Graduate School for East and Southeast European Studies
print


Breadcrumb Navigation


Content

Maren Hachmeister: Selbstorganisation im Sozialismus — Vol. 14

Maren Hachmeister: Selbstorganisation im Sozialismus. Das Rote Kreuz in Polen und der Tschechoslowakei 1945–1989

Schnittstellen. Studien zum östlichen und südöstlichen Europa — Band 14

Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2019

Diese Arbeit stellt die nationalen Rotkreuzgesellschaften Polens und der Tschechoslowakei als Beispiele für Selbstorganisation im sozialistischen Staat vor. Als Teil der internationalen Rotkreuzbewegung unterschieden sich das Polnische Rote Kreuz (Polski Czerwony Krzyż, PCK) und das Tschechoslowakische Rote Kreuz (Československý Ċervený kříž, ČSČK) von anderen verstaatlichten Massenorganisationen. Sie verknüpften sozialistische Ideologie und humanitäre Prinzipien zu einem »socialist humanitarianism«. Maren Hachmeister untersucht die Arbeit des polnischen und des tschechoslowakischen Roten Kreuzes zwischen 1945 und 1989 insbesondere für die Themen- und Tätigkeitsfelder Suchdienste, Blutspende, Jugend und Eliten. Der historische Vergleich zeigt dabei auf, wann, wo und wie zivilgesellschaftliche Selbstorganisationen für beide Organisationen unter den Vorzeichen des Staatssozialismus möglich war.

Dr. Maren Hachmeister ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen und Alumna der Graduiertenschule. Sie studierte an den Universitäten Chemnitz, Pilsen und Brünn das Fach Europa-Studien und erhielt 2014 den Masterabschluss im Elitestudiengang Osteuropastudien an der Universität Regensburg. Von 2014 bis 2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

1. Auflage 2019
285 Seiten, gebunden
Print: 60,00 €
E-Book: 49,99 €
ISBN 978-3-525-31093-9
Vandenhoeck & Ruprecht

English Abstract

This book explores the national Red Cross Societies in Poland and Czechoslovakia as case studies for forms of grass-root, civil society self-organisation in a socialist state. Being part of the international Red Cross movement, the Polish Red Cross (Polski Czerwony Krzyż; PCK) and the Czechoslovak Red Cross (Československý Ċervený kříž, ČSČK) are to be distinguished from other nationalized mass organizations. They often linked socialist ideology and humanitarian principles to a "socialist humanitarianism." Maren Hachmeister studies the activities of the Polish and Czechoslovak Red Cross between 1945 and 1989. In particular, she investigates the thematic fields and activities of tracing services, blood donation, youth and elites. The historical comparison shows when, where and how civil society self-organization was possible for both organizations under the auspices of state socialism.

Download

Informationsblatt zum Buch / General information on the book