate how literary texts contribute to the critical reflection on previously forbidden or marginalized (individual and national) memories. Simultaneously, however, this literature also contributes to the consolidation of official memory politics of each respective state; politics that are frequently legitimized by reference to historical events. The research seeks to encompass the specific effects of literary texts on memorial practises in comparison with other media.

Publications

Monograph

Transitorische Lebensentwürfe und Kontingenzerfahrungen im postsowjetischen russischen Roman: Sergej Bolmats „V vozduche“ und Aleksandr Iličevskijs „ Matiss“ [Arbeitstitel, Druck in Vorbereitung]

Edited Books and Journal Issues


With Riccardo Nicolosi / Brigitte Obermayr (eds.): Interventionen in die Zeit. Kontrafaktisches Erzählen und Erinnerungskultur, Paderborn 2018.

With Bettina Lange / Georg Witte (eds.): Die nicht mehr neuen Menschen. Russische Filme und Romane der Jahrtausendwende (Wiener Slawistischer Almanach: Sonderband 79), München/Berlin/Wien 2012.

Journal Articles and Book Chapters

Rückkehr nach Matjora“? Die Wiederentdeckung des Dorfs als sozial-utopischer Imaginationsraum in russischen zeitgenössischen Romanen [in Vorbereitung]

Demythologizing history. On the phantasmatic dismantling of the Leningrad blockade narrations [in Vorbereitung]

"Fantastische Grenzerkundungen des (neo)imperialen Mythos in der russischen und ukrainischen Gegenwartsliteratur (2000), in: Sebastian Cwiklinski,Roman Dubasevych, Matthias Schwartz (Hrsg): Gefühle im Krieg. Imaginäre und affektive Dimensionen des Ukraine-Konflikts. [in Vorbereitung]

"Heimatsuche und Raumaneignung bei Aleksandr Iličevskij und Aleksej Ivanov", in: Lange; Weller; Witte (Hg.): Die nicht mehr neuen Menschen. Russische Filme und Romane der Jahrtausendwende München/Berlin/Wien 2012, pp. 111 - 142 (mit Svetlana Sirotinina)

"Ein Schiff wird kommen! Mythopoetische Dekonstruktionen und Neukonstruktionen russisch - jüdischer Identität in Oleg Jur’evs Roman Vineta (Die Russische Fracht)", in: Lange; Weller; Witte (Hg.): Die nicht mehr neuen Menschen. Russische Filme und Romane der Jahrtausendwende München/Berlin/Wien 2012, pp. 187 - 221 (mit Miriam Finkelstein)

"Putins Matrix: Zur Mystifizierung, Banalisierung und Subversion des Politischen in aktueller russischer Fantastik", in: Wiener Slawistischer Almanach 68 (2011), pp. 225 - 273 (mit Matthias Schwartz)

„Kontingenz, Kontextualität und Potentialität von Lebensgeschichten in Sergej Bolmats Roman V vozduche/In der Luft“, in: Bildschirmtexte IV, 2009 Beiträge zum 9. Arbeitstreffen des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft (Wien 2008)

Reviews

„Wenn Du an einem Ort sitzen bleibst, brütest Du auch nichts Vernünftiges aus.“ Interview mit dem russischen Schriftsteller Aleksandr Iličevskij (Aleksandr Ilitschewski) (2015). http://www.novinki.de/weller-nina-wenn-du-an-einem-ort-sitzen-bleibst-bruetest-du-auch-nichts-vernuenftiges-aus/

Wiederholungen der Vergangenheit. Formen des Reenactments in Medien, Kunst und Wissenschaft: Gespräch mit Magdalena Marszałek und Anja Schwartz, in: Portal Wissen. Das Forschungsmagazin der Universität Potsdam 2 (2014), pp. 96-99

Rezension zu: Jerofejew, Viktor: Russische Apokalypse. Berlin 2009, in: H-Soz-Kult, 15.06.2009, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-12816>
Kurzrezensionen zu Natal’ja Ključareva, Andrej Gelasimov, Marusja Klimova, auf Novinkiblog ( Blog der Internet - Zeitschrift „novinki. Neuerscheinungen aus Mittel - , Ost - , und Südosteuropa“

Translations

“Tränen und Hysterie”. Kommentar von Nina Belenitskaja, in: Theater der Zeit, 01/07, pp. 66 - 67.
“Die Angst begleitet uns zur Arbeit”. Kommentar von Nina Belenitskaja, in: Theater der Zeit, 11/06, p.80

Further Publications

Aleksandr Iličevskij: Soldaty Apšeronskogo polka, Eintrag im Kindler-Literaturlexikon (Online) [in Vorbereitung]
Gnose zum Thema Blokadniki auf Dekoder, > http://www.dekoder.org/de/gnose/blokadniki<
Hans Knudsen, in: König, Christoph; Wägenbaur, Birgit (Hg.): Internationales Germanistenlexikon: 1800 - 1950 (Band 3), Berlin/New York 2003, pp. 960 – 962

Presentations (selected)

2019

"Kitsch und Affekt. Reaktualisierung verdrängter Erinnerung in ukrainischen Romanen und Filmen der 2000er". (Jahrestagung der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien "Studying East and Southeast Europe as Area Studies: Paradigms - Themes - Methods for the 21st Century", München, 25.-27.10.2018)

2015

Rückkehr nach Matjora“? Die Wiederentdeckung des Dorfs als sozial-utopischer Imaginationsraum in russischen zeitgenössischen Romanen“ (Im Rahmen der Ringvorlesung "Was gibt es Neues auf dem Lande? Ethnologische, historische und literarische Perspektiven auf das ost(mittel)europäische Dorf" am Institut für Slavistik der Universität Potsdam, 15. 12.2015

Demythologizing History. On the Phantasmatic Dismantling of the Leningrad Blockade Narrations (Internationale Konferenz: After Memory. Conflicting Claims to World War II in Contemporary Eastern European Literatures am ZfL Berlin, 07.11. 2015

„Entmythisierung der Geschichte: Zur Demontage des heroisierenden Blockademythos bei Andrej Turgenev (alias Vjačeslav Kuricyn)“ im Rahmen des 12. Deutschen Slavistentags in Gießen, 02.12.2015

"Entmythisierung der Geschichte: Zur Demontage des Blockademythos in der postsowjetischen russischen Literatur (Konferenz "Theorizing Myth, Trauma and Memory in Central and East European Cultural Spaces“ in Lovran, Croatia/Kroatien, 25.09.2015

2014

Fantastische Grenzerkundungen des (neo)imperialen Mythos in der russischen Gegenwartsliteratur. Vortrag am 6. Dezember 2014, am ZfL (Workshop: »Imperiale Emotionen«. Zur Konzeptualisierung ost-westlicher Affektkulturen angesichts der Ukraine-Krise)

2009

„Obdachlosigkeit und stille Revolte als Paradigmen pikaresker Lebens- und Weltentwürfe bei Natal’ja Ključareva und Aleksej Iličevskij“, Vortrag am 12./13. 11. 2009 am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, FU Berlin

„Putins Matrix: Die Mystifizierung und Banalisierung des Politischen in aktueller russischer Fantastik“ (Workshop: Politische Narrative und Inszenierungen in aktueller russischer Literatur am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZfL), 19. 06. 2009

2008

„Möglichkeitssinn und Langeweile in Sergej Bolmats Roman V vozduche/In der Luft“, Vortrag am 27./28.11.2008 am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, FU Berlin

„Leben im Konjunktiv. Selbstentwürfe und Möglichkeitssinn in Sergej Bolmats Roman V vozduche/In der Luft“, Vortrag im September 2008 im Rahmen des 9. Arbeitstreffens des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft, Universität Wien

„Die Kunst des Scheiterns oder Figurationen des Marginalen bei Marusja Klimova“, Vortrag am 21./22.02.2008 am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, FU Berlin

Conference and Workshop Organization

Interdisziplinärer Workshop: Ungeschehene Geschichte und ihre erinnerungskulturelle Dimension. Kontrafaktische historische Narrative in Ost und West. 7.-9. Juli 2016, Institut für Slavistik und Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der LMU München, zusammen mit Prof. Dr. Riccardo Nicolosi und Dr. Brigitte Obermayr

Internationale Konferenz: After Memory. Conflicting Claims to World War II in Contemporary Eastern European Literatures, 06.-08.11. 2015, am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, in Kooperation mit dem Osteuropainstitut der FU Berlin und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der LMU München / Universität Regensburg, zusammen mit Matthias Schwarz und Heike Winkel

Panel: "Trauer, Spiel, Phantasma. Zum Umgang mit Geschichte in zeitgenössischen osteuropäischen Literaturen“ auf dem 12. Deutschen Slavistentag in Gießen, 01.-03.10. 2015 zusammen mit Matthias Schwarz und Heike Winkel

Workshop: „Rollenspiele in der Randzone bei Kira Muratova und Marusja Klimova“, 21./22. 02. 2008 am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin, zusammen mit Bettina Lange und Georg Witte

Workshop: „Lebens-Geschichte und Kontingenzerfahrung im postsowjetischen Film und Roman“, 27./28.01. 2008, am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin, zusammen mit Bettina Lange und Georg Witte

Workshop: „Offene Konstellationen und Narrative der Beweglichkeit im gegenwärtigen russischen Film und Roman“, 12./13. 11. 2009, am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin, zusammen mit Bettina Lange und Georg Witte

Teaching

Was wäre gewesen, wenn…? Kontrafaktisches Erzählen in der Literatur (WS 2015/2016, LMU München), gemeinsam mit Riccardo Nicolosi

„Fabrik der Antiutopien“: Fantastische Zukunftsentwürfe und Mystifizierung des Politischen in aktuellen russischen Romanen (SoSe 2015, LMU München)

Die Leningrader Blockade im narrativen und medialen Gedächtnis (WS 2014/2015, FU Berlin)

Kulturtheoretische Grundlagen der Osteuropa-Forschung (WS 2014/2015, FU Berlin)

Narren- und Außenseiterfiguren in der russischen Kultur und Literatur (SoSe 2014, FU Berlin)

„Flüchtige Identitäten. Kontingenzerfahrung und Laufbahnen in russischen Romanen der Gegenwart“ (SoSe 2010, FU Berlin)

„Kindheit erzählen: Konstruktionen von Kindheit und Strategien des Kindlichen in sowjetischen und postsowjetischen Prosatexten“ (WS 2008/2009, FU Berlin), gemeinsam mit Miriam Finkelstein)

„Putins Matrix. Aktuelle Romane aus Russland“ (SoSe 2008, FU Berlin), gemeinsam mit Matthias Schwartz

„Der Literaturbetrieb im heutigen Russland“ (WS 2005/2006, FU Berlin)

„Poetik des Monströsen im Kontext der russischen Gegenwartsliteratur“ (WS 2004/2005, HU Berlin)